Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Zeitungsbericht: Amazon will Google an die Werbung

Amazon: Angeblich plant der Konzern ein eigenes Werbenetzwerk und könnte damit Google Konkurrenz machen Zur Großansicht
DPA

Amazon: Angeblich plant der Konzern ein eigenes Werbenetzwerk und könnte damit Google Konkurrenz machen

Amazon plant angeblich ein eigenes Werbenetzwerk, das die Google-Anzeigen auf den eigenen Webseiten ersetzen soll. Künftig könnte Amazon damit im ganzen Web zur Google-Konkurrenz werden.

New York - Amazon will laut einem Zeitungsbericht eine eigene Plattform für Online-Werbung aufbauen und damit Google Konkurrenz machen. In einem ersten Schritt sei geplant, bisher über Google vermarktete Anzeigenplätze auf den Amazon-Seiten mit Hilfe eines hauseigenen Systems zu bestücken, berichtete das "Wall Street Journal".

Tests für den Dienst sollten später in diesem Jahr starten, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Die Plattform funktioniere ähnlich wie Googles AdWords-System, bei dem die Anzeigen passend zu bestimmten Wörtern platziert werden. Amazon habe vor, mit der Zeit darüber auch Werbung außerhalb der eigenen Website anzubieten. Die Unternehmen wollten die Informationen auf Anfrage der Zeitung nicht kommentieren.

Überraschend käme ein solcher Schritt aber nicht: Amazon und Google sind Konkurrenten, nicht nur im Sammeln von Kundendaten. Amazon konkurriert mit Google als Smartphone-Hersteller und -Inhaltelieferant, mit Googles Musik- und Speicherdiensten. Google wiederum giert nach dem Wissen um Offline-Shops und bietet mittlerweile sogar einen eigenen Lieferdienst an.

Amazon soll potenziellen Anzeigenpartnern die neue Werbe-Plattform bereits vorgestellt haben, die "Amazon Sponsored Links". Darüber sollen Anzeigenkunden Amazons 250 Millionen aktive Nutzer erreichen können. Zu bestimmten Suchwörtern würden Anzeigen mit Links zu den jeweiligen Angeboten bei Amazon führen. Bisher werden die "Sponsored Links" bei Amazon von Drittanbietern bereitgestellt.

fko/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nicht ganz korrekt
Mark_Ellos_1 25.08.2014
Google AdSense blendet Anzeigen im Web ein. Google AdWords sammelt Anzeigen und verteilt sie bei AdSense. Für Webmaster ein tolles Programm! Aber mehr Konkurrenz ist gut.
2. Amazon
die80er 25.08.2014
wird scheitern. Es versucht auf zu vielen Hochzeiten gleichzeitig zu tanzen. Dazu noch ein angekratztes Image .. Gier frisst immer Hirn. Das gilt für für die Börse und das gilt für Firmen die jegliche Bodenhaftung verlorgen haben = Amazon, Facebook und Google..
3. Okay...
effex 25.08.2014
ich verstehe nicht, warum ich auf Seiten des stärksten Webshops für meinen Shop Werbung schalten soll. Aber ich bin gespannt, denn Googles Services grenzen an Info-Overkill, während Amazons Affiliate-Plattform in Sachen Usability klasse ist!
4.
SpitzensteuersatzZahler 25.08.2014
Zitat von effexich verstehe nicht, warum ich auf Seiten des stärksten Webshops für meinen Shop Werbung schalten soll. Aber ich bin gespannt, denn Googles Services grenzen an Info-Overkill, während Amazons Affiliate-Plattform in Sachen Usability klasse ist!
Weil da Leute mit extrem hoher Kaufabsicht unterwegs sind?
5.
berufskonsument 25.08.2014
Oha, das wird jetzt aber kritisch für die deutsche Medienlandschaft: Schlagen sie nun auf Amazon ein, weil sie jetzt auch noch nach einem Werbemonopol streben, oder freuen sie sich über die Konkurrenz zu Googles Monopol? Gar nicht so einfach, wenn man sich gleich zwei Feindbilder mühsam aufgebaut hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: