Amazons Ableger: Der heimliche Hersteller

Von

Amazon gilt als weltgrößter Versandhändler, von Büchern über Kosmetik bis zu Gartenmöbeln ist alles im Angebot. In Wahrheit ist der Konzern aber längst mehr: Er verhökert immer mehr Eigenprodukte unter erdachten Markennamen. Wir machen Inventur.

Strategien: Amazons Ableger Fotos

AmazonBasics ist eine Premiere: Zum ersten Mal - abgesehen von Amazons E-Book-Lesegerät Kindle - tritt Amazon unter eigener Flagge segelnd öffentlich nicht nur als Verkäufer auf, sondern auch als Marke. Seit dem vergangenen Wochenende spielt Amazon im eigenen Angebot den Elektronik-Discounter, verkauft zunächst diverse PC- und HDMI-Kabel sowie DVD-Rohlinge. Wie ein Versuchsballon sieht das aus, als wolle Amazon einfach einmal herausfinden, ob sich auch so Geld verdienen lässt.

Das aber ist eine klare Fehlwahrnehmung, denn Amazon ist seit langer Zeit weit mehr als nur ein Versender. Ziemlich klammheimlich hat sich das Online-Versandhaus nicht nur zum Großhändler mit gigantischer Lagerhaltung und riesigen Versandzentren, sondern sogar zum Markenbetreiber und Warenproduzenten gemausert. Klar: Wer als Händler Selbstproduziertes verkauft, verdient mehrfach daran.

Mitbekommen hat das kaum jemand. So meldeten auch die meisten Medien und Presseagenturen Amazons bisher 20 AmazonBasic-Produkte, als ob der Versandhändler damit Neuland betreten hätte.

Immer mehr eigene Waren im Shop

Die Realität sieht sehr anders aus. Sie in Gänze zu erfassen ist nicht einfach: Meistens agiert Amazon, wenn es nicht nur verkauft, sondern auch produzieren lässt oder eigene Handelsmarken führt, unter anderen Namen.

Spätestens seit April 2004 begann Amazon damit, eigene Marken zu begründen, die exklusiv über Amazon verkauft wurden. Den Anfang machte die Marke Strathwood mit relativ hochpreisigen Gartenmöbeln. Zum edlen Warenangebot gehören neben Außenmöbeln dekorative Gegenstände von der auf maritim getrimmten Wetterstation in Kupfer bis zum Edel-Blumentopfset in Zinn (40 Dollar). Der Strathwood-Katalog umfasst zurzeit 237 Einträge, einen Hinweis darauf, dass es sich um eine Amazon-Marke handelt, sucht man vergeblich.

Das dem so ist, begreift man spätestens, wenn man versucht, anderenorts Strathwood zu kaufen - das ist nur mit Abstrichen möglich. Mehrere Online-Händler haben die Edel-Außenmöbel im Programm. Nur liefern können sie sie nicht: Spätestens, wenn man sich etwa bei Outdoor Living Supplies den Warenkorb gefüllt hat und zahlen will, wird man an Amazon verwiesen: "Secure checkout & satisfaction guaranteed by Amazon" steht dann oben im Browserfenster. Wer stattdessen auf "Click here to get it now" klickt, wird direkt zum Amazon-Shop umgeleitet.

Wie die Reseller daran verdienen, ist unklar, denn die Konzernzentrale von Amazon beantwortet eine Anfrage nach solchen Wiederverkäufen eindeutig: "Amazon ist der einzige Verkäufer unserer Handelsmarken."

Das gelte auch für die zahlreichen Powerseller-Angebote bei Ebay, wobei hier das Businessmodell klar ist: Die Powerseller kaufen bei Amazon ein und schlagen einfach ihre Marge auf - Strathwood-Schnäppchen sind bei eBay nicht zu machen.

So ähnlich ist das auch mit den Waren der Marke Pinzon.

Pinzon, Pike Street, Denali: Bettwäsche, Bademäntel und Akkubohrer

Nie gehört? Vicente Yáñez Pinzón war Kapitän der Niña, 1492 segelte er mit Christoph Columbus, um den Seeweg nach Asien zu finden. Die Seeleute entdeckten stattdessen das, was zunächst "neue Welt" heißen sollte - Amerika. Seinen ganz eigenen Ruhm begründete Pinzón später als Entdecker und Erforscher des Amazonas. Sieht so aus, als säße da jemand mit Kultur und Humor im Management von Amazon.

Denn im Oktober 2005 gründete Amazon die Marke Pinzon, verkaufte zunächst Bettwäsche und Küchenutensilien. Ab 2008 weitete Amazon das Angebot auf Möbel für den Innenraum aus, inzwischen ist Pinzon schon fast eine Art Indoor-Pendant zu Strathwood. Produziert werden die Waren im Auftrag von Amazon, basierend auf Designs, die Amazon zuliefert: "Wir arbeiten beispielsweise mit Zulieferern und Herstellern in den USA, Japan, der Schweiz, China, Vietnam und Deutschland zusammen", heißt es dazu aus der Konzernzentrale. Derzeit im Katalog: Hunderte von Waren vom Handtuch bis zum Sideboard.

Pinzon zur Seite steht bereits seit 2005 Pike Street, eine Amazon-Handelsmarke im Preiswert-Segment, unter der zurzeit 49 Produkte rund um Bett und Bad verkauft werden. Offenbar lohnt sich das, obwohl Amazons Eigenmarken bei Suchen angeblich nicht prominenter präsentiert werden als Konkurrenzprodukte: Das Handtuchset von Pike Street aus ägyptischer Baumwolle für nur noch 21,71 Dollar liegt derzeit auf Platz 1 der Verkaufscharts für Handtuch- und Badehandtuch-Sets.

Ein Spitzenreiter in seiner Klasse ist auch das 115-teilige Heimwerkerset in robuster Tragetasche von Denali. Die seit 2006 existente Werkzeugmarke hat auch Werkbänke und Akkubohrer im überschaubaren Angebot (42 Einträge). Die schick in Grau und Schwarz mit orangen Applikationen gestylten Produkte kommen im eigenen Corporate Design daher, optisch aus einem Guss, wie das sein muss bei Markenware.

Oder besser: Handelsmarkenware, denn natürlich steht auch hier Amazon dahinter.

Jede Menge Klunker

Bereits im April 2004 eröffnete Amazon in den USA seine Juwelenabteilung. Kein Witz - es ging von Anfang an um den Verkauf einer eigenen Produktpalette von Uhren über Ringe bis hin zu Juwelen. In einem Brief erklärte Amazon-Chef Jeff Bezos, der Juwelierladen solle aber auch offen für Drittanbieter sein, da erst diese eine Warenvielfalt ermöglichten, die Amazon allein nicht bieten könne. Die "Amazon.com Collection" umfasst derzeit 46.929 Produkte.

Wenig transparent ist auch, was für Shops Amazon als Spin-off betreibt. So finden sich beispielsweise zahlreiche Waren aus dem Sortiment von Endless.com im Amazon-Angebot. Das ist nicht verwunderlich, denn was da als Marke daherkommt, ist ein reines Amazon Spin-off: Die "Schuhen und Handtaschen gewidmete" Einkaufs-Destination ist ein Produkt der "Reaktion auf Kundenwünsche" - zu deutsch der Amazon-Marktforschung.

Gar nicht mehr zu zählen sind dagegen die zahlreichen Kooperationsprodukte und Sondereditionen. Vom Spielzeug über das streng limitierte "Star Trek" Blu-ray-Fan-Paket mit Enterprise-Modell bis hin zur exklusiven Pastawalze, deren Hersteller uns unbekannt bleibt, die aber - wie 625 weitere Produkte - direkt als "Amazon Product" angeboten wird, reicht die Spanne. Darunter finden sich dann wiederum zahlreiche Pinzon-Produkte: Von Heimlichkeit kann also keine Rede sein, nur hat Amazons stiller Ausbau bisher augenscheinlich wenig Interesse erregt.

Und das, obwohl der einstige Buchhändler sich längst sogar im Verlagsgeschäft umtreibt. Und das nicht nur mit dem Lesegerät Kindle und als Makler der zahlreichen E-Books, die dafür generiert und verkauft werden. Es geht auch um gedruckte Werke - auch in Deutschland.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Internethandel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.