Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fotografien von Ana Hell: Ich hab Rücken

Von

Fotokunst mit Rücken: Kreative Kehrseite Fotos
AnaHell

Die Spanierin Ana Hell hat eine großartige Fotoidee: Sie zeichnet Gesichter auf Rücken. Was simpel klingt, wirkt ebenso faszinierend wie verstörend.

Für Viralhits gibt es bisher kein Rezept. Aber leicht gruselige Fotos von Verrenkungen zählen sicher zu den originelleren Wegen, um auf Facebook und Instagram das Nutzerinteresse zu wecken. Die spanische Fotografin Ana Hell lässt Menschen sich so krümmen, dass meistens nur noch ihre Beine und ihr nackter Rücken zu sehen sind. Auf den Rücken malt sie dann Gesichter, dazu setzt sie den Körpern Perücken auf - fertig. Einige Eindrücke liefert unsere Fotostrecke.

Hell sagt, natürlich stehe hinter den Motiven oft eine Geschichte, die Interpretationen ihrer Werke wolle sie aber den Betrachtern überlassen.

"Secret Friends" nennt sie ihr Projekt, bei dem sie erst vor knapp einem Monat begann, die Bilder auf Facebook und ihrer Website zu veröffentlichen. Seit vergangener Woche betreibt Hell auch einen Instagram-Account, vermutlich deshalb sind die Followerzahlen noch überschaubar. Einige Blogs haben ihre Rückenbilder aber bereits zweitveröffentlicht, ihr Projekt hat es so auf Webseiten aus Thailand, Polen und der Ukraine geschafft.

Als Künstlerin und Fotografin hat Hell einige Jahre in Berlin gelebt, ehe sie nun wieder nach Spanien gezogen ist. "Meine Fotos machen sich ein bisschen über die alltäglichen Dinge des Lebens lustig", sagt die 31-Jährige. Mit ihren Bildern wolle sie vor allem eines beweisen: "In jeder noch so banalen Situation findet sich etwas Spannendes, wenn man nur den Blickwinkel verändert."

In dieser Haltung stecke etwas Kindisches, sagt Hell: die Fähigkeit, aus dem, was eben zu Verfügung steht, surreale Dinge zu schaffen, "ohne Tabus".

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kindisch?
loeweneule 16.02.2016
>> In dieser Haltung stecke etwas Kindisches, sagt Hell: die Fähigkeit, aus dem, was eben zu Verfügung steht, surreale Dinge zu schaffen, "ohne Tabus".
2. Meine Güte!
cafe-wien 16.02.2016
Was für ein infantiler Quark! Aber klar: Das gilt jetzt den durch Kita und Bullerbü sozialisierten "Kunstkritikern" als quasi geniale Idee. Ich fasse es nicht. Ich kann übrigens mit den Ohren wackeln (und mit noch weiteren Körperteilen, was ich hier lieber nicht ausführe). Meine Söhne können Seifenblasen jonglieren. Und meine Frau kann Sachen mit ihren Brüsten, die sind sowas von GENIAL, da würden Sie sich flach legen.
3. Kindisch?
loeweneule 16.02.2016
Zitat von loeweneule>> In dieser Haltung stecke etwas Kindisches, sagt Hell: die Fähigkeit, aus dem, was eben zu Verfügung steht, surreale Dinge zu schaffen, "ohne Tabus".
Ich fügte an, daß ja wohl "kindlich" gemeint sein dürfte, denn "kindisch" ist ein abwertender Ausdruck. Wer hat mir denn das, was ich eigentlich sagen wollte, ausradiert?
4. Habe spontan eine Geschäftsidee entwickelt ...
westerwäller 16.02.2016
Für Tattoo-Studios ... Die Frauen, die sich jetzt für ihr "Arsch-Geweih" von vor ein paar Jahren schämen, bekommen noch Augen, Nase und Mund dazu gestochen und jetzt kann jede dann von sich behaupten, sie trage "Objekt-Kunst" und jeder, der darüber lästert sei ein dumpfer Kunstverächter ... Das Image als "Dumm-Tussi" ist abgelegt ...
5.
h.weidmann 16.02.2016
Zitat von loeweneuleIch fügte an, daß ja wohl "kindlich" gemeint sein dürfte, denn "kindisch" ist ein abwertender Ausdruck. Wer hat mir denn das, was ich eigentlich sagen wollte, ausradiert?
Ich gebe Ihnen Recht. Und radiert hat die Forensoftware, die unerklärlicher weise die spitzen Klammern nicht mag. Zum Gruße
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: