Android-Handys: Facebook dementiert SMS-Lauschangriff

Der Aufschrei war groß: Facebook hat über seine App Zugriff auf SMS-Nachrichten von Android-Nutzern. Der Konzern versucht nun zu beruhigen. Der Schreib- und Lesezugriff soll rein technische Gründe haben, niemand würde Nachrichten mitlesen.

Facebook-Logo: SMS-Schnüffelvorwurf zurückgewiesen Zur Großansicht
dapd

Facebook-Logo: SMS-Schnüffelvorwurf zurückgewiesen

Facebook und der Datenschutz, aus diesen beiden wird kein Traumpaar mehr. Am Sonntag wurde bekannt, dass die Smartphone-App des weltgrößten Social Networks angeblich größere Neugier an den Tag legt, als manchem Nutzer lieb sein kann. So habe der Konzern eingestanden, den Inhalt von Textnachrichten mitzulesen, den Nutzer der App an andere verschickten. Die Auswertung der Daten erfolge zur Verbesserung eines eigenen, vor der Veröffentlichung stehenden Messaging-Dienstes.

Facebook sei allerdings nicht das einzige Unternehmen, das Zugriff auf persönliche Daten der Nutzer habe. Auch beim Yahoo Messenger, der Dating-Seite Badoo oder dem Bilder-Portal Flickr sollen die Betreiber auf Textnachrichten zugreifen können, wenn Nutzer entsprechende Apps installiert haben. Die Applikation der Video-Plattform YouTube sei sogar imstande, aus der Entfernung auf die Smartphone-Kamera des Users zuzugreifen und jederzeit Fotos und Videos zu machen. Während YouTube-Betreiber Google diese Meldung bislang nicht kommentierte, wurde der Bericht von Facebook zurückgewiesen. Auf Anfrage von BusinessInsider erklärte das Netzwerk, niemand im Unternehmen würde Textnachrichten der Mitglieder lesen. Es gebe lediglich eine Voreinstellung der Facebook-App im Android-Store, die den Schreib- und Lesezugriff gestatte.

Die Ursache dafür liege in einigen wenigen Testläufen mit Produkten, die die SMS-Technik als Teil der Handys benötigten, um mit der Facebook App zu kommunizieren. Es gehe lediglich um die Integration dieser Funktionen. Viele andere Apps würden diese Art des Zugriffs ebenfalls erlauben - wenn es zum Beispiel darum gehe, die standardmäßig voreingestellte SMS-Software durch eine App zu ersetzen. Überdies könnten SMS auch für Bezahlzwecke genutzt werden. Allerdings bedeute das keinesfalls, dass Facebook an einer entsprechenden Entwicklung arbeite. "Nochmals, das heißt nicht, dass wir Derartiges auf den Markt bringen wollen. Das ist nur ein Beispiel, wieso eine solche App derartige Zugriffsrechte besitzt."

meu

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Pupsie 27.02.2012
Zitat von sysopDer Aufschrei war groß: Facebook hat über seine App Zugriff auf SMS-Nachrichten von Android-Nutzern. Der Konzern versucht nun zu beruhigen. Der Schreib- und Lesezugriff soll rein technische Gründe haben, niemand würde Nachrichten mitlesen. Android-Handys: Facebook*dementiert SMS-Lauschangriff - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,817754,00.html)
:D Rein technische Gründe ..... ich schwör!
2. Mir konnte ...
waldemar 27.02.2012
... noch niemand erklären, warum "Fratzbuch" als Anwendung auf jedem Android-Phone vorhanden ist, nicht deinstalliert werden kann und, egal, ob man bei "Fratzbuch" angemeldet ist oder nicht, ständig im Hintergrund mitlaufen muss. Aber: Ich werd ja nicht bezahlt, um irgendwas zu verstehen ...
3.
Ambermoon 27.02.2012
Zitat von waldemar... noch niemand erklären, warum "Fratzbuch" als Anwendung auf jedem Android-Phone vorhanden ist, nicht deinstalliert werden kann und, egal, ob man bei "Fratzbuch" angemeldet ist oder nicht, ständig im Hintergrund mitlaufen muss. Aber: Ich werd ja nicht bezahlt, um irgendwas zu verstehen ...
Ihren Hass auf Facebook mal außen vor - ich persönlich mag FB gern, und eine mobile FB-App ist eine tolle Sache, um Freunden schnell ein paar Fotos von gemeinsamen Bekannten zu zeigen und Leute, die daueron sind, zu kontaktieren. Aber im allgemeinen ist es total nervig, alle vier Wochen die Datenschutzeinstellungen auf "Ich will meine Ruhe!" zurücksetzen zu müssen, und die Rechte der FB-App im besonderen und die tatsache, das man sie auf vielen Handys nicht deinstallieren kann, ist das allerletzte.
4. .
aga100 28.02.2012
Zitat von AmbermoonAber im allgemeinen ist es total nervig, alle vier Wochen die Datenschutzeinstellungen auf "Ich will meine Ruhe!" zurücksetzen zu müssen, und die Rechte der FB-App im besonderen und die tatsache, das man sie auf vielen Handys nicht deinstallieren kann, ist das allerletzte.
Soweit ich weiß, programmiert Facebook weder Android, noch die verschiedenen OS Varianten von HTC, Samsung & Co. Also einfach den richtigen Baum anbellen. Kein Hersteller muss seine Kunden 'Zwangsfacebook' einbauen - offenbar will die Mehrheit das so. Eins ist nämlich sicher: keiner der 800 Mio. User ist zu FB gezwungen worden. Ich persönlich nutze FB übrigens nicht und auf meinem Smartphone läuft auch nichts von FB. Selbst wenn der Hersteller etwas 'Bloatware' draufpackt, dazu hat man ja Android und NICHT iOS, WEIL man relativ leicht selbst eingreifen kann. Wer wirklich NULL Eigeninitiative für seine Vorstellungen investieren will, muss mit der Welt eben so leben, wie sie aus dem Karton kommt - das gilt nicht nur für Smartphones.
5. Nicht ganz richtig
Kashban 28.02.2012
Zitat von aga100Soweit ich weiß, programmiert Facebook weder Android, noch die verschiedenen OS Varianten von HTC, Samsung & Co. Also einfach den richtigen Baum anbellen. Kein Hersteller muss seine Kunden 'Zwangsfacebook' einbauen - offenbar will die Mehrheit das so. Eins ist nämlich sicher: keiner der 800 Mio. User ist zu FB gezwungen worden.
Bei manchen Herstellern ist das eine System-App und die lässt sich ohne Root-Zugriff eben nicht deinstallieren. Es zwingt aber niemand den Benutzer, einen FB-Account anzulegen und/oder dessen Anmeldedaten in die FB-App einzutragen. Außerdem: Bei Android (anders als bei iOS) bekommt man die Rechte, die eine App haben will, VOR der Installation angezeigt und da steht für die FB-App glasklar, dass sie SMS mitlesen will. Das ist schon seit Monaten so, deshalb verstehe ich nicht, wieso der "Aufschrei" jetzt erst kommt. Gibt wohl immer noch zu viele Leute, die wie wild Apps installieren und sich um die gefährlichen Rechte nicht scheren. Das sind dann auch die ersten Opfer von Malware, wo kostenpflichtige SMS verschickt und teure Telefonnummern angerufen werden, ohne dass der Benutzer es mitbekommt, außer dann bei der Telefonrechnung.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Facebook
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.