SMS-Ersatz: WhatsApp auf Android wird kostenpflichtig

Millionen Android-Nutzer setzen auf das Messenger-System WhatsApp. Text- und Bildbotschaften lassen sich so gratis versenden. Doch die schöne Kostenloszeit hat nun ein Ende. User sollen jetzt zahlen, wenn auch nur 80 Cent im Jahr.

WhatsApp für Android: Künftig kostenpflichtig Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

WhatsApp für Android: Künftig kostenpflichtig

Hamburg - Mehr als hundert Millionen Mal ist WhatsApp laut Googles Play Store bereits auf Android-Handys installiert worden, in der Kategorie "Top kostenlos" liegt die App auf Platz eins. Es ist nicht nur der simple Chat, der WhatsApp so beliebt macht, sondern auch das Sparpotential: Während SMS selbst in günstigen Mobilfunktarifen einige Cent kosten, lassen sich über die App unbegrenzt Nachrichten, Bilder und Videos an andere WhatsApp-Nutzer schicken. Dabei zahlt man höchstens für den Datentransfer, also in der Regel nichts extra, wenn man eine Smartphone-Flatrate hat.

Wie kann sich dieses Angebot für die Entwickler lohnen, wenn sie nicht mal Werbung einblenden? Dass WhatsApp ewig kostenlos bleiben würde, war nicht wirklich zu erwarten. Blogs wie Mobiflip berichten nun, dass erste WhatsApp-Nutzer aufgefordert wurden, für ein weiteres Jahr der Nutzung 0,99 Dollar zu zahlen, also knapp 80 Cent.

Damit dürfte für die Phase des komplett kostenlosen Chattens enden, die für viele Nutzer schon länger als ein Jahr dauerte. Auf diesen Zeitraum ist die Gratis-Testphase offiziell beschränkt - nachlesen lässt sich das zum Beispiel in der App-Beschreibung oder im WhatsApp-FAQ. In der Praxis hatte sich WhatsApp bisher allerdings kulant gezeigt und keine Gebühren berechnet, vermutlich, um zunächst die Nutzerschaft des Dienstes zu vergrößern.

Wann ihre Testphase abläuft, können Nutzer selbst herausfinden: Dafür genügt ein Blick in die Einstellungen, dann "Account Info" und "Bezahlinformationen". Im folgenden Menü steht unter "Läuft ab" das Datum, an dem die Gebühr erstmals fällig wird. Bezahlen lässt sie sich über Google oder per PayPal. Eine aktuelle Stellungnahme von WhatsApp zum Thema gibt es bislang nicht.

Pläne, nach denen auch iPhone-Nutzer eine jährliche Gebühr zahlen müssen, scheint es derzeit nicht zu geben. Auf Apple-Geräten zahlt man für den WhatsApp-Download aber ohnehin einmalig 0,89 Euro.

In den vergangenen Monaten kursierten immer wieder Chat-Nachrichten, in denen es hieß, WhatsApp für Android werde künftig Geld kosten. Diese entpuppten sich allerdings regelmäßig als Falschmeldungen. Behauptet wurde in den Nachrichten, man bleibe weiter Gratis-Nutzer, wenn man die Information an mindestens zehn Freunde weiterleitet - eine moderne Version lästiger Kettenbriefe.

Im September stand WhatsApp aus anderen Gründen in der Kritik: aufgrund einer gravierenden Sicherheitslücke.

mbö

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 148 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Thom-d 20.11.2012
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEMillionen Android-Nutzer setzen auf das Messenger-System WhatsApp. Text- und Bildbotschaften lassen sich so gratis versenden. Doch die schöne Kostenloszeit hat nun ein Ende. User sollen jetzt zahlen, wenn auch nur 80 Cent im Jahr. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/android-smartphones-whatsapp-kuenftig-kostenpflichtig-a-868241.html
Dumm genug die Spionagesoftware Whatsup zu benutzen. Mit E-Mail geht es genausogut und mit wesentlich mehr Funktionen
2. Halb so wild ...
Wolfes74 20.11.2012
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEMillionen Android-Nutzer setzen auf das Messenger-System WhatsApp. Text- und Bildbotschaften lassen sich so gratis versenden. Doch die schöne Kostenloszeit hat nun ein Ende. User sollen jetzt zahlen, wenn auch nur 80 Cent im Jahr. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/android-smartphones-whatsapp-kuenftig-kostenpflichtig-a-868241.html
Wer sich so ein Dingens leisten kann für den sollten nichtmal 99 Dollar/Jahr bzw. 80 Euro/Jahr ein Problem sein. Jetzt zu sagen " die schöne Kostenloszeit hat nun ein Ende" klingt bei der aufzuwendenden Summe von 80 cent ziemlich peinlich.
3. Na und
rodelaax 20.11.2012
Es gibt zig kostenlose Alternativen! Und tschüß WhatsApp!
4. Nix neues...
ott598487 20.11.2012
wer bei Installation der App genau gelesen und vor allen Dingen verstanden hat, hätte schon bisher gesehen, daß die App nach einem Jahr kostenpflichtig ist, und zwar mit etwas über einem Euro pro Jahr. Was soll die News jetzt?
5. 80 Cent im Jahr - das ist ja Wucher!
hh_hafencity 20.11.2012
Aber mal ehrlich. Für das Produkt und die Idee und dafür, dass ich keine Werbung sehe zahle ich gern etwas.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Android
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 148 Kommentare
Zum Autor
  • Natalie Stosiek
    Markus Böhm schreibt von München aus am liebsten über Medien und die Menschen dahinter. Als "Kioskforscher" setzt er sich voller ungesunder Begeisterung bloggend mit Zeitschriften auseinander.
Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.