Angeklickt

Online-Spott zur NSA-Affäre Herr Pofalla macht Schluss

Screenshot von "Pofalla beendet Dinge": Gnadenloses Internet Zur Großansicht

Screenshot von "Pofalla beendet Dinge": Gnadenloses Internet

 |

Das Internet kann so gemein sein: Der für Geheimdienste zuständige Kanzleramtsminister Ronald Pofalla erklärt die NSA-Affäre für beendet. Ein Blog würdigt Pofallas Äußerungen.

Zum dritten Mal sagte Kanzleramtsminister Ronald Pofalla am Montag vor dem Parlamentarischen Kontrollgremium zur NSA-Spähaffäre aus. Dass Pofalla dabei mit Sätzen wie "Es gibt in Deutschland keine millionenfache Grundrechtsverletzung" oder "Die Vorwürfe sind vom Tisch" die Affäre für beendet erklärte, rief Internetnutzer auf den Plan, die den Minister mit Hohn und Spott bedachten.

So wurde bei Tumblr ein Blog mit dem Namen "Pofalla beendet Dinge" ins Leben gerufen. Im Stile von Wahlplakaten erklärt der CDU-Politiker dort mit wechselnden Frisuren und Kopfbedeckungen alle möglichen Dinge für beendet. Zum Beispiel den aktuellen Wahlkampf, das schlechte Wetter im Allgemeinen, die Schnapp-Schildkröte Lotti.

Doch damit nicht genug: Unter dem Hashtag #pofallabeendetdinge finden sich bei Twitter noch zahlreiche weitere beendete Dinge. Carline Mohr etwa twitterte eine überarbeitete Version des Filmplakats zu "Schlussmacher" von und mit Matthias Schweighöfer. Timo Meyer schrieb im Namen von Ronald Pofalla: "Ich kann mit diesem Twix-Quatsch nichts anfangen. Morgen heißt das Ganze wieder Raider."

Geht es nach Michael Speier, dann erklärt Pofalla passenderweise das Hashtag #pofallabeendetdinge für beendet. Und bei Sechsnullvierer beendet Pofalla sogar gleich Chuck Norris. Mehr geht nun wirklich nicht.

Diesen Artikel...
20 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
cashcows_return 13.08.2013
goldigolfi 13.08.2013
Diletantti 13.08.2013
thomas.b 13.08.2013
espressoli 13.08.2013
userinlm 14.08.2013
steuer.cd.nsa@gmail.com 14.08.2013
renieh44 14.08.2013
Brötchen123 14.08.2013
Blaumilchvor 14.08.2013
fukos 14.08.2013
rolfrioja 14.08.2013
ontolos 14.08.2013
Krischan01 14.08.2013
KnutHB 14.08.2013
espressoli 15.08.2013
espressoli 15.08.2013
josef.unterwerner 16.08.2013
rics 23.08.2013
r.kraft-m 16.01.2014
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Angeklickt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


Angeklickt: Wo kommt der Hype her?
  • Das Internet hat eine neue Form des Unterhaltungskonsums hervorgebracht. Es fing an mit Videos, Fotos, Powerpoint-Präsentationen, die per E-Mail herumgeschickt wurden, ging weiter mit über Instant-Messaging-Dienste verbreiteten Links zu Clips mit skateboardfahrenden Hunden oder ungelenken Kindern beim Lichtschwert-Exerzieren und fand seinen vorläufigen Höhepunkt im Weitererzähl-Web der digitalen Gegenwart. Der Lacher für die Mittagspause wird heute über Facebook oder Twitter weitergereicht, genau wie der schnelle Niedlichkeits-Kick (Katzenvideos!) als Mittel gegen den grauen Büroalltag oder der mitgefilmte schmerzhaft-dämliche Skateboard-Unfall für zwischendurch.

  • Die kaskadische Form der Informationsverbreitung, die gerade Dienste wie Twitter ermöglichen, hat dem Phänomen des spontanen Internet-Hypes ein perfektes Biotop geschaffen. Auch ein Jahre altes Video von einem lachenden Pinguin kann urplötzlich innerhalb weniger Stunden ein Millionenpublikum erreichen - wenn geheimnisvolle Faktoren zusammenkommen, die noch niemand so recht entschlüsselt hat (wer das schafft, wird vermutlich sehr reich werden).

  • Und was sich lang genug in den Köpfen der Menschen hält, was weiterverarbeitet, verballhornt, umgedeutet, neu abgemischt wird, bringt es im Informationsverbreitungs-Wunderland Internet vielleicht sogar zum Mem.



E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.