Anleitung Cyanotypie: So wird aus dem iPhone-Foto ein analoges Original

Analoge Hellkammer: So funktioniert der digitale Blaudruck Fotos
Ralf Mohr

iPhone-Fotos und ein Druckverfahren aus dem 19. Jahrhundert: Die Bildbearbeitungsexperten vom Fachmagazin "Docma" haben ein uraltes Verfahren zur Reproduktion von Fotos ausprobiert. Ihre Anleitung zeigt, wie mit einfachen Mitteln ein fotografisches Original entsteht.

Die Cyanotypie ist ein altes Druckverfahren, die älteste Technik zur Reproduktion von Fotos überhaupt. Es kommt gänzlich ohne Dunkelkammer und technische Geräte aus. Diese Technik hat das Fachmagazin für Bildbearbeitung "Docma" mit den Fotografen Ralf Mohr und Michael Weyl ausprobiert, um Digitalfotos als Originale mit einmaliger Ausstrahlung auf Büttenpapier zu bannen.

Warum? Christoph Künne von "Docma" beschreibt die Motivation für das Projekt so: "Es hat durchaus seinen Reiz, zur Abwechslung mal ein Original zu schaffen, das sich genau so eben nicht noch einmal reproduzieren lässt und abgesehen davon eine unbestritten einmalige Ausstrahlung hat."

Die Ergebnisse bei der Cyanotypie entsprechen dem, was Walter Benjamin als auratisches Original beschreibt: Die Bilder entstehen zwar auf Basis von einer Art Negativ, werden dann aber über mehrere, nur schwer steuerbare Prozessschritte zu einem nicht genauso wieder reproduzierbaren Werk ausgearbeitet. Sie sind einmalig.

Wie von einem iPhone-Foto ein einmaliger Abzug entsteht, beschreibt das Tutorial Schritt für Schritt.

Fotostrecke

8  Bilder
Analoge Hellkammer: So funktioniert der digitale Blaudruck
Dieses Tutorial ist im Magazin "Docma" erschienen (hier Details zu Gratisheft, Abo, Heftbestellung).

lis

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
HuFu 24.02.2013
Na, wusste ich es doch! Ich muss noch nichtmal den kompletten SPON überblickt haben um Euch so einzuschätzen, wie im Piratenbeitrag. Ihr seid echt nur noch peinlich mit Eurer Anbiederei bei den kapitalistischen Firmen! Dazu wird gegen Andere Stimmung gemacht. Was soll man von @SPON noch halten? Es wird Zeit sich gegen Euch zu stemmen!
2. Hat hier jemand
doubleq 24.02.2013
IPhone gesagt? Schnell, Apple Basher, an die Waffen Eures Laptops. Schreibt zurück, was das Zeug hält und das dass mit dem anderen Dingens ja viel besser ginge, als mit dem iPhone. Und überhaupt, was diese SPON Apple-Werbung solle... Bin gespannt, wann der erste Beissreflex zündet und wieder jemand die Hasskappe aufsetzt :D. Merkt Ihr was...? Ich habe meinen Spaß beim lesen des Forums... NEIN... Ich bin kein Apple-Jünger, habe niemals irgendwo angestanden (Auch nicht damals bei ALDI).
3. Oh Gott, grauselig!
sikasuu 24.02.2013
Demnächst gibt es ein App für 6x9 Kontakt, scharz/weiß. Baryth, Wellschnitt mit Teetonung! . "Auf Bütten, Handgerissen;-)) nicht nachvollziehbares Orginal. über viele Verfahrensschritte...." . Das hat den gleichen Stellenwert wie "Limitierte Abzüge des Meisters, nach 99 Prints ins Negativ gebissen!" aus dem Fachlabor. . Kunst durch Unwägbarkeiten in einer digitalen Prozesskette damit ein 100% Reproduktion nicht mehr möglich wird, kann man mit "Schelllack/Vinyl Rauschen und Knistern" einer CD vergleichen, die über einen digital nachgebildeten "Röhrenverstärker" abgespielt wir. . Wer's braucht. . Kopfschütteln Sikasuu. . Ps. Es gibt für kleines Geld Duka-Ausrüstung. Wer analog spielen will, es ist ganz einfach. Ein Keller/dunkles Bad wird wohl zu finden sein und eine Analogknipse mit besserer Qualität als ein Handy liegt bei der OMA!:)
4.
thelix 24.02.2013
Zitat von HuFuNa, wusste ich es doch! Ich muss noch nichtmal den kompletten SPON überblickt haben um Euch so einzuschätzen, wie im Piratenbeitrag.
Ich habe mir mal ein paar Ihrer Beiträge durchgelesen, und außer einem nahezu wahnhaften Drang, gegen Apple und die angeblich von Apple geschmierte SpOn-Redaktion zu hetzen, habe ich leider nicht viel von Substanz finden können. Also, guter Mann: WAS ist eigentlich Ihr Problem?
5. ?
quark@mailinator.com 24.02.2013
Zitat von doubleqIPhone gesagt? Schnell, Apple Basher, an die Waffen Eures Laptops. Schreibt zurück, was das Zeug hält und das dass mit dem anderen Dingens ja viel besser ginge, als mit dem iPhone. Und überhaupt, was diese SPON Apple-Werbung solle... Bin gespannt, wann der erste Beissreflex zündet und wieder jemand die Hasskappe aufsetzt :D. Merkt Ihr was...? Ich habe meinen Spaß beim lesen des Forums... NEIN... Ich bin kein Apple-Jünger, habe niemals irgendwo angestanden (Auch nicht damals bei ALDI).
Natürlich stellt sich die Frage, wieso man sowas auf nem Smartphone machen soll, wenn man's kostenlos und bequemer auf dem PC/Mac machen kann. Da man den Drucker braucht, ist Mobilität kein Argument und schon die Gradationskurve stellt sich mit der Maus leichter ein, als mit dem Touchscreen. Insofern ist es schon wahrscheinlich, daß das dafür ungeeignete Smartphone nur gewählt wurde, um mal wieder über die iAmExpensive-Firma zu schreiben ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Fotografie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 67 Kommentare
Gefunden in


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.