Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fall Redtube: Anwalt will Nutzer weiterer Porno-Portale abmahnen

Redtube-Webseite: 250-Euro-Abmahnungen an Porno-Nutzer Zur Großansicht

Redtube-Webseite: 250-Euro-Abmahnungen an Porno-Nutzer

Der Anwalt Thomas Urmann hat angekündigt, seine Abmahnwelle auszuweiten. Auch Nutzer anderer Porno-Streaming-Portale als Redtube sollen zur Kasse gebeten werden.

Berlin - Nach den Massenabmahnungen wegen des Abrufs von Sexvideos im Internet bekommen womöglich auch Nutzer weiterer Streaming-Dienste demnächst Post vom Anwalt. "Redtube war eher ein Testballon. Wir haben auch in anderen Portalen bereits ermittelt, deswegen rechne ich damit, in den kommenden Monaten auch Nutzer der anderen Portale anzuschreiben", sagte Rechtsanwalt Thomas Urmann von der Rechtsanwaltskanzlei U+C der "Welt am Sonntag". Der Jurist setze auf Streaming als neues Betätigungsfeld, da sich die Abmahnung von Tauschbörsennutzern nicht mehr lohne. Die Nutzer seien vorsichtiger geworden, erklärte Urmann.

Bereits am Donnerstag hatte er angekündigt, dass seine Kanzlei noch eine Reihe von Abmahnungen wegen der Internetstreams verschicken wird: "Wir werden für unseren Mandanten weiter das Streaming seiner Werke abmahnen, wenn sich an der Rechtsprechung bei höheren Instanzen nichts ändert", sagte Urmann SPIEGEL ONLINE.

Im Rahmen einer der größten Abmahnwellen Deutschlands waren Zehntausende Internetnutzer belangt worden, weil sie angeblich urheberrechtlich geschützte Sexfilme auf der Seite redtube.com abgerufen hatten. Sie wurden aufgefordert, 250 Euro zu bezahlen und schriftlich zu versichern, das Vergehen nicht noch einmal zu begehen.

Die Betroffenen können eine Beschwerde gegen die Auskunftsbeschlüsse des Landgerichts einreichen. Dann müsste das Landgericht im Extremfall über mehrere tausend Beschwerden entscheiden - und wäre dadurch wohl für einige Zeit lahmgelegt.

Aber selbst wenn die Beschwerden Erfolg haben: Daraus folgt kein Verwertungsverbot der bereits von der Telekom herausgegebenen IP-Adressen als Beweise. Für die bereits herausgeschickten Abmahnungen ändert sich nichts. Und ob Gerichte in Zukunft anders über die Datenherausgabe entscheiden, muss sich erst noch zeigen.

cte/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 639 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie sieht es mit der Gültigkeit eine Abmahnung aus
hschmitter 15.12.2013
wenn der angeblich begangene Rechtsbruch in der Zukunft liegt ? So geschehen im Fall redtube.
2. Wer zu diesem Thema wirklich informiert werden will...
streckengeher 15.12.2013
... der schaue hier nach: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Porno-Abmahnungen-Indizienkette-zur-IP-Adressen-Ermittlung-verdichtet-sich-2065879.html
3. und deshalb...
klingklangklong 15.12.2013
verfügte Friedrich Wilhelm I "„Wir ordnen und befehlen hiermit allen Ernstes, dass die Advocati wollene schwarze Mäntel, welche bis unter das Knie gehen, unserer Verordnung gemäß zu tragen haben, damit man diese Spitzbuben schon von weitem erkennen und sich vor ihnen hüten kann.“
4. wenn er sich da mal nicht
gesell7890 15.12.2013
täuscht. seine geldmacherei ist so grotesk illegal, daß er hoffentlich selbst bald mal ein paar Monate gesiebte luft atmet. und den rest seines lebens schadenersatz zahlt.
5. Big brother is watching you
juergenhesse 15.12.2013
Von der Telekom herausgegebenen IP-Adressen als Beweise? Guten Tag NSA! Soweit ist es schon gekommen, daß sich ein paar Rechtsanwälte reich machen. Es stört sie nicht, daß es vielleicht moralisch nicht richtig ist, sondern, daß nur die Klöße stimmen. Sehr traurig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: