Gehacktes Nutzerkonto: AP-Account twittert Falschmeldung über Explosion im Weißen Haus

Unangenehmer Zwischenfall bei Associated Press: Am Abend verbreitete die Nachrichtenagentur über ihren Twitter-Kanal die Falschmeldung, im Weißen Haus habe es Explosionen gegeben, der US-Präsident sei verletzt. Offenbar wurde der Account der Agentur gehackt, die Börse reagierte umgehend.

Washington/Hamburg - Eine über den Twitter-Account der US-Nachrichtenagentur Associated Press (AP) verbreitete Falschmeldung hat am Abend für kurzzeitige Aufregung im Internet und an den Börsen gesorgt. "Breaking: Two Explosions in the White House and Barack Obama is injured" hieß es in einem Tweet über den Account @AP. ("Eilmeldung: Zwei Explosionen im Weißen Haus, und Barack Obama ist verletzt"). Das FBI hat angekündigt, zu untersuchen wie Unbekannte den Account hacken konnten.

Unbekannte hatten offenbar das Twitter-Konto von AP gehackt und die fingierte Eilmeldung an die mehr als 1,9 Millionen Follower verbreitet. Die Agentur reagierte sofort und erklärte über andere Twitter-Accounts, dass die Nachricht gefälscht sei. Der @AP-Hauptaccount wurde gesperrt.

Für Verwirrung sorgte die Ente indes auf dem Aktienmarkt; den US-Leitindex Dow Jones Chart zeigenIndustrial drückte sie kurzzeitig in die Verlustzone. Innerhalb weniger Minuten sank er deutlich, erholte sich dann aber rasch wieder. "Völliger Blödsinn, aber die Märkte sind sensibel und reagieren in Windeseile auf sowas", sagte einer der Händler zu der Entwicklung.

Die Börsenaufsicht SEC wird sich nun mit den genaueren Umständen beschäftigen: "Ich weiß nicht genau, wonach wir suchen, aber natürlich wollen wir große Veränderungen wie diese verstehen, wie kurz sie auch war", sagte Daniel Gallagher von der Börsenaufsicht.

Dow -Jones-Kurs (Screenshot von marketwatch.com): Schnelles Auf und Ab Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Dow -Jones-Kurs (Screenshot von marketwatch.com): Schnelles Auf und Ab

Es sei das erste Mal, dass das AP-Twitterkonto gehackt worden sei, sagte Unternehmenssprecherin Erin White. "Wir haben sofort eine Nachricht an unsere Kunden und unsere Abonnenten geschickt, aber wir haben noch nicht wieder Zugang zu unserem Twitterkonto", sagte White wenige Minuten, nachdem die gefälschte Meldung aufgetaucht war.

Auch ein Sprecher des Weißen Hauses meldete sich nach der Falschmeldung zu Wort. Dem US-Präsidenten gehe es gut, teilte Jay Carney mit. Die Nachrichtenagentur Reuters fügte hinzu, ihre Reporter am Weißen Haus hätten keinerlei Anzeichen einer Explosion beobachten können.

rls/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. war zu erwarten
RudiLeuchtenbrink 23.04.2013
. Offenbar wurde der Account der Agentur gehackt. Wer mit Stuxnet und Kollegen den "Cyberkrieg " eröffnet hat braucht sich nicht zu wundern, wenn die Betroffenen nachziehen. Die Folgen für die zivilisierte Welt werden schrecklich sein.
2. Fein, fein raus
gandhiforever 23.04.2013
Zitat von sysopUnangenehmer Zwischenfall bei Associated Press: Am Abend verbreitete die Nachrichtenagentur über ihren Twitter-Kanal die Falschmeldung, im Weißen Haus habe es Explosionen gegeben, der US-Präsident sei verletzt. Offenbar wurde der Account der Agentur gehackt. AP-Account twittert Falschmeldung über Explosion im Weißen Haus - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/ap-account-twittert-falschmeldung-ueber-explosion-im-weissen-haus-a-896140.html)
Ab sofort werden alle Falschmeldungen Hackern untergeschoben.
3.
neu_ab 23.04.2013
Das ist nicht der erste Fall, wo dieses absolut unseriöse Twitter zu solchen bedenklichen Folgen führt. Als ob seriöse Nachrichten auf 140 Zeichen komprimierbar wären. Dagegen ist selbst BILD journalistisch sorgfältig.
4. Tücken und Lücken der politischen Online-Kommunikation
meta.julian 23.04.2013
So sinnvoll und praktisch die politische Online-Kommunikation im Social Web auch ist: Die Profile lassen auch durch das Weiße Haus, die Bundesregierung und Abgeordnete nicht besser schützen als alle anderen (privaten) Profile. - http://www.bundestagsradar.net
5.
London_Riot 23.04.2013
Zitat von sysopUnangenehmer Zwischenfall bei Associated Press: Am Abend verbreitete die Nachrichtenagentur über ihren Twitter-Kanal die Falschmeldung, im Weißen Haus habe es Explosionen gegeben, der US-Präsident sei verletzt. Offenbar wurde der Account der Agentur gehackt. AP-Account twittert Falschmeldung über Explosion im Weißen Haus - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/ap-account-twittert-falschmeldung-ueber-explosion-im-weissen-haus-a-896140.html)
Das wäre auch logisch,nach den Bomben und nach den gefährlichen Terroristen aus Kanada,die eine Brücke in die Luft sprengen wollten(in etwa einem Jahr wären sie soweit,hat der Polizei-Schef gesagt. 2 Typen wurden verhaftet,weil sie FBI Agenten auf Leim gegangen sind und wirklich vor hatten eine Brücke zu sprengen. Das sind Methoden mit den die Geheimdienste dort arbeiten,in Europa hätten sie eine Anklage am Hals,wegen Anstiftung und Vorbereitung für ein Anschlag. Ich frage mich wie man das immer noch akzeptieren kann und es nicht mal in frage stellt,da werden naive und unterbelichtete Typen angeworben und mit abenteuerlichen Missionen beauftragt,mal ist es die Opa Bande dessen Mitglieder(alle über 60) einem Agenten auf dem Leim gegangen sind und wollten mit Gift die Regierung umbringen und so einen Umsturz in USA erreichen,mal ist es ein Iraner der mit Hilfe der mexikanischen Mafia einen saudischen Diplomat umbringen wollte...ich meine..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Twitter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.