App-Bewertungen: Google vermählt Plus und Play

Schluss mit anonymen Kommentaren: Wer eine Android-App auf Google Play bewerten will, muss sein Profil bei Google+ angeben. Das Unternehmen will so die Qualität der Rezensionen verbessern. Nicht alle App-Entwickler sind begeistert.

Google Plus: Das soziale Netzwerk Zur Großansicht

Google Plus: Das soziale Netzwerk

"Jauchegrube" nennt Informationweek den Kommentarbereich in Googles App-Store. Dort konnten Nutzer von Google Play bisher auch anonym ihre Bewertungen und Erfahrungen mit Android-Apps loswerden. Das zog unweigerlich auch Trolle an, die schon einmal nicht druckreife Schmähtexte einstellten.

Damit ist seit Ende November Schluss, denn wer jetzt im Google Play Store seine Ansicht zu einer Anwendung äußern will, kann das nur in Verbindung mit seinem Profil bei Googles sozialem Netzwerk Google+ tun. Wer nun bei einer App den Button "Erfahrungsbericht schreiben" anklickt, wird auf die neue Vorschrift hingewiesen. Dort heißt es: "Google Play-Erfahrungsberichte werden jetzt über Google+ veröffentlicht. ... Neue Erfahrungsberichte werden öffentlich mit Ihrem Google+ Profil verknüpft." Ältere Kommentare würden unter dem Namen "Google User" erscheinen.

Damit soll den anhaltenden Trollereien im Store Einhalt geboten werden. Android-Entwickler hätten sich immer wieder über den Schaden beschwert, den Online-Hooligans durch Hinterlassung unkonstruktiver und kleinkarierter Kommentare anrichten würden, so Informationweek weiter. Zwar hatte Google bereits im Januar die Klarnamenspflicht für Mitglieder von Google+ ein wenig gelockert und überprüfte Pseudonyme zugelassen, aber Anonymität blieb trotzdem tabu.

"Eine absolute Katastrophe"

Nicht alle App-Entwickler sind mit der neuen Sauberkeitsinitiative glücklich. In einem offenen Brief wandte sich Philipp Berner, Mitgründer von KeepSafe, gegen den Zwang zum echten Namen. Der Macher einer App, die helfen soll, private Fotos vor unbefugten Zugriffen zu schützen, glaubt nicht, dass zukünftig dieselbe Anzahl von Bewertungen und Kommentaren geschrieben wird wie vor dem Ende der Anonymität.

Dazu trage auch der umständliche Anmeldevorgang bei, der selbst dann ablaufe, wenn der Nutzer bereits mit seinem Google-Profil eingeloggt sei. "Es nervt, auf einem Mobilgerät zu tippen, was glauben Sie eigentlich, wenn Sie jeden unserer KeepSafe-Anwender dazu zwingen, ihre Anmeldedaten einzugeben, nur weil sie eine Bewertung schreiben wollen", fragt Berner die Google-Verantwortlichen. Und schließt an: "Eine absolute Katastrophe."

KeepSafe sei in der glücklichen Lage, über 300.000 Fünf-Sterne-Bewertungen zu haben. Aber er nehme an, so Berner weiter, dass Ähnliches zu erreichen für neue Apps künftig sehr schwer werde. Mit der Bindung an Google+ würden die Verantwortlichen Google Play großen Schaden zufügen, denn die Bewertung von Anwendungen sei eine Schlüsselfunktion des gesamten Play-Systems. Mit den neuen Restriktionen werde nur erreicht, dass Google+ noch mehr als bisher schon gehasst werde. So seien alle betrogen, der Kommentarschreiber, der Leser der Bewertung und der App-Entwickler.

meu

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wie geht das
hgg66 05.12.2012
man will doch eine Bewertung auf dem Smartphone tippen, das muten sich die Nutzer doch auch zu. Wo ist dann das Problem, sich zusätzlich anzumelden?
2.
Abbuzze 05.12.2012
Zitat von hgg66man will doch eine Bewertung auf dem Smartphone tippen, das muten sich die Nutzer doch auch zu. Wo ist dann das Problem, sich zusätzlich anzumelden?
Weil das vergleichbar wäre hier im Spiegelforum nur noch Antworten mit gültigem Facebook-Account zuzulassen. Dem Zwang sich einem Social-Network anschließen zu müssen um einen Software zu bewerten, werden sich viele nicht beugen. Zukünftigt werden auch gute Apps auch auf gute Gute Kommentare verzichten müssen. Die Trolle stellen ein Minderheitenproblem dar, das in der Summe zu vernachlässigen war. Gerade weil standardmäßig die hilfreichsten Kommentare als voreingestellte Auswahl angezeigt wurden.
3. Google
bluemetal 05.12.2012
Google schlägt damit natürlich zwei Fliegen mit einer Klappe. Endlich meldet sich dann mal jemand bei dem verwaisten Google an: Mehr Nutzer, mehr private Daten, mehr Werbung = mehr Geld für Google, die einzige Einahmequelle der Datenkrake. Nein Danke !
4.
Soilets 05.12.2012
Ich lache mich kaputt... 300.000+ fünf Sterne Bewertungen. Wenn die mal nicht zum großen Teil in Vietnam oder Indien in Auftrag gegeben wurden... kein Wunder also, dass jetzt gejammert wird.
5. Super Idee...
swnf 05.12.2012
...sowas wäre auch für das SPON Forum nicht schlecht! Die Anzahl der Trolle ist auch hier nicht gerade gering!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Android
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.
Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.