Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Tagelang offline: Hacker knacken Apples Entwickler-Website

Werbung vor einer Apple-Konferenz (Archivbild): Entwickler-Website tagelang offline Zur Großansicht
DPA

Werbung vor einer Apple-Konferenz (Archivbild): Entwickler-Website tagelang offline

Apple warnt registrierte Profis: Unbekannte verschafften sich Zugriff auf das Entwickler-Portal, womöglich wurden E-Mail-Adressen, Anschriften und Namen kopiert. Ein IT-Experte will sogar 13 Sicherheitslücken gefunden haben.

Am Donnerstag war die Seite, auf der sich Entwickler über Apple-Produkte und Programmierschnittstellen informieren, plötzlich offline. Auch am Freitag und am Wochenende war die Apple-Seite nicht zu erreichen - aufgrund des ungewöhnlich langen Ausfalls hatten Techblogs bereits gemutmaßt, es könnte einen Hackerangriff gegeben haben.

Apple bestätigte diese Vermutung am Sonntag: Die Entwickler-Website sei vom Netz genommen worden, um die Sicherheitsmaßnahmen zu verbessern, heißt es darin. Man könne nicht ausschließen, dass auf Namen, Anschriften und E-Mail-Adressen von Entwicklern zugegriffen worden sei. Weitergehende Daten seien aber verschlüsselt gewesen.

Privatkunden soll der Angriff dagegen nicht betreffen, ihre Daten würden gesondert gespeichert.

Apples Developer-Website wird von Zehntausenden Entwicklern genutzt. Sie enthält unter anderem Vorab-Versionen von Apple-Software und Werkzeuge zum App-Testen. Einige Nutzer berichteten, im Lauf der vergangenen Tage seien ihre Passwörter zurückgesetzt worden.

Sicherheitsexperte glaubt an Zusammenhang

Unklar ist derzeit, wie die Angaben eines Sicherheitsexperten namens Ibrahim Balic einzuordnen sind. In Form eines YouTube-Videos gab dieser bekannt, er habe Sicherheitslücken in Apples System entdeckt. Einem knapp dreiminütigen Clip, der seinen Zugriff auf Nutzerdaten belegen soll, gab er den Titel "I'm not a hacker, I do security research (100.000+ user information leaks)".

In einem Kommentar bei TechCrunch schreibt Balic, er habe bei Apple insgesamt 13 Bugs gefunden, einer davon habe ihm den Zugriff auf die Daten der Entwickler-Website erlaubt. Wie seine anderen Entdeckungen habe er Apple diese sofort mitgeteilt, Details zu 73 Apple-Mitarbeitern hätten ihm dabei als Belege gedient. Wenige Stunden später habe das Unternehmen die Entwickler-Website aus dem Netz genommen. Apple hat sich zu Balics Aussagen bislang nicht geäußert.

mbö/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Adressen
der-denker 22.07.2013
In jeder App und jedem E-Book muss ein Impressum stehen mit diesen Daten... Das Drama ist nicht recht erkennbar.
2. Endlich ein Apple-Bericht.
testi 22.07.2013
Sonst hätte man fast vergessen, dass es diese Marke überhaupt noch gibt.
3. Das macht fast gar nichts
zappa99 22.07.2013
Entwickleraccounts sind vollkommen unwichtig. Hauptsache, es sind keine iTunesaccounts betroffen.
4. "Jedes Schloss ist zum Öffnen"
ratxi 22.07.2013
Zitat von sysopDPAApple warnt registrierte Profis: Unbekannte verschafften sich Zugriff auf das Entwickler-Portal, womöglich wurden E-Mailadressen, Anschriften und Namen kopiert. Ein IT-Experte will sogar 13 Sicherheitslücken gefunden haben. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/apple-bestaetigt-angriff-auf-entwickler-website-a-912351.html
"Jedes Schloss ist zum Öffnen gemacht." Es schafft dem Besitzer immer nur einen gewissen Vorsprung, bis andere das auch schaffen, es auch zu öffnen. Nichts ist daran ungewöhnlich...
5. Bei
iketchup 22.07.2013
Google wäre das nicht passiert, da werden die WLAN Passwörter nur gegen den Willer des Nutzers auf den Server übertragen, im Gegensatz zum angebissenen Apfel, unverschlüsselt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Natalie Stosiek
    Markus Böhm schreibt von München aus am liebsten über Medien und die Menschen dahinter. Als "Kioskforscher" setzt er sich voller ungesunder Begeisterung bloggend mit Zeitschriften auseinander.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: