Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Apple-Keynote: So spotten Twitter-Nutzer über die Apple-Neuheiten

Spannende Neuheiten - von Apple? Während Fans der Konzern-Keynote entgegenfieberten, ist die Veranstaltung für andere vor allem eine Inspiration für Witze. Wir zeigen, wie über das iPad Pro und den Apple Pencil gelästert wird.

Neue iPhones, ein Riesen-iPad und ein intelligentes Apple TV: Apple hat bei seiner Keynote in San Francisco eine Menge neuer Produkte vorgestellt. Bei Twitter wurde am Mittwochabend und am Donnerstag besonders heftig über die Präsentation, die Geräte und die Preise diskutiert. Viele Nutzer zeigten sich von den vermeintlichen Innovationen enttäuscht.

Die unterhaltsamsten und überraschendsten Twitter Reaktionen haben wir zusammengestellt:

Gebbi Gibson erinnerte die Vorstellung des neuen iPhones 6s an Debatten über nicht jugendfreie Computerspiele.

Andere freuen sich, dass das Smartphone hochauflösend in 4K filmen können wird - denn das hat seine Vorteile:

Für die Lacher des Abends sorgte das iPad Pro. Etliche Twitter-Nutzer fanden die Größe unbehaglich.

Das iPad Pro sieht mit seinem 12,9-Zoll-Display auch einem Konkurrenten verblüffend ähnlich.

Zum Riesen-iPad gibt es Riesen-Preise - und einen intelligenten Stift. Für 99 Dollar wird dieser zu haben sein. Auch nicht gerade günstig.

Oft sind Twitter-Nutzer auch erfinderisch. Während der Keynote hatte sich Saied Dadashian bereits seinen eigenen Apple Pencil nachgebaut. Der Stift ist nicht so intelligent wie das Original, dafür aber auch nicht so teuer.

Andere kramten beim Thema Apple Pencil ein wenig im Archiv.

Witzig fand die Keynote übrigens nicht jeder. Vor der Halle standen Bauarbeiter. Sie forderten vom iPhone-Konzern eine faire Entlohnung.

kst

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. faire Löhne?
davemciroy 10.09.2015
Wie soll eine Firma, die ihre Produkte so billig anbietet und eine Gewinnspanne jenseits von 100% hat, faire Löhne zahlen?
2. herzhaft
gandalfderdumme 10.09.2015
Ich muss immer lachen, die Kollegen mit den Applephones sind wirklich immer bei allem gekniffen - Apple ist so restriktiv, dass die meisten ihr iPhone zum arbeiten gar nicht nutzen können. Jetzt kopiert nun Apple einen Teil bei der Konkurrenz, um aufzuholen, peinlich, fast schon Microsoft!
3. iLiner hätte ich besser gefunden :o)
whocaresbutyou 10.09.2015
Zitat von gandalfderdummeIch muss immer lachen, die Kollegen mit den Applephones sind wirklich immer bei allem gekniffen - Apple ist so restriktiv, dass die meisten ihr iPhone zum arbeiten gar nicht nutzen können. Jetzt kopiert nun Apple einen Teil bei der Konkurrenz, um aufzuholen, peinlich, fast schon Microsoft!
Sie übersehen die Genialität dieser Strategie. In der Steinzeit des Smartphones hatte annähernd jedes Gerät einen Stylus, der im Gehäuse verstaut werden kann. Das war schlichtweg unpraktisch. Man weiß so etwas irgendwann gar nicht mehr zu schätzen. Nach Jahren harter Entwicklungsarbeit bietet Apple nun einen separat erwerbbaren Stift, der nicht nur regelmäßig am firmeneigenen Lightning-Bus geladen werden muss, sondern sich auch nicht im Gehäuse verstecken kann. Man stelle sich die Möglichkeiten vor! Etuis, Klammern, Halsketten, verschiedene Farben, Lightning-Ladestationen, ein Zweitstift im Büro, ein Drittstift im Ferienhaus. Und sie müssen endlich nicht mehr das teure iPAD überall mit hinschleppen, denn jeder der den Stift sieht weiß jetzt auch so, das sie eines haben. "Nein, sorry, ich hab keinen Kuli, das ist ein EiPencil!" iHammer ! iEcht!
4. Nunja
_freidenker_ 10.09.2015
Auch ohne diese - mal wieder - bei der Konkurrenz abgeschauten "Innovationen" konnte man als Technik affiner User die Apfeluser nur belächeln. Besser wird es offensichtlich auch dauerhaft nicht
5. Auf dem Weg in die Belanglosigkeit
hengels 10.09.2015
Steven Jobs würde sich im Grab rumdrehen, wenn er die neue Einfallslosigkeit bei Apple sehen würde... Apple profitiert von dem selben Effekt, der auch schon Microsoft groß gemacht hat: Nicht die eigene Qualität ist top, der Mitbewerb ist halt schlecht und somit ist der Einäugige unter den Blinden König...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: