Netzwelt-Ticker: Apple blockiert Karten-App, Microsoft 18er-Spiele

Von Richard Meusers

Apple löscht eine inoffizielle Google-Maps-App nach wenigen Tagen, in Microsofts Windows Store soll es keine Erwachsenen-Games geben und Apple-Gründer Wozniak kritisiert den iPhone-Konzern als arrogant.

Apple Maps: Ortsmarken im nirgendwo, ganze Städte in der iCloud Fotos
REUTERS

Apples Kartendienst beim neuen Betriebssystem iOS 6 ist nicht besonders gut, das räumte Konzernchef Tim Cook ein, entschuldigte sich und riet zu Alternativen. Eine dieser Alternativen hat Apple nach wenigen Tage aus dem eigenen Download-Angebot entfernt.

Der Entwickler Kishikawa Katsumi bot mit seiner ClassicMac-Anwendung das gleiche Aussehen wie die alte Version von Apple Maps, die noch auf Kartenmaterial von Google beruhte. Am Montag erschien das Porgramm im App Store, inzwischen ist es verschwunden - es sah wohl dem Apple-Programm zu ähnlich. "Pocketnow" hatte da schon am Dienstag vorhergesehen und seinen Lesern geraten, die App so schnell wie möglich herunterzuladen, bevor sie wieder aus dem App Store verschwände. Katsumi gab sich unterdessen gleichmütig. Auf die Frage, was denn los sei, antwortete der Entwickler lakonisch: "Das ist Apples Entscheidung."

Apple bezahlt Schweizerische Bundesbahnen

Apple hat für die Gestaltung seiner Uhren-App in seinem Mobilsystem iOS eine Lizenzvereinbarung mit den Schweizerischen Bundesbahnen SBB geschlossen. Das teilten die SBB am Freitag in Bern mit. Zuvor war dem kalifornischen Konzern vorgeworfen worden, das Design der legendären SBB Bahnhofsuhr ohne Erlaubnis übernommen zu haben. Spezielles Merkmal des sogenannten "Kellenzifferblattes" ist der markante rote Sekundenzeiger, der die Form einer Signalkelle hat. Die SBB lizenzierten das Design der Bahnhofsuhr auch für Armbanduhren und andere Zeitanzeiger. Die SBB und Apple haben der Mitteilung zufolge vereinbart, dass sie über die Höhe der Lizenzgebühr wie auch über weitere Einzelheiten des Übereinkommens keine weiteren Auskünfte erteilen. (dpa)

Keine Erwachsenen-Spiele im Windows Store

Microsoft gibt sich familienfreundlich und wird für den Windows Store des kommenden Windows 8 keine Apps zulassen, die eine PEGI-18-Freigabe besitzen. Nur jugendfreies Material ist erlaubt. Das klingt zunächst nicht besonders dramatisch, bedeutet aber für den Bereich der Computerspiele eine erhebliche Einschränkung. Denn mit den Windows-8-Vorgaben müssen Spiele wie "Elder Scrolls V: Skyrim", "Call of Duty", "Assassin's Creed" oder "Borderlands" draußenbleiben. Darauf wies der der Programmentwickler Casey Muratori in seinem Blog hin.

Sollten diese Vorschriften nicht noch angepasst werden, sei der Windows Store für Games nicht geeignet. Selbst das vom "PC Gamer Magazine" zum Spiel des Jahres gekürte "Skyrim" bliebe unter den aktuellen Bedingungen außen vor. Microsoft würde mit dieser Haltung gegen den Erfolg seines Online-Shops arbeiten. Denn der bleibe mit Sicherheit aus, wenn Spielefans ihre Lieblingstitel von anderen Anbietern wie Steam beziehen müssten.

Apple-Gründer Wozniak kritisiert Apple als arrogant

Steve Wozniak besitzt zwar noch Apple-Aktien, aber im Unternehmen arbeitet er schon lange nicht mehr mit. Das gibt ihm die Freiheit, seine auch kritischen Ansichten zur Unternehmenspolitik zu äußern. So auch jetzt wieder, als er sich beim Interview mit der südafrikanischen Technikseite "TechCentral" zum neu eingeführten iPhone 5 ausließ. Offensichtlich missfällt ihm die Beschränkung auf eine Einheitsgröße. Unter anderem meinte er: "Ich hätte mir gewünscht, dass Apple nicht so arrogant und mit der Haltung 'Wir sind die einzigen, die Ahnung haben' aufgetreten wäre. Ich wünsche mir, [Apple] hätte mehrere Versionen hergestellt, eine kleine und eine große Variante des iPhones." Und fügte an: "Ich glaube, Apple hat sich mit seinem 'Oh, du kannst alles mit einem Daumen erreichen' selbst ausgetrickst. Ich sehe niemanden, der Probleme damit hat, größere Bildschirme zu benutzen."

Auch das noch:

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. gmaps browser
susuki 12.10.2012
Schnell laden bevor apple es sperrt!
2.
micha-mille 12.10.2012
Apple arrogant? Es kann nicht sein, was nicht sein darf. ;-)
3.
BadTicket 12.10.2012
ClassicMap wurde nicht entfernt weil es Apple nicht passte, sondern weil die App die Google-Lizensierung nicht erfüllte. Aber das ist den Apple-Bashern hier ja egal, die Wahrheit kümmert die nicht wenn es geht rum zu bolzen....
4. Falsch abgeschrieben
nepi 12.10.2012
Wieder einmal hat der Spiegel aus den einschlägigen Foren falsch abgeschrieben. Schon gestern schrieben iFun und MacTechNews über das Aus für die KartenApp und lieferten auch eine Erklärung: Google hat sich dagegen gewehrt, dass ein Fremdanbieter mit seinen Daten eine App bastelt. Warum lese ich das hier nicht? Komisch... Oder geht es nur um Stimmungsmache?
5.
Palland 12.10.2012
Da hat sich SpOn aber mächtig vergaloppiert und sich dahingehend geoutet den Konflikt der Fanboys anzuheizen. Wo bleibt die Erläuterung warum die App entfernt wurde. Es wurden Googles Lizenzbedingungen verletzt. Mit Apple und der Konkurrenz zur eigenen verunglückten App hat das nichts zu tun. Sorry, ganz schwach recherchiert oder zumindest unvollständig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Netzticker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.