Ende des Testabos So kündigen Sie Apple Music rechtzeitig

Wer für Apple Music nicht bezahlen will, sollte sein Testabo bald beenden - sonst wird es kostenpflichtig verlängert. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie die Kündigung funktioniert - auch beim Konkurrenten Spotify.

Tablets mit Spotify und Apple Music: Die Testabos verlängern sich automatisch
SPIEGEL ONLINE

Tablets mit Spotify und Apple Music: Die Testabos verlängern sich automatisch

Von


Drei Monate lang können Nutzer den neuen Musik-Streamingdienst Apple Music gratis ausprobieren. Mehr als elf Millionen Menschen haben das Angebot schon genutzt, berichtet die Tageszeitung "USA Today". Für alle, die sich ihr Abo zum Start von Apple Music Ende Juni zugelegt haben, sind ab dem 30. September monatlich 9,99 Euro fällig.

Wer das nicht zahlen will, sollte sein Testabo am besten schon jetzt kündigen. Ohne Abo gibt es keinen Zugriff mehr auf die Musik-Bibliothek, und auch die Genre-Radiosender sind zumindest in Deutschland nicht mehr verfügbar. Der moderierte Radiosender "Beats 1" dagegen lässt sich auch ohne Monatsabo kostenlos weiterhören.

Wie sich die automatische Verlängerung des Abos von Apple Music abschalten lässt, zeigen wir hier in fünf Schritten.

So kündigen Sie Apple Music
Schritt 1: Einblendmenü öffnen

Das dreimonatige Gratis-Abo für Apple Music lässt sich direkt über die iOS-Anwendung kündigen. Mit einem Tippen auf das runde Symbol oben links öffnet sich ein Einblendmenü fürs persönliche Nutzerkonto.

Schritt 2: Apple-ID anzeigen

Tippen Sie im Menü auf die Zeile "Apple-ID anzeigen". Es erscheint ein Fenster, in dem Sie Ihr aktuelles Passwort bestätigen müssen.

Schritt 3: Abo-Verwaltung aufrufen

Tippen Sie in der Kategorie "Abos" auf "Verwalten".

Schritt 4: Verlängerung deaktivieren

Wenn Sie verschiedene Abos haben, müssen Sie das Apple-Music-Abo zunächst aus einer Liste auswählen. Ansonsten erscheint sofort das Menü für Apple Music. Schieben Sie in der Zeile "Automatisch verlängern" den Schalter nach links.

Schritt 5: Deaktivierung bestätigen

Wenn Sie im Bestätigungsfenster auf "Deaktivieren" tippen, ist die Kündigung komplett. Das Abo endet nach Ablauf der drei Gratis-Monate von allein. Wer sich später doch noch für ein kostenpflichtiges Abo entscheiden möchte, kann das über die Abo-Verwaltung jederzeit tun.

Kündigung mit Mac oder PC

Die Kündigung des Abos mit Mac oder PC funktioniert ähnlich. Melden Sie sich hierzu bei iTunes an und klicken Sie sich im Einblendmenü über die Buttons "Accountinformationen" und "Einstellungen" zur Abonnement-Verwaltung.

Auch bei anderen Streamingdiensten verlängern sich kostenlose Testabos in der Regel automatisch. Oft sind die Optionen zur Kündigung etwas versteckt. Mit ein wenig Suche lassen sich aber entsprechende Erklärungen auf den Websites der Anbieter finden - so auch beispielsweise bei Deezer und Google Play Music.

Bei Spotify müssen Nutzer ebenso aktiv werden, damit sich ihr Premium-Testabo nicht kostenpflichtig verlängert. Das Unternehmen steht aktuell wegen seiner neuen Richtlinien in der Kritik, durch die deutlich mehr personenbezogene Nutzerdaten gesammelt werden könnten. Die Richtlinien sollen eigentlich am 19. September in Kraft treten. Nach Protesten von Nutzern will das Unternehmen die AGB für Deutschland aber noch einmal überarbeiten - was sich dabei genau ändert, steht aber noch nicht fest.

Wie sich bei Spotify ein Testabo - oder auch ein gewöhnliches Abo - abbestellen lässt, zeigen wir hier in fünf Schritten.

So kündigen Sie bei Spotify
Schritt 1: Abo-Verwaltung öffnen

Um Ihr Spotify-Abo zu kündigen, melden Sie sich auf www.spotify.com an und klicken Sie in der linken Menüleiste Ihres Nutzerkontos auf den Punkt "Abonnement".

Schritt 2: Abonnement abbestellen

Klicken Sie auf die in Grün angezeigten Worte "Abonnement abbestellen".

Schritt 3: Grund für Abbestellung nennen

Dieses Fenster lässt sich nicht überspringen: Spotify will vom Nutzer den Grund für die Kündigung wissen. Wer das für sich behalten will, kann nach unten scrollen und die Option "Anderer Grund" wählen.

Schritt 4: Kündigung bestätigen

Es folgt eine Tabelle, die nochmals die Vorteile eines kostenpflichtigen Abos vor Augen führen soll. Um das Abo zu kündigen, drücken Sie auf "Mein Abonnement kündigen".

Schritt 5: Kündigung nochmals bestätigen

Spotify gibt sich hartnäckig und versucht, den Nutzer in letzter Sekunde mit Musik umzustimmen: Angezeigt wird eine "Adieu-Playlist" mit Titeln wie "I want you back". Um das Abo abzubestellen, ist noch ein letzter Klick auf "Mein Abonnement kündigen" nötig.

Wer ganz sicher gehen will, sollte Probeabos grundsätzlich direkt nach der Bestellung kündigen - dann muss man sich um die Kündigungsfrist keine Gedanken mehr machen. Ist die Testphase vorbei, können sich Nutzer dann immer noch für ein kostenpflichtiges Abo entscheiden.

Auch wenn im Netz mehrere Streamingdienste miteinander konkurrieren, unterscheiden sie sich nur im Detail. Ob Apple Music, Spotify, Deezer, Google Play Music oder Xbox Music, das neulich in Groove umbenannt wurde - bei allen Anbietern kostet das Monatsabo ungefähr zehn Euro. Alle Anbieter haben mehrere Millionen Lieder im Sortiment.

Wer zwischen verschiedenen Angeboten schwankt, sollte sich die besonderen Konditionen näher anschauen. So bieten beispielsweise einige Dienste vergünstigte Tarife für Familien oder moderierte Radiosender.

Einen ausführlichen Vergleich fünf führender Streaming-Dienste lesen Sie hier:



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
silenced 08.09.2015
1.
Ich weiß ja nicht welches iTunes bei SPON benutzt wird, aber meines sieht etwas anders aus und die Schritte sind auch anders. Version 12.2.2.25 64Bit - Windows 8.1.
captain-twang 08.09.2015
2. danke!
danke für die erinnerung. bei mir ist die anfangseuphorie über applemusic längst verflogen. ist zwar toll, aber muss ich nicht haben.
moritz040 08.09.2015
3. Aufpassen oder ...
Weiß nicht wie das bei den beschriebenen Services ist. Napster ist zum Beispiel ohnehin monatlich kündbar. Da verlängert sich das Abo zwar auch automatisch, in eine Abofalle kann man deswegen aber nie tappen. Weiß eh nicht, warum Napster so wenig Beachtung findet. Ich bin da sehr zufrieden. Bzw etwas weniger unzufrieden als ich bei Spotify, Deezer, Simfy und Rdio war.
olaf_olafson 08.09.2015
4. Gar kein iTunes
Zitat von silencedIch weiß ja nicht welches iTunes bei SPON benutzt wird, aber meines sieht etwas anders aus und die Schritte sind auch anders. Version 12.2.2.25 64Bit - Windows 8.1.
Das auf den Bildern ist iOS. Unter dem letzten Bild steht eine Kurzerklärung, die sich auf iTunes bezieht. Aber keine Ahnung für welche Versionen sie gilt. Auf dem Mac passt es so.
karit 08.09.2015
5. Wie denn nun?
Dolle Überschriften, wie man Apple oder Spotify kündigen kann, aber dann kommt wieder nur blabla. Danke für die Erinnerung, aber mehr bringt dieser Artikel leider nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.