Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bezahlen per Handy: Eine Million Kunden melden sich bei Apple Pay an

Bezahldienst Apple Pay: "Es ist wie ein Aha-Moment" Zur Großansicht
AP

Bezahldienst Apple Pay: "Es ist wie ein Aha-Moment"

Nur wenige Tage nach dem Start in den USA sieht Apple sein Handy-Bezahlsystem ganz weit vorne. Den Widerstand mehrerer Handelsketten bezeichnet Apple-Chef Tim Cook als "Geplänkel".

Nur eine Woche nach der Einführung des Handy-Bezahldienst Apple Pay in den USA sieht sich Apple bereits als Marktführer des noch relativ neuen Segments der kontaktlosen Bezahlung. Mehr als eine Million Nutzer hätten ihre Kreditkarten bereits für das System registriert, bei dem die neuen iPhones 6 und 6 Plus mithilfe eines NFC-Funkchips berührungslos mit entsprechend ausgerüsteten Kassensystemen kommunizieren.

Rund 220.000 Verkaufsstellen in den USA sind mit der Technik ausgestattet. Zahlen darüber, wie viele Zahlvorgänge bereits abgewickelt wurden, liegen aber nicht vor. Apple-Chef Tim Cook schwärmte auf der WSJD Live Tech Conference im kalifornischen Laguna Beach: "Wir fangen ja erst an, aber die erste Kurve sieht fantastisch aus. Es ist wie ein Aha-Moment - man muss nur das Handy nehmen, und das ist alles."

Dabei gab es auch Rückschläge: Unter anderen verweigern sich die Drogerieketten Rite Aid und CVS dem neuen bargeldlosen Bezahlsystem. Sie wollen offenbar eine eigene Lösung etablieren, die es ihnen erspart Transaktionsgebühren an Apple oder Kreditkartenfirmen abführen zu müssen.

Fotostrecke

22  Bilder
Neue Apple-Smartphones: iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test
Ob sie den Riesenkonzern Apple mit dieser Strategie ausbremsen können, sei dahingestellt: Glaubt man den Ausführungen von Apple-Chef Tim Cook, sind mit Apple Pay schon innerhalb der ersten Woche mehr "kontaktlose Zahlvorgänge" zustande gekommen als bisher mit allen anderen vergleichbaren Systemen zusammen.

Die Verweigerung der Drogerieketten sei doch nur ein "Geplänkel", spottete Cook und deutete an, dass er langfristig ein Einlenken dieser Händler erwartet: "Auf lange Sicht ist man als Händler nur von Bedeutung, wenn man von den Kunden geliebt wird." Dieses Verständnis von Kundenbindung nimmt Apple ja gern für sich in Anspruch; ob es auch auf Drogerieketten anwendbar ist, wird sich zeigen.

Auch wenn sicher nicht alle Nutzer, die sich jetzt für Apple Pay angemeldet haben, den Service langfristig nutzen werden, zeigt deren hohe Zahl aber zumindest, dass Kunden ein starkes Interesse an der neuen Technik haben.

abr

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
deus-Lo-vult 28.10.2014
Na, dann werden die Cyberkriminellen ja leichte Opfer finden in nächster Zeit. Wie blöd kann man sein?
2.
Toecutter 28.10.2014
Zitat von deus-Lo-vultNa, dann werden die Cyberkriminellen ja leichte Opfer finden in nächster Zeit. Wie blöd kann man sein?
Warum sollte man da als Cyberkrimineller leichter Opfer finden? Im Gegenteil, ob man Apple nun mag oder nicht, sicherer als die konventionelle EC oder KK ist Apple Pay auf jeden Fall. http://de.wikipedia.org/wiki/Apple_Pay Aber ich befürchte Sie haben nur den üblichen Pavlowschen Reflex auf den Begriff "Apple" gezeigt. Sich mit der Thematik beschäftigt haben Sie sich offensichtlich jedenfalls nicht. Schade.
3. Nicht lernfähig
axcoatl 28.10.2014
Und wieder wird nur unkritisch die Aussage von Tite Aid und CVS wiedergegeben ... und einfach die Tatsache unterschlagen, dass sie mit ihrem CurrentC Produkt massiv Kundendaten sammeln und verwerten wollen der wahrscheinlich wahre Grund für ihre Apple Pay Ablehnung: "Sie wollen offenbar eine eigene Lösung etablieren, die es ihnen erspart Transaktionsgebühren an Apple oder Kreditkartenfirmen abführen zu müssen." Apple Pay gibt dem Kunden seine Anonymität wieder, und die Händler können eben keine Kundendaten mehr sammeln. Darum geht es.
4. Ein weiterer Mosaikstein....
notty 28.10.2014
Das "Apple-Imperium" uebernimmt eine Wirtschaftsfunktion nach der anderen und die Leute merken nicht, welche Krake sie fuettern. Das iPhone wird mehr und mehr zum Joy-Stick, mit dem Apple die User datenmaessig Schritt fuer Schritt abhaengig macht um dann noch mehr Daten verkaufen zu koennen. Die Wirtschaft lechzt danach.... Apple naehert sich immer mehr der NSA an....und das Volk applaudiert weiter.
5.
El_Cid 28.10.2014
Apple verlangt von den Händlern keine Gebühren. Die Gebühren werden von den Kreditkarten Anbietern bzw. Banken eingefordert. Wells Fargo bietet seinen Kunden $10 - $20 als einmaliges Geschenk für die Nutzung von Apple Pay. Das Gegenprodukt, CurrentC, ist in der Nutzung umständlicher als die bisherige Zahlung mit Kreditkarte. Warum um sollte das Irgendjemand machen wollen? Der Einzige Weg dieses Bezahlsystem durchzusetzten, ist kostspieliges Marketing, was vermutlich nicht die Einsparung der Kreditkartengebühren aufwiegen würde.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: