Fotosoftware für Mac OS X Apple stellt iPhoto und Aperture ein

Ein letztes Update, dann ist Schluss: Nach Informationen eines Blogs stehen die Fotoprogramme Aperture und iPhoto vor dem Aus. Ein Konkurrent nutzt die Gunst der Stunde, in den Fotoforen herrscht Verunsicherung.

Apple-Logo (in San Francisco): iPhoto wird durch die neue Photos-App ersetzt
REUTERS

Apple-Logo (in San Francisco): iPhoto wird durch die neue Photos-App ersetzt


Mit der kommenden Version von Mac OS X Yosemite wird es nur noch ein Programm zum Verwalten und Bearbeiten von Digitalbildern geben. Das soll Apple Jim Dalrymple, einem Autoren des Apple-Newsblogs "The Loop" mitgeteilt haben. "Mit der neuen App Photos und der iCloud Photo Library können Fotos sicher in der iCloud gespeichert und von überall aus erreicht werden", zitiert Dalrymple eine Stellungnahme. "Aperture wird nicht mehr weiterentwickelt, aber Nutzer können Ihre Aperture-Bibliotheken in Photos für OS X übernehmen."

Die Einstellung der Programme kommt nicht überraschend: Dass Photos das bisherige Mac-Bordmittel für Fotos, iPhoto, ersetzen wird, war seit der Erstvorstellung auf der WWDC-Entwicklerkonferenz im Juni bekannt. Und Aperture, Apples professionelle Foto-Software, wird nunmehr schon seit 2010 nicht mehr weiterentwickelt. Jetzt soll ein letztes Update Aperture für OS X Yosemite bereit machen, dann ist Schluss.

Gibt Apple damit den Markt für professionelle Fotobearbeitungssoftware auf? Das Software-Unternehmen Adobe jedenfalls nutzt die Chance, und fordert Aperture-Nutzer auf, zum größten Konkurrenten Lightroom zu wechseln. Laut dem Blog "9to5Mac" arbeitet Apple sogar mit Adobe zusammen, um interessierten Nutzern den Umstieg zu erleichtern.

In den Fotoforen spürt man derweil Verunsicherung. Einige Nutzer hoffen darauf, dass die Photos-App auch Aperture ersetzen kann. Andere sehen nicht einmal eine Chance dafür: "Ich habe über 100.000 Raw-Dateien. Werden sie die alle in der iCloud speichern? Idioten", schreibt ein Fotograf im Dpreview-Forum.

Klar ist: Das Problem sind nicht umstiegsfaule Nutzer, sondern Kunden, die darauf vertraut haben, ihre Erfahrungen und Investitionen in ein professionelles Werkzeug nicht von heute auf morgen zu verlieren. Ihnen bleibt langfristig wohl nur das Weiternutzen einer veralteten Software - oder der Wechsel zu einem neuen Produkt, samt Umlernen und ähnlichen Unannehmlichkeiten.

fko

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mel80 30.06.2014
1. Kein Verlust
Zitat von sysopREUTERSEin letztes Update, dann ist Schluss: Nach Informationen eines Blogs stehen die Foto-Programme Aperture und iPhoto vor dem Aus. Ein Konkurrent nutzt die Gunst der Stunde, in den Fotoforen herrscht Verunsicherung. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/apple-stellt-iphoto-und-aperture-ein-wegen-foto-app-photos-a-978266.html
Aperture war kein sonderlich gutes Programm. Ich habe es nur mal getestet aber nie genutzt. Dafür war Camera-RAW von Adobe einfach besser, auch Lightroom ist nicht schlecht. Jedoch die Nummer 1 in der Bearbeitungssoftware ist und bleibt das Capture One Pro 7 von Phase One. Würde in meinem Beruf nichts anderes mehr nutzen.
caligus 30.06.2014
2. Es wäre ein fataler Fehler ...
... wenn Apple tatsächlich auch iPhoto einstellen würde, denn gerade dieses Programm ist fester Bestandteil wie "Brot und Butter" bei der Auslieferung eines Macs, da nahezu jeder Mensch ein Photoprogramm benötigt, bei welchem auch leichte Korrekturen notwendig sind. Dass Aperture eingestellt wird, ist eigentlich schon längere Zeit klar.
schmusel 30.06.2014
3.
Zitat von mel80Aperture war kein sonderlich gutes Programm. Ich habe es nur mal getestet aber nie genutzt. Dafür war Camera-RAW von Adobe einfach besser, auch Lightroom ist nicht schlecht. Jedoch die Nummer 1 in der Bearbeitungssoftware ist und bleibt das Capture One Pro 7 von Phase One. Würde in meinem Beruf nichts anderes mehr nutzen.
Dir ist aber klar, dass camera-RAW nur ein ausgegliedertes Element von Lightroom ist? Es muss also heissen, Lightroom ist besser als Aperture (was stimmt) und camera-RAW ist auch nicht schlecht, wenn man keine Verwaltungssoftware für seinen Bilderhaufen benötigt.
swnf 30.06.2014
4. Photos
Zitat von caligus... wenn Apple tatsächlich auch iPhoto einstellen würde, denn gerade dieses Programm ist fester Bestandteil wie "Brot und Butter" bei der Auslieferung eines Macs, da nahezu jeder Mensch ein Photoprogramm benötigt, bei welchem auch leichte Korrekturen notwendig sind. Dass Aperture eingestellt wird, ist eigentlich schon längere Zeit klar.
Na als iPhoto Ersatz (und eigentlich wohl auch für Aperture) wird es ja dann ein Programm Namens "Photos" geben, wie es auch im Artikel steht! Ob Photos so gut wie iPhoto wird und ob es Aperture für Profis auch ersetzen kann, wird sich noch zeigen, da bisher niemand das neue Programm kennt!
hobbyleser 30.06.2014
5. Adobe für die Katz
Oh Gott, jetzt gibt es also einen Konkurenten weniger für Adobe. Diese klobigen, fehlerhaft programmierten, unstabilen Monsterprogramme. Adobe braucht endlich gute Konkurrenz. Die kann es nur von den Großen geben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.