Streaming-Dienst von Apple: Sony sagt "Ja" zu Apples Internet-Radio

Zusage: Sony Music unterstützt Apple beim geplanten Internetradio Zur Großansicht
Apple

Zusage: Sony Music unterstützt Apple beim geplanten Internetradio

Durchbruch auf dem Weg zum eigenen Internet-Radio: Nach langen Verhandlungen konnte Apple den Musikgiganten Sony für den geplanten Streaming-Dienst gewinnen. Für die Musikindustrie könnte das Angebot zur Goldgrube werden.

Nach einem Jahr zäher Verhandlungen haben Apple und Sony Music eine Zusammenarbeit für den von Apple geplanten Musik-Streaming-Dienst bekannt gegeben. Damit ist nach Warner der dritte große Musikverlag bei dem Projekt an Bord - gerade noch rechtzeitig vor Apples jährlicher Entwicklerkonferenz WWDC, die in der zweiten Juniwoche 2013 startet.

Sony/ATV verwaltet Songrechte für heutige Stars wie Lady Gagaund Taylor Swift, aber auch für Musik der Beatlesoder Beach Boys. Branchen-Insidern zufolge soll die Vereinbarung erst am Freitag morgen endgültig verabschiedet worden sein, wie das Tech-Blog CNET berichtet. Dem Abschluss war ein intensives Werben von Apples iTunes-Chef Eddy Cue vorausgegangen, der in den vergangenen Wochen mehrfach nach New York gereist war, um die Details der Verträge zu festzuzurren.

Apple ist mit seiner Online-Plattform iTunes der weltgrößte Musik-Verkäufer. Allerdings wird inzwischen Streaming immer populärer, bei dem die Musik nicht mehr heruntergeladen, sondern direkt aus dem Internet abgespielt wird.

Werbung zur Musik

Entsprechend gibt es bereits mehrere Abo-Dienste wie Spotify oder Rdio, bei denen für eine Monatsgebühr uneingeschränkt Musik gehört werden kann. Auch Apple-Rivale Google hatte Mitte Mai zunächst in den USA seinen Abo-Dienst gestartet.

Einen solchen Dienst habe Apple ebenfalls erwogen, aber die Idee verworfen. Ein weiteres Modell sind kostenlose Internet-Radios wie Pandora, bei denen der Nutzer einer Playlist folgen muss, anstatt die Lieder selber auszusuchen.

Pandora ist zumindest in Sachen Erlösmodell auch ein Vorbild für Apple: Bei dem Apple-Dienst solle wie auch bei Pandora Werbung zur Musik angezeigt werden, hieß es. Er solle auf Apple-Geräten wie iPhones und iPads sowie möglicherweise auch auf Windows-Mobilgeräten laufen. Nach Informationen der "New York Post" strebt Apple allerdings eine flexiblere Lizenz mit mehr Nutzungsmöglichkeiten als bei Pandora an.

Goldgrube iTunes

Außerdem soll Apples Dienst deutlich globaler positioniert werden. So hat Pandora zwar 70 Millionen aktive Nutzer, doch diese kommen alle entweder aus den USA, Australien oder Neuseeland - anderswo ist Pandora nämlich nicht abrufbar. Apples Dienst hingegen soll vom Start weg auch in Europa und Japan nutzbar sein.

Die Einigung mit Sony ist wohl auch deshalb zustande gekommen, weil Apple bei der Erlösbeteiligung der Musiklabels deutliche Zugeständnisse gemacht hat. Apple habe den Musik-Konzernen zuletzt 12,5 US-Cent pro 100 abgespielte Songs statt der ursprünglich vorgeschlagenen 6 Cent angeboten, schrieb die "Financial Times" Anfang Mai. Das sei so viel, wie das Internet-Radio Pandora zahle. Aber Warner und Sony hätten mit Blick auf das Milliarden-Vermögen und die Marktmacht von Apple eine höhere Beteiligung verlangt.

Der "Financial Times" zufolge stellt Apple den Musik-Konzernen nun mehrere Erlösquellen in Aussicht: Zahlungen für abgespielte Songs, eine Beteiligung an den Werbeerlösen - sowie garantierte Mindestbeträge, falls bei diesen beiden Geschäftsmodellen zu wenig Geld zusammenkommt.

Für die Musikverlage ist Apples Internet-Radio vor allem auch deshalb interessant, weil es direkt mit iTunes gekoppelt ist. Features wie Beispielsweise die Möglichkeit, einen Song - anders als bei Pandora - zurückspulen zu können, sind eine nette Spielerei. Doch der "diesen Song will ich jetzt kaufen-Knopf" ist das wohl überzeugendste Argument für eine Zusammenarbeit mit Apple. Denn der iTunes-Store hat aktuell rund 26 Millionen Songs im Angebot. Und rund 70 Prozent ihrer Erlöse erzielen die Labels inzwischen mit Verkäufen auf iTunes.

mhe

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Inzwischen gibt es zig verschiedene Streaming Dienste...
klendathu2 08.06.2013
Inzwischen gibt es zig verschiedene Streaming Dienste die sich gegenseitig die Kunden klauen wollen, das hört sich für die Kunden doch erstmal wie Weihnachten an :) Habe nur Bedenken vor dem Zeitpunkt wenn sich ale zerfleischt haben und nur noch ein Anbieter übrig bleibt... Google?!
2. Flat?
rehabilitant 08.06.2013
Bei der Volumen-Begrenzung, die den sog. Flat-Tarifen anhängt, bin ich doch nach ein paar Tagen, an den ich Internet-Radio mit dem Smartphone gehört habe, fertig mit meinem Monats-Kontingent. Oder sehe ich da etwas falsch?
3. Nur ohne Werbung
olaf_olafson 08.06.2013
So wie ich gehört habe (Gerüchte), ist die kostenlose Version mit Werbung ein Option. Wenn es eine Bezahlversion ohne Werbung gibt bin ich dabei. Ansonsten kann ich ja gleich Radio hören.
4. Ich denke Apple wird hier einen großes Stück vom Küche abbekommen
olaf_olafson 08.06.2013
Zitat von klendathu2Inzwischen gibt es zig verschiedene Streaming Dienste die sich gegenseitig die Kunden klauen wollen, das hört sich für die Kunden doch erstmal wie Weihnachten an :) Habe nur Bedenken vor dem Zeitpunkt wenn sich ale zerfleischt haben und nur noch ein Anbieter übrig bleibt... Google?!
Wer 70 % der Gewinne im Online-Musikmarkt macht kann auch beim Streaming abräumen. Die Google-"Kunden" (eher Werbe-Zielobjekte) bereiten leider das Problem, dass sie nicht gerne Geld ausgeben. Geiz ist geil und am besten alles kostenlos. Wenn ich Qualität erwarten will, zahle ich dafür. Nur dann bin ich Kunde und dem dienstleistenden Unternehmen etwas wert.
5. Tja
quark@mailinator.com 08.06.2013
PAY ! PER ! USE ! Das ist die Zukunft ... abgeschottete Hardware ... keine kostenlose Speichermöglichkeit, keine Weitergabe ... dafür Werbung ... und nur, weil immer irgendwer den Schrott kauft, statt sich die langfristigen Konsequenzen klar zu machen :-(.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Apple
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare
  • Zur Startseite
Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.