Arabische Hacker: Tausende israelische Kreditkartendaten im Netz

Hacker haben die Nummern von 400.000 israelischen Kreditkarten ins Netz gestellt. Viele davon seien ungültig, sagt eine große Kreditkartenfirma. Trotzdem sind Tausende nutzbare Datensätze dabei - und die werden offenbar verwendet. Angeblich steckt ein saudische Gruppe hinter dem Coup.

Kreditkarten: Angriffsziel dogmatischer Hacker Zur Großansicht
AFP

Kreditkarten: Angriffsziel dogmatischer Hacker

Die Zahlen liegen weit auseinander: Am Montag erklärte ein Hacker, er habe die Daten von 400.000 israelischen Kreditkarten ins Netz gestellt. Die Datei, in der Kartennummern zusammen mit den Namen der Besitzer gespeichert sind, hat einen Umfang von 30 Megabyte. Die Behauptung sei total übertrieben, wetterten daraufhin israelische Banken. Nur ein paar hundert Datensätze seien tatsächlich entwendet wurden, hieß es am Montag in der Tageszeitung "Haaretz". Am Dienstag aber bestätigte Dov Kotler, Chef von Isracard, der Nachrichtenagentur Reuters, es seien doch rund 14.000 gültige Datensätze in der Datei enthalten.

Der Hacker, der die Daten veröffentlichte, bezeichnet sich als Mitglied der extremistischen saudi-arabischen Hackergruppe Group-XP. Der Zusammenschluss sunnitischer Muslime ist in der Vergangenheit unter anderem durch Aktionen gegen schiitische Websites hervorgetreten. Die iranische Nachrichtenagentur Fars hatte 2008 behauptet, die Group-XP bestünde aus 250 IT-Experten und habe allein, um einen bestimmten schiitischen Webserver zu hacken, 300 Millionen Dollar ausgegeben.

Dass diese Vermutungen krass übertrieben sein dürften, legt das Statement nahe, mit dem die Kreditkartendaten nun im Web veröffentlicht worden sind. "Hi, ich bin oxOmar von der Group-XP, der größten Wahhabi Hackergruppe in Saudi-Arabien", heißt es da. Wahhabiten sind Anhänger einer besonders konservativen sunnitischen Glaubensrichtung, die in Saudi-Arabien quasi Staatsreligion ist.

"Ein großer Spaß"

Die Daten haben die Hacker demnach bei einem Einbruch in die Datenbanken der israelischen Sport-Website One erbeutet. In einem Statement ruft der Hacker jetzt dazu auf, die gestohlenen Kartendaten einzusetzen. "Genießt es, euch Sachen zu kaufen", heißt es da. Seine Gruppe habe mit den Kartendaten bereits diverse Web-Dienste bezahlt und sogar Spezial-Software für Hackerangriffe damit gekauft.

Außerdem protzt er, es werde "ein großer Spaß werden zuzusehen, wie sich 400.000 Leute vor israelische Kreditkartenfirmen und Banken versammeln". Und er prophezeit: "Israelische Kreditkarten werden ebenso wenig vertrauenswürdig werden wie es nigerianische schon jetzt sind."

Die betroffenen Kreditkartenfirmen warnen jedoch vor Panik. Die bestohlenen Karten seien bereits gesperrt, Kunden, mit deren Karten unrechtmäßige Käufe erfolgt sind, sollen ihr Geld zurückbekommen.

Hacker oxOmar droht unterdessen mit weiteren Aktionen. Er wolle die Kreditkartendaten von einer Million Israelis veröffentlichen und habe bereits die Sozialversicherungsnummern von einer Million Israelis gesammelt, die er zunächst nur teilweise veröffentlichen wolle - um die Reaktionen genießen zu können.

Israelis, die prüfen wollen, ob ihre Kreditkarte betroffen ist, können sich unterdessen auf der Web-Seite des israelischen Bloggers Ido Kenan Gewissheit verschaffen. Er hat die Daten ebenfalls komplett veröffentlicht, die Zahlenkombinationen aber um die jeweils vier letzten Stellen gekürzt, also unbrauchbar gemacht.

mak

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Internetkriminalität
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
Fotostrecke
Begriffsfindung: Wer sind eigentlich Hacker?

Steven Levys Hacker-Ethik
1. Zugang zu Computern - und sonst allem, was einem etwas über das Funktionieren der Welt beibringen könnte - sollte unbegrenzt und vollständig sein.
2. Eigenhändiger Zugang soll stets den Vorrang haben.
3. Alle Information sollte frei sein.
4. Misstraue Autorität - fördere Dezentralisierung.
5. Hacker sollten nach ihren Hacks beurteilt werden, nicht aufgrund von Scheinkriterien wie Abschlüssen, Alter, Rasse oder Position.
6. Man kann mit einem Computer Kunst und Schönheit schaffen.
7. Computer können dein Leben zum Besseren verändern.

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.