Atari CX40 Die Mutter aller Joysticks

Er gilt als Prototyp des Game-Controllers: Der Joystick der Spielkonsole Atari 2600 war ein ergonomischer Alptraum - dafür war der schwarze Klotz praktisch unverwüstlich. Thomas Hillenbrand erinnert sich an brachiale Ballerorgien und blutige Handflächen.


Mein Freund Tobias hatte sich einen dieser Hightech-Joysticks gekauft. Das Gerät sah aus wie der Steuerknüppel eines Apache-Helikopters und hatte zehn Knöpfe, mindestens. Man musste ihn vor dem Gebrauch mit einer speziellen Software kalibrieren. "Nur ganz leicht antippen", erklärte mein Kumpel, "und bloß nicht so feste, der war voll teuer."

Schon bevor ich das Raumschiff durch das erste Level bugsiert hatte, machte es "rack" und der Supercontroller war hinüber.

Mein brutales Gerüttel und Gezerre hatte ihn zerstört. Aber ich kann einfach nicht anders. Den Großteil meines Gamer-Lebens habe ich mit dem CX40 von Atari gespielt, einem klobigen schwarzen Joystick aus Plastik. Der wurde mit der 2600er-Konsole mitgeliefert und war so unverwüstlich wie ein sowjetischer Schützenpanzer.

Bei diesem mit vier Kontaktplatinen (oben, unten, links, rechts) ausgestatteten Urjoystick war leichtes Antippen zwecklos. Man musste den Steuerknüppel vielmehr brutal herumreißen, damit sich "Pac-Man" oder "Frogger" in die gewünschte Richtung bewegten.

Blutige Striemen nach dem Feindflug

Computerspielen war in den frühen Achtzigern ein Hobby mit körperlicher Komponente. Während man die Linke um den klobigen Joystick-Kubus krallte, rüttelte man mit der Rechten am Steuerhebel. Kraft ging vor Finesse, und viele Spiele waren entsprechend konzipiert. Bei "Decathlon" etwa musste man den Stick in einer rabiaten Links-Rechts-Bewegung hin- und herruckeln. Wer am schnellsten ruckelte, dessen Läufer kam als erster ins Ziel. Schwächere Joysticks hätten das nicht ausgehalten.

Weil der CX40 so anti-ergonomisch war, gaben jedoch mitunter meine Hände auf. Dafür sorgte vor allem der Griff, dessen Gummiüberzug ein sadistischer Industriedesigner mit sechs Längsrillen versehen hatte. Wenn ich fünf, sechs Stunden lang mein Lieblingsspiel "River Raid" gespielt hatte, bildeten sich blutige Striemen an meiner Handinnenseite. Nur mit Hilfe von um den Joystick und die Hand gewickelten Kleenex-Tüchern und viel Paketband konnte ich weiterspielen. Unter Schmerzen zwar, aber es galt ja, die Welt zu retten.

Als die Computerspiele ausgefeilter wurden, waren filigranere Joysticks gefragt. Die waren allerdings technisch oft sehr anfällig. Ich erinnere mich an eine Computerzeitschrift, die Anfang der Neunziger zehn Joysticks auf Herz und Nieren testete. Zu der eingehenden Prüfung gehörten diverse Stürze aus bis zu drei Metern Höhe sowie ein halbstündiges Bad in warmer Cola. Fast alle Geräte gaben danach den Geist auf. Dem CX40 hätte so etwas nichts ausgemacht.



insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Knock 03.03.2010
1. Competition Pro
Der Competion Pro kann ruhig mit dem CX in einem Atemzug genannt werden.
meinefresse 03.03.2010
2. -
Defintiv einer der besten Joysticks aller Zeiten. Der hat mich bis Mitte der 90er in meinen Amiga-Zeiten begleitet...
-murof- 03.03.2010
3. Alternativen
Das Ding taugte nicht viel. Wir schworen da eher auf den Competition Pro.
milcondoin 03.03.2010
4. JoJo-Test
Zitat von KnockDer Competion Pro kann ruhig mit dem CX in einem Atemzug genannt werden.
Der war aber meine ich auch der Einzige, der den Test der 64'er erfolgreich in allen 3 Disziplinen überstanden hatte (die dritte war der JoJo-Test).
gpig23 03.03.2010
5. Unkaputtbar!?!?!?!
... von wegen unkaputtbar! Kann mich nicht daran erinner, wie oft ich heulend zu meinen Eltern gerannt bin, weil mal wieder der weiße Plastikschaft (unter der schwarzen Gummiabdeckung)am Rand durchgebrochen war und ich nicht zocken konnte. Der Spielzeugladen bei uns in der Stadt hatte die Ersatzteile gottseidank massenhaft auf Lager. Nee, Nee - Der Joystick war Müll!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.