Musik- und Filmerkennung Facebook kann jetzt im Wohnzimmer mithören

Facebook erweitert seine Mobil-Apps mit einer Audioerkennung: Die Funktion macht es leichter, Freunden mitzuteilen, welches Lied man gerade hört. Sogar Fernsehsendungen sollen erkannt werden.

Facebook-Logo: In den USA gibt es künftig eine Audioerkennungs-Option
REUTERS

Facebook-Logo: In den USA gibt es künftig eine Audioerkennungs-Option


Total praktisch oder ein krasser Eingriff in die Privatsphäre? Wie Facebook am Mittwoch bekannt gab, führt das soziale Netzwerk eine Funktion zur automatischen Erkennung von Musik, Filmen und Fernsehsendungen ein. Sie soll innerhalb der nächsten Wochen Einzug in die Android- und iOS-Apps erhalten, zunächst allerdings exklusiv für amerikanische Nutzer.

Schreiben App-Nutzer eine Statusmeldung, sollen sie künftig die Möglichkeit haben, einen Hinweis auf die gerade genutzten Medien hinzuzufügen. Dazu werden über das Gerätemikrofon die Umgebungsgeräusche aufgenommen. Läuft in der Nähe des Mobilgeräts bekannte Musik, ein bekannter Film oder eine bekannte Fernsehsendung, soll sie per Abgleich mit den Facebook-Datenbanken identifiziert werden. Ist die Audioerkennung aktiviert, startet sie automatisch, sobald man mit dem Tippen einer Statusmeldung beginnt.

Laut der Tech-Seite "The Verge" soll Facebooks Audioerkennung nicht unmittelbar mit Musik-Erkennungsdiensten wie Shazam und Soundhound konkurrieren, beides Apps, die helfen, die Namen in der Umgebung laufender Musikstücke herauszufinden. Facebook gehe es eher darum, die Statusmeldungen seiner Nutzer mit zusätzlichen Infos anzureichern - dazu, was jemand gerade so tut und hört.

Ordentliche Ergebnisse, mehr nicht

In einem ersten Test soll die neue Funktion ordentliche, wenn auch keine überragenden Ergebnisse geliefert haben. Bislang scheitere die Audioerkennung zum Beispiel häufig daran, Musik in Werbespots zu erkennen - eine typischer Einsatzbereich der Shazam-App. Populäre Serien wie "Game of Thrones" seien dagegen erkannt worden. Noch zeigen müsse sich, wie die Funktion mit störenden Hintergrundgeräuschen und schlechter Netzabdeckung klar kommt. Außerdem gebe es Hunderte von Kanälen und Millionen Songs, die Facebook-Nutzer schauen oder anhören könnten.

Gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" betonte ein Facebook-Sprecher, die Audioerkennungsfunktion sei optional und könne jederzeit abgeschaltet werden. Besorgte Datenschützer soll der Hinweis besänftigen, dass im Hintergrund laufende Gespräche nicht erkannt werden könnten. Außerdem sollen die Audioaufnahmen nicht gespeichert werden.

Im Fall der Liederkennung setzt Facebook übrigens auf die Hilfe mehrerer Musikstreaming-Anbieter: Wie das Magazin "Business Insider" meldet, hat das Netzwerk mit Spotify, Rdio und Deezer Vereinbarungen getroffen. Die drei Dienste ermöglichen es Nutzern, in die Songs reinzuhören, die ihre Freunde in Statusmeldungen erwähnt haben.

meu

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rmuekno 22.05.2014
1. Egal wie, aber
Zitat von sysopREUTERSFacebook erweitert seine Mobil-Apps mit einer Audioerkennung: Die Funktion macht es leichter, Freunden mitzuteilen, welches Lied man gerade hört. Sogar Fernsehsendungen sollen erkannt werden. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/audio-erkennung-facebook-stellt-neue-funktion-im-shazam-stil-vor-a-970982.html
es geht weder mein Freunde noch sonst jemand an was ich gerade sehe oder höre. Wenn ich will, daß das wer weiß sag ich es. Da ich nicht bei Facebook bin soll es mir egal sein. Beschissen find ich es trotzdem.
Muhli9 22.05.2014
2. Orwell rotiert im Grab
Lange schon, aber die Geschwindigkeit nimmt stetig zu.
headcracker 22.05.2014
3.
Sollte diese Funktion sich bewähren, vermute ich, dass sie nicht lange exklusiv den Amerikanern vorbehalten bleibt. Das offizielle Statement mag zwar sein, dass die Funktion nur Musik erkennt und in keinster Weise die Aufnahmen speichert, aber de facto landet erstmal der gesamte Audiostream (inkl. Geräusche, Gespräche etc.) in der App. Das ist unumgänglich. Ich nutze keine Facebook-App und habe auch nur ein sehr bescheidenes Profil bei Facebook (nur um mit Leuten in Kontakt zu bleiben, die ich anders kaum erreichen kann). Daher *könnte* es mir ja egal sein. Aber mir fällt es heutzutage schwer, us-amerikanischen Unternehmen, allen voran Facebook, zu vertrauen, dass erfasste Daten, gleich welcher Form, nur zu dem offiziell verkündeten Zweck eingesetzt werden. Gerade der NSA muss es doch wie ein Geschenk Gottes vorkommen, wenn sie in diesem Kontext nicht mehr nur auf Telefongespräche oder spezielle Abhörtechnik angewiesen sind, sondern sich auch anderer Quellen bedienen können.
abby_thur 22.05.2014
4. Nix neues
Na super und nebenbei zeichnet man auch noch die Gespräche auf oder wie?
lalale 22.05.2014
5.
Zitat von rmueknoes geht weder mein Freunde noch sonst jemand an was ich gerade sehe oder höre. Wenn ich will, daß das wer weiß sag ich es. Da ich nicht bei Facebook bin soll es mir egal sein. Beschissen find ich es trotzdem.
sie haben den artikel aber schon gelesen, oder? ach nein, haben sie nicht... sonst wäre ihnen ja aufgefallen dass es sich dabei um eine OPTION, also um eine möglichkeit handelt und man selbst entscheiden kann ob man dieses feaature nutzen möchte oder nicht... oder noch einfacher: wenn sie fernseh gucken oder musik hören und das ihren freunden mitteilen möchten können sie dieses feature dazu verwenden um das einfacher und schneller machen zu können
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.