Aufstand der Verkäufer Proteststurm gegen eBays neue Regeln

Der Widerstand gegen die von eBay angekündigten Änderungen der Auktionsregeln wächst, von Klagedrohungen bis zur Ankündigung von Verkaufsstreiks reicht das Spektrum der Empörung. Auf die Barrikaden gehen vor allem Verkäufer: Sie sehen ihre Position gegenüber faulen Kunden geschwächt.


Die Internet-Auktionsfirma eBay ändert ihr Bewertungssystem - und die Verkäufer laufen Sturm. Sie sehen ihre Position gegenüber säumigen oder faulen Kunden geschwächt. Schon in wenigen Wochen sollen sie keine negativen Beurteilungen über Käufer mehr abgeben können, womit das Bewertungssystem zur Einbahnstraße würde: Kunden können Verkäufer anschwärzen oder als halbseiden outen, umgekehrt aber soll das nicht mehr möglich sein.

eBay: Die Firma ändert ihre Regeln auch, weil das Trödelmarkt-Image längst eine romantische Verklärung ist. Immer mehr Profis handeln bei eBay - oder zocken dort ab
AP

eBay: Die Firma ändert ihre Regeln auch, weil das Trödelmarkt-Image längst eine romantische Verklärung ist. Immer mehr Profis handeln bei eBay - oder zocken dort ab

Das System eBay fußt auf den gegenseitigen Bewertungen: eBay stellt nur die Plattform für Verkäufe zur Verfügung. Von den Käufern wird in der Regel erwartet, dass sie einem Verkäufer nach Abschluss eines Geschäftes in Vorkasse den Preis überweisen, bevor dieser die Ware auf den Weg schickt. Die meisten Warenbetrugsdelikte über das Internet geschehen auch deshalb kaum überraschend nicht nur hierzulande über eBay. Die Firma versucht, ihren Paypal-Service und Treuhänder-Dienste als Absicherung durchzusetzen, bisher aber handeln die meisten eBay-Nutzer nach wie vor nach dem Vertrauen-gegen-Vertrauen-Prinzip.

Die einzige Absicherung stellt dabei der Blick auf das Bewertungsprofil des Handelspartners dar: Das enthält Informationen darüber, wie lange er aktiv ist, wie viele Bewertungen er bekommen hat und zu welcher Durchschnittsnote die sich summieren. Darüber hinaus werden auch die schriftlichen Bewertungen von "Alles supi!" bis "Schlecht verpackt, langsame Lieferung" gezeigt.

Schwachpunkt des Systems: Behaupten kann man so gut wie alles, Beschwerden gegen Bewertungen bearbeitet eBay notorisch langsam - wenn überhaupt.

Das ist eine Schwäche, über die eBay selbst sich sehr wohl im klaren ist und die möglicherweise dem eigenen Geschäft schadet: Ebay fürchtet nach eigenen Angaben, dass Käufer aus Angst vor "Rache-Bewertungen" keine negativen Kommentare über Verkäufer abgeben. Beschwerden über Käufer könnten die Verkäufer aber weiterhin direkt bei eBay abgeben. Ebay könne dann das betreffende Konto sperren.

John Donahoe, der ab April die bisherige Vorstandsvorsitzende Meg Whitman als neuer Chef von eBay ablösen wird, hatte das neue Bewertungssystem bereits in der vergangenen Woche angekündigt. Die seitdem laufenden Proteste von eBay-Verkäufern gegen diese einschneidende Änderung haben am Dienstag noch einmal frischen Wind bekommen, als eBay die neuen Regeln auch über seine Webseite bekannt machte.

Das neue Bewertungssystem soll in den USA ab Mai gelten, in Deutschland laut "Handelsblatt" ab Frühsommer; der genaue Zeitpunkt ist demnach noch offen.

In Internet-Foren und vor allem auf den eBay-Seiten protestieren Verkäufer gegen die Änderung des Bewertungssystems. Einige drohen mit Klage, andere rufen zum Streik der Verkäufer vom 18. bis 25. Februar auf. "Die Käufer können jeden Verkäufer meiden, der nicht zu 99 Prozent positiv beurteilt wurde. Aber der Verkäufer darf keinerlei negative Bewertung über Käufer abgeben? Das ist ja wirklich gerecht!", schreibt ein anonymer Verkäufer auf der eBay-Seite in den USA.

pat/AFP



Forum - eBays neue Regeln: Stärkung der Kunden - oder Foulspiel gegen Ve
insgesamt 768 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fakesteve 06.02.2008
1. Nobay
Das ist total daneben, und geradezu eine Einladung an die Käufer gar nicht oder zu spät zu zahlen. Wenn Donahoe das wirklich umsetzt bin ich die länsgte Zeit bei Ebay gewesen.
fpa, 06.02.2008
2. gut so
Zitat von sysopeBay ändert seine Auktionsregeln. Die Verkäufer laufen Sturm, da sie künftig nicht mehr gegen Kunden meckern dürfen. Notwendige Anpassung an die Realität der Plattform - oder Abschreckung für Hobby-Verkäufer?
Ich bewerte die angekündigte Änderung im großen und ganzen als gut. Es tummeln sich einfach so viele "halbseidene" (Profi-)Verkäufer auf Ebay, sodass die dadurch notwendig werdende ewige Recherche für Kunden einfach keinen Spaß mehr macht.
jnweiss 06.02.2008
3. in meinen Augen gerecht
Warum muß ein Verkäufer bei ebay einen Käufer bewerten können? Bei Vorkasse wird die Ware erst abgeschickt wenn der Geldbetrag beim Verkäufer eingegangen ist, d.h. der Verkäufer hat kein Risiko. Wenn hingegen der Verkäufer schlecht arbeitet und eine schlechte Bewertung bekommt wird häufig ein negativer Kommentar des Käufers mit einem negativen Kommentar beantwortet. Fazit für den Käufer: Geld überwiesen, Ärger gehabt, schlechte Bewertung im Profil. Gut daß das abgeschafft wird.
chalcedon, 06.02.2008
4. Problemloesung?
Nun ja, ob das denn nun hilft wird wohl die Praxis zeigen. Bei Amazon geht das doch auch irgendwie. Man muss wirklich beide Parteien betrachten. Schwarze Schafe gibt es da leider eben auf beiden Seiten. Richtig ist natuerlich, dass manche Kaeufer lieber keine Kritik (negative) anbringen weil sie Angst haben unberechtigterweise ebenfalls eine neg. Bewertung bekommen. Andereseits gibt es eben Kaeufer, die gewissen Regeln wie den Ablauf einer Transaktion bei Ebay nicht verstanden haben und z.B. den Artikel erwarten bevor die Zahlung dem Verkaeufer gutgeschrieben wurde. Erfahrungsgemaess glaube ich allerdings, dass eher die Verkaeufer in der Mehrzahl sind, die eine negative Kritik verdienen. Man sollte dies nicht als persoenliche Rache sehen, sondern als Anstoss zur Verbesserung.
Enkidu 06.02.2008
5. Merkwürdige Gepflogenheiten bei einigen Verkäufern
Mir ist's schon wiederholt passiert, dass ein gewerblicher Verkäufer sich weigerte, meine Bewertung (des Käufers) abzugeben, bevor ich den Verkäufer bewertet hatte - also in der umgekehrten Reihenfolge der Transaktions-Ereignisse. Denn zuerst mal leiste ich als Käufer, indem ich das Geld überweisen muss, erst danach fangen die Leistungen des Verkäufers an. Mich beschleicht dabei die Vermutung, dass diese Verkäufer das nur so handhaben, um eine evt. negative Bewertung sofort mit einer eigenen negativen Bewertung abstrafen zu können. Also meine Damen und Herren VerkäuferInnen, blast bitte nicht allzu hoch vom Turm!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.