Angeklickt

Youpronounce.it Mit YouTube englische Aussprache lernen


Die Suchmaschine Youpronounce.it zeigt mit YouTube-Videos, wie Muttersprachler englische Wörter aussprechen. Das ist lehrreich, unterhaltsam - und, wenn man will, auch ein sadistischer Spaß.

Hors d'œuvre, Psychology, Miscellaneous - wie spricht man das eigentlich aus? Frag YouTube!, ist Dan Barhens einfache Antwort: Der Pariser Web-Entwickler verlinkt auf seiner Website youpronounce.it englische Wörter mit Stellen in YouTube-Videos, an denen diese Worte ausgesprochen werden. "Mir erschien das als ein praktischer Ansatz," erklärt Barhen seine Idee SPIEGEL ONLINE, "wenn man echten Leuten dabei zuhört, wie sie Wörter oder Phrasen in Alltagssituationen aussprechen."

Es funktioniert jedenfalls richtig gut, zum Beispiel beim trügerischen Problemwort "Iron", Englisch für Eisen. Wird das wirklich "Ei-Ron" ausgesprochen? Youpronounce.it verweist auf ein Video von einer Google-Konferenz, in dem ein Mann über Kochserien im Fernsehen spricht, wie zum Beispiel die japanische Serie "Iron Chefs". Hört man genau hin, merkt man: Es muss "Ei-on" heißen, fast einsilbig gesprochen und ohne R. Will man sich nicht auf das erste von der Website gelieferte Beispiel verlassen, kann man sich durch 808 weiteren Sprachbeispiele klicken.

Über 300.000 englische Wörter und Phrasen hat Barhen bereits mit YouTube-Videos verknüpft. Möglich ist das, weil viele YouTube-Videos Untertitel enthalten, die Barhen automatisiert für Youpronounce.it durchsuchen lässt. Natürlich bevorzugt er hochwertige Videos, bei denen Sprache und Untertitel gut synchronisiert sind: "All diese Parameter fließen bei der Indizierung der Worte und Videos ein, damit Videos von guter Qualität als bessere Suchtreffer einsortiert werden als schlechte."

Der Ansatz hat mehrere Nachteile - und einen entscheidenden Vorteil. Technisch ist der Prozess aufwendig und fehleranfällig. Die Untertitel sind oft fehlerhaft, weil sie von einer maschinellen Spracherkennung falsch transkribiert wurden oder weil jemand beim zusammenschreiben der Texte Fehler gemacht hat.

Vor allem stimmt die "realistische" Aussprache nicht immer mit der offiziellen Aussprache überein. Wie ein Wort im Alltag ausgesprochen wird, unterscheidet sich regional, zeitlich und nach sozialer Verortung der Person. Youpronounce.it stellt eine der möglichen Aussprachevarianten als die richtige dar. Nicht-Muttersprachler können das oft nur schwer beurteilen.

Aber genau das kann man auch als Vorteil sehen. Youpronounce.it gibt nicht wieder, wie Worte ausgesprochen werden sollten, sondern wie sie im Alltag ausgesprochen werden. Barhen: "Damit weiß man, wie ein Wort in einem bestimmten Kontext ausgesprochen wird."

Die Alternativen

Wer es genau wissen will - und auf interessante Videos als Beifang verzichten kann -, muss woanders suchen. Youpronounce.it ist ein hübsches, unterhaltsames Werkzeug. Aber seine Fähigkeiten reichen bei Weitem nicht an die Leistungen professioneller Aussprache-Datenbanken heran.

Zum Beispiel bei Forvo.com gibt es Millionen von Aussprache-Beispielen für über 370 Sprachen. Allein 460.000 deutsche Wörter sind dort registriert (quasi der ganze Wortschatz) - und 225.000 englische Wörter. Zu vielen Begriffen gibt es mehrere Aussprache-Beispiele (auch von Nicht-Muttersprachlern) und Hintergrundinformationen. Und bei jedem Wort heißt es: "Kannst Du es besser aussprechen? Oder mit einem anderen Akzent?", zum Beispiel beim Wort "Aufbruchbohrgesellschaft".

Fünf Beispiele

Im Folgenden haben wir fünf Beispiele zusammengetragen, die zeigen, wie Youpronounce.it deutschen Muttersprachlern beim Umgang mit der englischen Sprache helfen kann:

So sprechen - manche - Amerikaner "Der Spiegel" aus, am Beispiel von Jakob Appelbaum:

Es ist eine linguistische Gemeinheit, dass das deutsche Wort "Eichhörnchen" für den Rest der Welt so schwer auszusprechen ist wie das Wort "Squirrel" (Englisch für Eichhörnchen) für deutsche Muttersprachler:

Schwierig zu buchstabieren, ganz einfach auszusprechen. Aber das ist nicht das einzig Rätsel des Worts "Miscellaneous" - es bedeutet übrigens "Sonstiges":

Ein Klassiker der falschen Aussprache: "Recipe", das englische Wort für Rezept. Das heißt nicht Re-seip, nicht Re-siep, nicht Ri-sippi und schon gar nicht Ri-sieb, sondern:

Aber man kann das Spiel auch umdrehen und sich Wörter aus der Wikipedia-Liste der deutschen Wörter im englischen Sprachgebrauch von Englisch-Muttersprachlern vorstammeln lassen, zum Beispiel "Pumpernickel":



Diskutieren Sie mit!
9 Leserkommentare
steffets 13.10.2015
saunabiber 13.10.2015
solna 13.10.2015
weißbrot 13.10.2015
vicente78 13.10.2015
rotella 13.10.2015
schmiedt 13.10.2015
brehn 13.10.2015
temster23 14.10.2015

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.