Australien Polizei nimmt mutmaßlichen LulzSec-Hacker fest

Ein junger Mann soll eine Website der australischen Regierung angegriffen haben, jetzt hat die Polizei ihn festgenommen. Er bezeichnet sich selbst als führendes LulzSec-Mitglied. Ihm drohen bis zu zwölf Jahre Haft.

In Handschellen: Ein australischer Polizist führt das mutmaßliche LulzSec-Mitglied ab
REUTERS

In Handschellen: Ein australischer Polizist führt das mutmaßliche LulzSec-Mitglied ab


Sydney - Die australische Polizei hat am Dienstagabend einen 24-Jährigen festgenommen, der sich selbst als ein führendes Mitglied der Hackergruppe LulzSec bezeichnet. Dem Mann, der in der IT-Branche arbeitet, wird der Einbruch in ein Computer-Netzwerk vorgeworfen, wie die Behörden am Mittwoch mitteilten. Er werde verdächtigt, im April eine Website der australischen Regierung erfolgreich angegriffen zu haben. Die Polizei hat den Australier nach eigenen Angaben in seinem Büro in Sydney aufgegriffen.

LulzSec gilt als radikale Splittergruppe des bekannteren Aktivistenkollektivs Anonymous. Das Kollektiv hatte vor allem 2011 für Aufsehen gesorgt, als seine Mitglieder wie eine Art Spaßguerilla Websites und Datenbank-Server knackten. Die Liste der Opfer ist lang: Betroffen waren unter anderem die amerikanische Senderkette PBS, die Hollywood-Studios Sony Pictures und 20th Century Fox, der US-Senat und sogar die CIA. Der Name LulzSec setzt sich zusammen aus "lulz", eine Variante von "lol" - also Lacher - und "Security", also Sicherheit. Der Werbespruch im Twitter-Profil von LulzSec lautet: "Weltmarktführer in Sachen Spitzenunterhaltung auf eure Kosten."

Nach einigen Monaten erklärte die Gruppe ihre Auflösung. Im vergangenen Jahr wurden vier mutmaßliche LulzSec-Mitglieder in den USA und zwei in Großbritannien festgenommen.

Der jetzt Festgenommene kam nach Zahlung einer Kaution vorerst wieder frei und soll im kommenden Monat vor Gericht erscheinen. Sollte er verurteilt werden, droht ihm eine Gefängnisstrafe von bis zu zwölf Jahren.

Fotostrecke

9  Bilder
Hacker-Spielereien: Die größten Hacks von LulzSec

juh/dpa/AP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
neu_ab 24.04.2013
1. finde ich gut!
Lulzsec, Anonymus, & wie sie alle heissen, hoffentlich werden sie eingesammelt & weggesperrt. Diese "Hacker" sind eine öffentliche Gefahr.
orthos 24.04.2013
2. In was für einer Welt leben wir,
Wenn Hacker höhere Strafen bekommen als Mörder? Downloader mehr als Räuber zu erwarten haben? Die echten Straftaten sind woanders!
drmedwurst 24.04.2013
3. Amerika
In Deutschland saß ein Sexualstraftäter 3 Jahre. In Amerika wird man nur fürs ?hacken? gleich 12 Jahre eingebuchtet? Ohne Schaden angerichtet zu haben?
shokaku 24.04.2013
4. Hier könnte ein Titel stehen
Zitat von drmedwurstIn Deutschland saß ein Sexualstraftäter 3 Jahre. In Amerika wird man nur fürs ?hacken? gleich 12 Jahre eingebuchtet? Ohne Schaden angerichtet zu haben?
1 Jahr fürs hacken, 11 Jahre dafür, Australien und Amerika nicht auseinander halten zu können.
Hamberliner 24.04.2013
5. Jawohl, Herr Wachtmeister!
Zitat von neu_abLulzsec, Anonymus, & wie sie alle heissen, hoffentlich werden sie eingesammelt & weggesperrt. Diese "Hacker" sind eine öffentliche Gefahr.
Das war wohl nichts. Das üben wir nochmal. Wenn man die Obrigkeit so verehrt dass man deren Gedankengut kritiklos nachplappert sollte man die amtliche Formulierung genau kennen: "... eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.