Banken-Hack: Polizei sucht mutmaßliche Helfer der Cyber-Räuber

Bilder aus Überwachungskameras: Die Polizei sucht Verdächtige Zur Großansicht
DPA

Bilder aus Überwachungskameras: Die Polizei sucht Verdächtige

Große Beute, neue Spuren: 1,8 Millionen Euro haben Bankräuber mit gefälschten Prepaid-Kreditkarten an deutschen Geldautomaten abgehoben. Deutsche Ermittler suchen nun sieben Verdächtige - die Spuren führen nach Den Haag.

Düsseldorf - Nach dem spektakulären Cyber-Banküberfall mit über 30 Millionen Euro Beute suchen deutsche Ermittler weitere sieben Verdächtige. Die Männer und Frauen seien den Spuren zufolge vor fünf Monaten aus dem Großraum Den Haag angereist, um in Deutschland Geld abzuheben.

Der weltweite Angriff auf Hunderte Geldautomaten in über 20 Ländern war im Februar dieses Jahres erfolgt. Allein in Düsseldorf haben laut Polizei zwei Tätergruppen bei dem Beutezug 322.000 Euro an Geldautomaten abgehoben. Eine 56-jährige Niederländerin und ihr 34-jähriger Sohn konnten unmittelbar nach einer Tat festgenommen werden. Gegen sie wurde bereits Anklage erhoben. Ein 46-jähriger Grieche, der in Bremen zugeschlagen haben soll, war in den Niederlanden festgenommen worden. Er soll ausgeliefert werden.

An mehreren Geldautomaten konnten Fotos weiterer Verdächtiger gesichert werden. Die Auswertung von Kommunikationsdaten der Festgenommenen führte die Fahnder in die Niederlande.

Die Fotos, mit denen die Düsseldorfer Ermittler seit Montag öffentlich fahnden, stammen aus Überwachungskameras in Bremen, Dortmund, Duisburg, Essen, Frankfurt am Main, Hamburg, Koblenz und Mannheim.

Mit Kreditkarten-Dubletten schlugen die gut organisierten Tätergruppen am 19. und 20. Februar weltweit zu. Geschadet haben die Täter Banken und Zahlungsabwicklern. Das Geld auf den Prepaid-Karten schufen die Täter aus dem Nichts: Sie setzte die Guthaben hoch und hoben das Limit für Abhebungen auf.

lis/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ?
anteater 08.07.2013
Wie man gleichzeitig so clever sein kann, Prepaid-Kreditkarten zu fälschen und so doof, nicht zu wissen, dass man an Geldautomaten abgelichtet wird, wirft wirklich Fragen auf.
2. ...
poisen82 08.07.2013
Zitat von anteaterWie man gleichzeitig so clever sein kann, Prepaid-Kreditkarten zu fälschen und so doof, nicht zu wissen, dass man an Geldautomaten abgelichtet wird, wirft wirklich Fragen auf.
Na man geht ja nicht selber an den Automaten sondern besorgt sich ein paar Trottel die in die Kamera lächeln. "Du bekommst von mir eine Prepaidkarte mit 400€ wenn du mir dafür 200€ gibst" Im Grunde ist ja nur eine Person interessant und das ist die Person die die Karten anfertigt.
3. Alles...... Wunderbar...
rompipalle 10.07.2013
aber, wer sagt mir jetzt das das alles stimmen muss? Ich habe schon bei den Fotos (Photoshop lässt Grüßen!) meine Zweifel,das diese Personen wirklich etwas angestellt haben.die Staatsorgane suchen diese Personen nur,weil sie nicht regelkonform mit den Behörden zusammen arbeiten wollte;sei sind auch keine Diebe! Ihnen wird etwas untergeschoben um sich Ihrer habhaft zu machen. Man muss nicht alles glauben,was die Polizei heutzutage vorgibt!!!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Hacker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.