Netzwelt-Ticker: Werbe-Kidnapper, Liquid Mitte, Java-Aus

Von

Im Netzwelt-Überblick: Unternehmen wehren sich gegen die Methoden eines US-Werbeunternehmens; die SPD-Fraktion Berlin-Mitte will Liquid Feedback ausprobieren; Apple macht schnellen Prozess mit umstrittener Java-Software.

Die Homepage von Sambreel: Noch mehr Werbung auf Webseiten Zur Großansicht

Die Homepage von Sambreel: Noch mehr Werbung auf Webseiten

Das US-Internetunternehmen Sambreel bringt die Werbeindustrie gegen sich auf. Sambreel vertreibt Software, die normalen Surfern "das Browsing-Erlebnis verbessern" will, so die Eigenaussage. De facto werden aber vor allem eigene Werbeanzeigen auf fremden Websites untergebracht.

Wer ein Sambreel-Programm installiert hat, sieht also nicht nur die von den Seitenbetreibern vorgesehenen Werbeanzeigen, sondern auch Anzeigen von Sambreels Werbekunden. Die eingeschleusten Sambreel-Anzeigen kosten nur einen Bruchteil des üblichen Anzeigenpreises. Die Webseiten, deren Werbeflächen die Software ausnutzt, verlieren durch den Austausch der Anzeigen Geld, weil die Werbung nicht so oft abgerufen wird wie das Angebot.

Betroffen sind theoretisch alle Webseiten, auf denen Anzeigen geschaltet werden - zum Beispiel die Webangebote der "New York Times", Facebook, CNN und die Anzeigenplätze auf Google.

Beispielsweise bietet Sambreel einen Dienst namens "PageRage" an, der laut Eigenaussage zusätzlich zur Werbung auf Facebook noch eigene Werbeblöcke enthalten soll. Facebook wollte gegen PageRage vorgehen und Nutzer sperren, sollten sie die App anwenden. Die Klage wurde laut paidContent.org aber fallengelassen, verbunden mit dem Hinweis von Facebook, dass es sich bei PageRage um einen "Parasiten" handele. Bezogen auf die Vorwürfe sagte Brad Miller 2011: "Wenn überhaupt, dann haben die Nutzer durch unsere Produkte mehr Spaß, wenn sie auf diesen Seiten surfen."

Nun aber wurde durch eine Klage des Autovermieters Hertz eine neue Masche bekannt: Vor Gericht warf Hertz dem Internetunternehmen vor, Vermietungsangebote der Konkurrenz immer genau dann anzuzeigen, wenn ein Hertz-Kunde eine Reservierung übers Netz buchen wolle. Hertz nehme Schaden, weil Sambreel - nach eigenen Angaben - allein im letzten Quartal 2011 20 Millionen Nutzer und 158 Milliarden verkaufbare Werbeplätze anzubieten hatte. Der Fall endete, nachdem Sambreel diese Werbeoffensive gegen Hertz unterband.

Apple: Weg mit Java

Apple macht kurzen Prozess mit Oracles Java (nicht zu verwechseln mit JavaScript) und löscht das wegen ständiger Sicherheitsproblemen kritisierte Programmpaket per Software-Update von jedem OS-X-Rechner. Wer künftig Java-Inhalte sehen wolle, müsse es selbständig herunterladen und installieren, schreibt Apple in einem Web-Hinweis.

Die Löschaktion folgt einer weit zurückliegenden Abmachung: Vor zwei Jahren erklärten Oracle und Apple, dass Apple eines Tages nicht mehr Java automatisch auf jedem OS-X-Rechner mitinstallieren werde, nannten aber keinen Termin.

Berlin-SPD will Liquid Feedback

Die SPD will in der Bezirksverordnetenversammlung von Berlin-Mitte "in Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt ein Pilotprojekt zur internetbasierten Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern zu initiieren und durchzuführen." Heißt: Die Software Liquid Feedback einführen.

Mit traditionellen Bürgerversammlungen können, so heißt es in dem Antrag, nur diejenigen "Bevölkerungsgruppen erreicht werden, die mobil sind und Zeit haben". So habe sich das große Interesse an einer Unterschriftensammlung zugunsten des "Aktiven Zentrums Turmstraße" etwa nicht in den Veranstaltungen widergespiegelt. "Mit der Bürgerbeteiligung über das Internet soll versucht werden, Menschen in die Entscheidungsprozesse einzubinden, die tagtäglich das Internet für viele Zwecke nutzen, aber noch nicht oder nur wenig an Prozessen der Bürgerbeteiligung teilnehmen." Die Teilnahme solle Transparenz schaffen - und nur unter der Angabe des Klarnamens möglich sein.

Außerdem

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. So ein Quatsch...
labtrax 22.10.2012
Is klar, Apple löscht Java von jedem Rechner... Erst lesen -das gilt besonders für verlinkten Inhalte- und dann schreiben!!! Es geht nur um das Java-Browser-Plugin (was sowieso kaum jemand braucht)! Java rules!
2. Java-Plugin
joha80 22.10.2012
Ich mag mich täuschen, aber basiert nicht die Elster-Web-Seite auf dem Java-Plugin? Wenn das so ist, kann ein Mac-Anwender ohne den Zukauf von Drittanbieter-Software oder dem Herunterladen der allgemein als Gefahrenquelle eingestuften Java-Erweiterung noch seine Steuererklärung machen?
3. Cd...
new-yorker 22.10.2012
Wer ist bei Spon denn da aus der Witzkiste gestiegen? Der Rechner ist fuer Certificates of Deposit, also Festgeldkonten, hat also nix mit Musik zu tun und ist hier auch unpassend.
4.
gucky2009 22.10.2012
Zitat von joha80Ich mag mich täuschen, aber basiert nicht die Elster-Web-Seite auf dem Java-Plugin? Wenn das so ist, kann ein Mac-Anwender ohne den Zukauf von Drittanbieter-Software oder dem Herunterladen der allgemein als Gefahrenquelle eingestuften Java-Erweiterung noch seine Steuererklärung machen?
Unter Windows läuft Java auch SideBySide parallel zur Anwendung ohne Installiert zu sein. Wenn die Jung von Elster nicht zu dumm sind stellen sie ein Version der Anwendung bereit die Java dabei hat.
5.
Schnarsel 23.10.2012
Zitat von sysopIm Netzwelt-Überblick: Unternehmen wehren sich gegen die Methoden eines US-Werbeunternehmens; die SPD-Fraktion Berlin-Mitte will Liquid Feedback ausprobieren; Apple macht schnellen Prozess mit umstrittener Java-Software. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/banner-kidnapper-liquid-feedback-in-berlin-apple-loescht-java-a-862662.html
Wer kein Englisch (lesen) kann sollte evtl. besser keine "Netzwelt"-Kolumne schreiben. Oder sollte ich zukünftig "Bild" lesen? - weit seit ihr ja von deren Niveau ja nicht mehr entfernt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Netzticker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.