"Basic Thinking" Tech-Blogger Robert Basic ist tot

Mit "Basic Thinking" wurde er zu einem Vorreiter der deutschen Bloggerszene. Mit dem Verkauf der Seite machte er sogar international Schlagzeilen. Nun ist Robert Basic gestorben.

Robert Basic auf der re:publica 2008 in Berlin
imago/Christian Thiel

Robert Basic auf der re:publica 2008 in Berlin


In Kroatien geboren, lebte Robert Basic seit seiner Kindheit im Rhein-Main-Gebiet. Nach einem BWL-Studium arbeitete er zunächst als IT-Projektleiter bei der Deutschen Bank. 2003 gründete er "Basic Thinking" - und avancierte zum Pionier der deutschen Bloggerszene.

Basic - ausgesprochen wie Baschitsch, er selbst sagte allerdings "Basik" - war einer der ersten Blogger, die hierzulande über Technik schrieben und davon (und von den Folgeaufträgen als Berater und Redner) leben konnten. 2009 macht Basic sogar international Schlagzeilen, als er "Basic Thinking" inklusive des Inventars von mehr als 12.000 von ihm verfassten Beiträgen auf Ebay versteigerte und knapp 47.000 Euro dafür bekam. Die Entscheidung, das damals meistverlinkte und -zitierte Blog Deutschlands zu verkaufen, sei "eine Bauchentscheidung" gewesen, sagte Basic damals: "Ich hatte einfach einen Rappel."

Professionelle Distanz war nie sein Anspruch

Basic - auf Twitter nannte er sich @RobGreen - schrieb und berichtete, wie er sprach: Schnell und persönlich, professionelle Distanz war nicht sein Anspruch. "Ich habe mich nie als jemand empfunden, der Abstand zur Sache sucht, über die er schreibt", sagte er mal. Es dürfte einer der Hauptgründe dafür gewesen sein, dass Basic ein für deutsche Verhältnisse großes Publikum mit seinen Themen erreichte.

Nach dem Verkauf seines Blogs gründete er die Technikplattform "Buzzriders". Zuletzt schrieb er für das Tech- und Mobilitätsportal "Mobilegeeks".

Kollegen, Weggefährten und Freunde zeigten sich betroffen vom Tod des Blogger-Pioniers. Der Autor Don Dahlmann gab auf Twitter den Tod seines Kollegen bekannt, nachdem enge Freunde ihm eine entsprechende Facebook-Nachricht der Familie bestätigt hatten. Dem SPIEGEL schrieb Dahlmann: "Robert war ein absolutes Unikat. Er hat die deutsche Blogszene fast im Alleingang in Schwung gebracht. Er war kritisch, aber nie unhöflich oder bösartig. Er war mein verbaler Sparringspartner und Freund. Der Tech-Journalismus hat eine seiner wichtigsten Stimmen verloren."

Der Journalist und Berater Thomas Knüwer schrieb auf Twitter: "Seit ich blogge kenne ich @RobGreen. Seine positive Energie, seine Ideen - ein wunderbarer Mensch hat uns verlassen".

Robert Basic starb in der Nacht auf Freitag an den Folgen eines Herzleidens. Am Samstag wäre er 52 Jahre alt geworden.

pbe

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.