Website: BBC schaltet Uhrzeit wegen Ungenauigkeit ab

Ist es wirklich schon so spät? Auf die Anzeige der aktuellen Uhrzeit müssen Besucher der BBC-Website künftig verzichten. Nach einer Beschwerde wurde die Zeitanzeige entfernt.

Eintrag auf der BBC-Seite mit Foto der Uhr: Erkennungszeichen des Senders Zur Großansicht

Eintrag auf der BBC-Seite mit Foto der Uhr: Erkennungszeichen des Senders

Eigentlich sollte sie ein nettes Gimmick sein, die tickende Uhr auf der Website der BBC. Gestaltet war sie nach einem Vorbild aus den achtziger Jahren, als die analgoe Uhr mit römischen Lettern im Fernsehprogramm zwischen den Sendungen zu sehen war. Die Uhr gehörte zur BBC wie der kaum veränderte Gong zur deutschen "Tagesschau" gehört.

Die Retro-Uhr wurde erstmals 2008 auf die BBC-Website eingebaut. Als die Seite zwei Jahre später umgebaut wurde und die Uhr verschwand, gab es Proteste. Umgehend kehrte die BBC-Uhr zurück und tickte in den Browser-Fenstern millionenfach vor sich hin. Nach fünf Jahren ist damit nun Schluss: Die BBC hat die Uhr von der Website entfernt.

Zuvor war eine Beschwerde beim BBC Trust eingegangen, dem unabhängigen Gremium, das die Rundfunkanstalt beaufsichtigt: Die Uhr würde den Nutzern nicht in jedem Fall die korrekte Uhrzeit anzeigen. Tatsächlich zeigte die BBC-Uhr auf der Website jeweils die Zeit an, die auf dem Computer des Besuchers eingestellt war.

Zeigte die Uhr des Computers eine falsche Uhrzeit an, war auch die Angabe auf der BBC-Website falsch. Die Aufseher des BBC Trust befanden, dass sich das nicht mit den hohen Standards der BBC vereinbaren lasse. Die BBC wurde aufgefordert, die Richtlinien einzuhalten.

Dort wurde überlegt: Weil die Anzeige einer von der BBC bestimmten Uhrzeit die Ladezeit der Seite verlangsamen und erst noch programmiert werden müsste, wurde die Uhr erst einmal abgeschaltet.

ore

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
marthaimschnee 06.06.2013
Also halten wir fest: Weil ein Nutzer zu blöd ist, seinen PC vernünftig einzustellen, muß jetzt eine Software programmiert werden, die zunächst mal die Position des Benutzers bestimmt, um dann anhand dieser wiederum fragilen Aussage die Zeitzone samt eventuellen Manipulationen (Sommer-/Winterzeit) zu ermitteln und daraus die mutmaßliche Uhrzeit errechnen zu können, was mit Sicherheit deutlich häufiger nicht stimmt, als die jetzige Methode. Alles in allem zusammengefaßt in einem Satz: http://www.funstelle.de/wp-content/uploads/bilder/EgalwoDu.jpg
2. Kichern.....
KuGen 06.06.2013
In München gibt es eine App der S-Bahn, die die Position der S-bahn-Züge in "Echtzeit" anzeigt. Sehr schräg, wenn man die App an einem Bahnsteig öffnet und sieht, wei ein nicht existierender Geisterzug soeben durchfährt........ Es wäre sinnvoll, wenn man sich am BBC ein Beispiel nehmen würde....
3. das war bestimmt
felisconcolor 06.06.2013
ein deutscher User. Oder sind die Briten auch solche Kleingeister. Daran wird die Vielfalt des Netzes mal zugrunde gehen. Weil sich jeder der meint etwas Ahnung zu haben über die kleinen liebenswerten unvollkommenen Dinge beschweren wird. Solange bis es kaum noch Menschen gibt die Willens sind Content abseits des mainstream einzustellen.
4. optional
thomas.b 06.06.2013
Das muss ein Deutscher gewesen sein. Wir betreiben ein großes deutsches Stadtportal und haben ständig merkwürdige und skurrile Beschwerden. Die meisten schreiben dafür direkt an den Bürgermeister. Dass Gimmicks wegen solcher Leute abgeknipst werden, ist nur allzu nachvollziehbar. ..
5. Man soll's nicht glauben ...
Gerdd 06.06.2013
... aber ich erinnere mich dunkel, daß auf Flughäfen in den USA - zumindest auf einigen - die Uhrzeit nicht angezeigt wurde, damit man nicht verklagt wurde, wenn jemand seinen Flug verpaßte. Es hätte ja an einer falsch gehenden Uhr liegen können ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema BBC
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.