Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Beichte per iPhone: "Gütiger Himmel! Wo kommen wir denn da hin?"

Die stellvertretende CSU-Generalsekretärin Dorothee Bär ruft dazu auf, in der Karwoche iPhone und Co. auch mal auszuschalten. Besonders kritisch äußerte sie sich zu einer Beicht-App, die Sündern beim Empfangen des Bußsakraments helfen soll.

CSU-Politikerin Dorothee Bär: "Vielleicht auch einmal den 'Aus'-Knopf finden" Zur Großansicht
dapd

CSU-Politikerin Dorothee Bär: "Vielleicht auch einmal den 'Aus'-Knopf finden"

Hamburg - Mit Segen von ganz oben: Bei der Entwicklung der Beicht-App "Confession", die es für 1,59 Euro für Apple-Geräte zu kaufen gibt, haben ein katholischer Priester und das bischöfliche Ordinariat der USA mitgeholfen. Gläubige sollen in die App einfach ihre Sünden eingeben und das von der Software passend herausgesuchte Gebet aufsagen.

Gar nicht lustig findet das offenbar Dorothee Bär, die stellvertretende Generalsekretärin der CSU. In der Parteizeitung "Bayernkurier" wettert sie nun unter der Überschrift "Klartext" gegen die Beicht-App: "Gütiger Himmel! Wo kommen wir denn da hin?" Dass habe der Papst sicher nicht im Sinn gehabt, als er seine Jünger zu mehr Präsenz im Internet aufforderte, schreibt Bär. Worauf sie nicht hinweist: Ganz ohne Priester geht es auch mit Beicht-App nicht, der geneigte Katholik wird darauf im Kleingedruckten hingewiesen.

Den Appell des Papstes zur Online-Offensive kontert sie mit der Aufforderung, in der Karwoche vor Ostern auf den ständigen Einsatz digitaler Gadgets zu verzichten. Auch einmal den "Aus"-Knopf finden, schlägt sie ihren Lesern vor. In der iPhone-App der CSU ist ihr Loblied auf den App-Verzicht die dritte Meldung.

ore

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. CSU Gesabbel
Gani, 18.04.2011
Aber wenigstens hat sie nochmal kräftig Werbung für ein einzelnes Produkt gemacht...
2. ...
motormouth 18.04.2011
Der SPON hat es mal wieder geschaft in einem Artikel mit 210 Wörtern einmal "Apple", zweimal "iPhone" und siebenmal "App" unterzubringen. Glückwunsch!
3. Ich erhöhe auf Zwei
hollo43 18.04.2011
Zitat von GaniAber wenigstens hat sie nochmal kräftig Werbung für ein einzelnes Produkt gemacht...
...die Beicht-App und iPhone.
4. Pfarrerhirnsimulation...
hollo43 18.04.2011
Zitat von sysopDie stellvertretende CSU-Generalsekretärin Dorothee Bär ruft dazu auf, in der Karwoche iPhone und Co. auch mal auszuschalten. Besonders kritisch äußerte sie sich zu einer Beicht-App, die Sündern beim Empfangen des Bußsakraments helfen soll. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,757650,00.html
...sicher eine reizvolle Aufgabe, die in einem Pfarrerhirn ablaufenden Algorithmen in einer Smartphone-App abzubilden. Ich argwöhne aber, dass es sich nur um eine recht simple Tabelle + Zufallsgenerator handelt. Als Atheist begrüße ich aber jede Entwicklung, die Religionsentmystifizierend wirkt.
5. Oh ja
andirasper 18.04.2011
Aus Knopf drücken ist eine super Idee, fangen wir doch mal bei der Katholischen Kirche an. Einfach mal aus-treten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: