Beleidigungsprozess: Pole verhöhnt Kaczynski per Google-Bombe

Ein 23-jähriger Pole muss sich vor Gericht wegen Beleidigung von Staatoberhaupt Lech Kaczynski verantworten. Er hatte Google gehackt. Wer den polnischen Vulgärbegriff "Schwanz" ins Suchfenster eingab, bekam als ersten Treffer die Präsidentenseite angezeigt.

Marek W. wohnt bei seiner Mutter, hat keinen Job und offenbar zu viel Zeit: Der 23-jährige aus der polnischen Kleinstadt Cieszyn bei Katowice hat eine Software geschrieben, mit der man Google-Suchergebnisse manipulieren kann. Wie gut das Programm funktioniert, bewies er aber ausgerechnet mit einer Beleidigung des polnischen Präsidenten.

Polen-Präsident Kaczynski: Per Google-Bombe beleidigt
AFP

Polen-Präsident Kaczynski: Per Google-Bombe beleidigt

Über seine Schuld und Strafe verhandelt jetzt ein Gericht in Cieszynie. Dem Hobby-Hacker drohen laut der polnischen Tageszeitung "Gazeta Wyborcza" bis zu drei Jahre Haft. Der Zeitung sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Slawomir Swiderek, der Angeklagte stehe wegen "Beleidigung des Staatsoberhaupts" vor Gericht, das Wort, das er benutzt habe, gelte nicht "erst seit heute als vulgär". Gemeint ist "Kutas" (polnischer Vulgärausdruck für Penis).

Wer im Frühling mit diesen Schlagwort bei Google.pl suchte, bekam als ersten Treffer die offizielle Web-Präsenz des polnischen Präsidenten. Im März machte die Meldung die Runde in polnischen Blogs. Offenbar war es nicht weiter schwierig, die Spur zu Marek W. zurückzuverfolgen – er hatte seinen eigenen Computer für die Manipulation genutzt und die IP-Adresse nicht verschleiert.

Vor Gericht gab der Programmierer zu, die Google-Bombe gelegt zu haben: "Ich wollte prüfen, ob das Programm funktioniert." Das ist Marek W. gelungen. Er ist nicht vorbestraft und derzeit auf freiem Fuß – zumindest bis zur Urteilsverkündung.

lis

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.