Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Benutzeroberfläche: Facebook schafft den Daumen ab

Das "Gefällt mir"-Schild am Eingang des Facebook Hauptquartiers im Jahr 2012: Das Symbol wurde nun degradiert Zur Großansicht
AFP

Das "Gefällt mir"-Schild am Eingang des Facebook Hauptquartiers im Jahr 2012: Das Symbol wurde nun degradiert

Milliardenmal wird der Facebook-Daumen täglich angesehen. Das Markenzeichen des sozialen Netzwerks soll nun ersetzt werden: Auf Websites, die Facebooks "Gefällt mir"- und "Teilen"-Funktion nutzen, gibt es künftig ein neues Symbol.

Das Daumen-hoch-Symbol verkörpert das soziale Netzwerk Facebook wie kein anderes Logo. Seit seiner Einführung im Jahr 2010 hat sich der "Like-Button zu einem optischen Signal und einem der bekanntesten Internetphänomene entwickelt. Doch damit ist bald Schluss, der Daumen kommt weg, teilten die Facebook-Verantwortlichen am Mittwoch mit.

Allerdings nur auf Websites, die Facebook-Funktionen eingebunden haben. Dort soll ein neues, einheitliches Design für den "Gefällt mir" und den "Teilen"-Knopf angezeigt werden. Die neue Gestaltung verzichtet auf den Finger und ersetzt ihn nur durch das Facebook-F. Wie es bei den Netzwerk-Neuerungen oft die Regel ist, haben die Nutzer keine Wahl. Die neuen Buttons sollten "in den kommenden Wochen für alle eingeführt werden".

Um das altbekannte Motiv zu ersetzen, das laut Facebook-Angaben täglich auf mehr als 7,5 Millionen Webseiten über 22 Milliarden Mal angesehen werde, habe es lang gedauert, so die Entwickler. Den altvertrauten, nach oben gerichteten Daumen bekommen Internetnutzer nur noch in einer Art Sprechblase zu Gesicht, mit der die Anzahl der bisherigen "Gefällt mir"-Klicks angezeigt wird. Nach wie vor wird es jedoch keine "Dislike"-Symbole geben, mit denen Facebook-Nutzer "Gefällt mir nicht" ausdrücken könnten.

Die Reaktionen auf die Degradierung des Daumens sind verhalten. Mehrere Fachdienste überlassen die Frage nach Sinn oder Unsinn der Neuerung ihren Lesern. Nur "The Next Web" weist auf die Bedeutung der kleinen Knöpfe hin, um Facebook-Nutzer zur Interaktion zu bewegen. Immerhin: "Das berühmte Zeichen wurde nicht völlig abgeschafft; aber es wird klar, dass das Wort "Like nun tief genug in der Internetkultur verwurzelt ist, um für sich selbst zu stehen".

Korrektur: In einer vorherigen Version hieß es, Facebook werde Daumen auch auf seiner eigenen Seite abschaffen. Es geht aber nur um Facebook-Funktionen auf externen Websites. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

meu

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bei mir ist der Deppen-Daumen schon lange verschwunden
An-On 07.11.2013
Ein paar Klicks in Adblock plus, und weg sind Facebook, Twitter und aehnlicher Muell.
2.
barlog 07.11.2013
Nach der unmenschlichen Abschaffung des wunderbaren Dislike-Daumens kann mich diese Neuerung nicht mehr aufregen.
3. optional
townsville 07.11.2013
Reines Response-Fishing. Man erwartet einen (Shit-)Storm der Community, um da die Abschaffung abzublasen und den Like Button als markantes Marketingelement für Firmen verstärkt zu teasern ("Schaut, wie beliebt und wichtig der ist") oder die Abschaffung hinterher zurückzunehmen und der Community damit Goodwill zu beweisen, damit sie sich einbildet, Einfluss zu haben und hintenrum alle Kröten schluckt, die FB sonst so in seine Plattformen packt. Play the Social Media...
4. Gute Sache ;-)
immernachdenklicher 07.11.2013
Zitat von barlogNach der unmenschlichen Abschaffung des wunderbaren Dislike-Daumens kann mich diese Neuerung nicht mehr aufregen.
Auch als nicht "facebooker" finde ich den "Daumen" fehlplaziert. Oft wird er auch zum Negativen geklickt. Ein ich hab`s gelesen oder wahrgenommen würde reichen um dem "Poster" seinen "Aufmerksamstatus" (ich weiß nicht wie ich`s sonst nennen soll) zu befriedigen.
5.
pethel 07.11.2013
... wurde evtl. endlich auch von facebook als kulturell-übergreifend missverständliches Symbol erkannt (z.B. als Phallus-Symbol in östlichen Regionen). Bei Fingerzeichen oder anderen Symbolen muß halt einfach auf die Bedeutung in verschiedenen Kulturen geachtet werden. Besser ist, man bedient sich neutraler Mittel. Meiner Meinung nach alles einfach eine "global verträgliche" Anpasse zwecks größerer Akzeptanz bzw. geringerer Ablehnung/Missdeutung - sonst nix. Facebook - wir haben verstanden ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: