Link-Netzwerk: Digg-Reste für eine halbe Million verkauft

Der Technikdienstleister Betaworks, der unter anderem den Linkverkürzer bit.ly betreibt, hat den Social-Bookmark-Service Digg gekauft. Einst wurde Digg mit 45 Millionen finanziert, Preisverhandlungen über Hunderte Millionen Dollar geführt. Der tiefe, schnelle Fall eines einstigen Stars.

Digg.com: Rapider Preisverfall des einstigen Stars Zur Großansicht

Digg.com: Rapider Preisverfall des einstigen Stars

Hamburg - In der offiziellen Mitteilung geben sich die Digg-Verantwortlichen "glücklich" über den Deal: Die Linkempfehlungsplattform, einst einer der Stars des Social Web, ist tief gefallen. Tatsächlich wirkt die Transaktion bei Licht besehen eher wie eine Notmaßnahme, dies vor allem aufgrund des Verkaufspreises. Der soll laut Angabe des "Wall Street Journals" bei gerade einmal 500.000 Dollar gelegen haben. Eine äußerst niederschmetternde Bewertung für das im Dezember 2004 an den Start gegangene Unternehmen. In der Vergangenheit konnte Digg Geldanlagen von Investoren wie LinkedIn-Gründer Reid Hoffman oder dem Risikokapitalgeber und Netscape-Erfinder Marc Andreessen in Höhe von 45 Millionen Dollar einsammeln. 2008 gab es anhaltende Gerüchte um einen Verkauf von Digg an Google, in den Verhandlungen soll es um einen Preis von 200 Millionen Dollar gegangen sein.

Der Bookmark-Service erlaubt es seinen Nutzern, Links zu posten, diese werden von anderen bewertet, nach Reihenfolge der Bewertungen entsteht so eine Rangliste von wichtigen Links. Links werden auch kommentiert, Digg ist eine Art Gesprächsplattform für und über Dinge im Netz.

Nun werden alle Angestellten Digg verlassen, das Unternehmen soll mit Betaworks' News.me verschmolzen werden, das unter anderem eine iPhone- und iPad-App besitzt. Offensichtlich wollen die Käufer es wissen und mit ihrem Konzept Facebook angreifen. Im hauseigenen Blog heißt es: "Wir haben in den letzten 18 Monaten daran gearbeitet, News.me zu einer sozialen mobil-zuerst-Erfahrung zu machen. Das News.me-Team wird Digg aufs Wesentliche zurückführen: Es ist der beste Ort, um Geschichten zu finden, zu lesen und zu teilen, über die das Internet spricht."

Die Community machte Erfolg wie Misserfolg von Digg aus, kommentiert "The Next Web" die Entwicklung. Doch "der Traffic ging zurück, der Traffic von anderen Seiten ging zurück und die Leute gingen woanders hin. (...) Die besten Tage liegen hinter Digg". Der neue Star in dem Feld, das Digg einst besetzte, heißt schon lange Reddit. Die Plattform ist optisch noch karger als Digg, doch die Community ist höchst lebendig.

"The Atlantic" zieht ein ähnlich nüchternes Fazit. Bei Digg sei die Community alles gewesen, der Verkaufspreis zeige eines deutlich: Die reine Technik selbst hinter einem einst mächtigen Social Network sei gerade eine halben Million Dollar wert. Es sei rätselhaft, warum sich jetzt noch irgendjemand an einem Neustart versuche: "Niemand hat einen besonderen Wettbewerbsvorteil, der Markt ist überfüllt, man kann nicht über den Preis konkurrieren und keiner will einem Reddit für Einsiedlerkrebse beitreten."

"Daring Fireball" macht es ganz kurz und ätzt unter der Überschrift "Digg gibt es noch?", immerhin bedeute das soviel wie "1000 Dollar für jeden aktiven User".

meu

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
franko_potente 13.07.2012
Zitat von sysopDer Technikdienstleister Betaworks, der unter anderem den Linkverkürzer bit.ly betreibt, hat den Social-Bookmark-Service Digg gekauft. Einst wurde Digg mit 45 Millionen finanziert, Preisverhandlungen über Hunderte Millionen Dollar geführt. Der tiefe, schnelle Fall eines einstigen Stars. Betaworks: Digg für eine halbe Million verkauft - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,844181,00.html)
Sowas braucht man eben nicht. Völlig nutzloses Gadget. Es wird gehyped, ein paar "wichtige" Menschen nutzen es, wieder en Hype..paar Pressemeldungen und schon fliesst Kohle. WO ist jedoch der Nutzen?
2. @frnko_potente
kölnfreund 13.07.2012
Ich stimme zwar zu, aber stellt sich die Frage nicht bei dem ganzen sinnfreien Social-Network-Gehampel? Mir hat sich der Sinn von Fratzebook und Co. immer noch nicht erschlossen, trotzdem verplempern fast 1 Mrd. Menschen darin ihre Zeit und Privatsphäre. Schöne neue Welt.
3. Halbwahrheit
samweisg 13.07.2012
Für 500.000 wurden nur die verbliebenen 'assets' verkauft, also tatsächlich nur die Reste. Die anderen Werte der Firma waren immerhin noch Millionenbeträge wert: Digg has sold its remaining assets for $500K to the NYC-based tech firm Betaworks. While that number is indeed in the ballpark, we’re hearing from multiple sources that the total price of the Digg acquisition was around $16 million, including the price paid for IP by a previously unreported acquirer, LinkedIn. siehe: Digg Sold To LinkedIn AND The Washington Post And Betaworks | TechCrunch (http://techcrunch.com/2012/07/12/digg-sold-to-linkedin-and-the-washington-post-and-betaworks/)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Social Media
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.