Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bewertungsplattformen: Qype-Nutzer müssen zu Yelp wechseln

   Aus Qype wird nun Yelp: Wer keine Lust auf den Datenumzug hat, muss aktiv werden Zur Großansicht


Aus Qype wird nun Yelp: Wer keine Lust auf den Datenumzug hat, muss aktiv werden

Ein Jahr nach der Übernahme von Qype durch Yelp ist es so weit: Die beiden populären Bewertungsplattformen werden zusammengelegt. Für Nutzer des alten Dienstes bedeutet das Aufwand. Sie müssen bis Ende des Monats aktiv werden.

Ob sich ein Besuch auf dem Spielplatz im Nachbarstadtteil lohnt, ob der günstigste Handwerker auch zuverlässig ist, ob die Kassenschlange im Museum lang wird, zu viel Chlor im Schwimmbad oder zu wenig Salz im Essen beim Italiener um die Ecke ist - all das können potentielle Kunden vorab im Internet erfahren, zum Beispiel auf Qype.

Schon bald allerdings wird die beliebte Bewertungsplattform nicht mehr zu erreichen sein. Sie wird zum 30. Oktober endgültig mit Yelp zusammengelegt. Yelp hatte den Konkurrenten im Oktober 2012 übernommen.

Für die aktiven Nutzer bedeutet das Aufwand: Sie haben noch bis Ende des Monats Zeit, ihre Fotos und Beiträge von einer Plattform auf die andere zu übertragen, teilte die Firma mit. Dafür müssen sie auf der Seite des Unternehmens ihren Nutzernamen angeben.

Auf einer Infoseite erklärt das Unternehmen, Fotos und Beiträge der Nutzer gingen nicht verloren, sondern sollten auf Yelp integriert werden. Andere Inhalte, etwa Check-ins bei Restaurants und Hotels oder selbst angelegte Listen, werden dabei aber nicht übertragen. Dass so ein Wechsel durchaus holprig sein kann und nicht ohne Verwirrung über die Bühne geht, lässt sich derzeit im Yelp-Forum nachlesen.

Wer den Wechsel nicht mitmachen möchte, muss sich ebenfalls kümmern: Solche Nutzer sollen die Betreiber der Plattform kontaktieren und um Löschung ihrer Daten bitten.

juh/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. welche Nutzer?
row_66 21.10.2013
höchstens 3 bis 5 Aktive pro Grossraum ; und wenn die Einträge nicht über Jahre gesammelt würden............. gerade bei den Gastro - Einträgen merkt man das ziemlich deutlich, an die bewerteten Läden kann sich keiner mehr erinnern :-)
2. Europäer gründen Datensammlungsdienste, US-Konzerne kaufen auf
mathildesch. 21.10.2013
Business as usual - mitsamt aller Daten, versteht sich. So bauen wir uns ein weiteres US-Monopol im IT-Bereich. Wir haben's ja, wir brauchen keine Arbeitsplätze und schon gar keine Profite in Europa.
3. Wählen sie A oder A...
g4bb3r 21.10.2013
Also: Wenn ich meine Daten behalten möchte, muss ich aktiv werden und wenn ich das nicht möchte, muss ich es auch... Was passiert mit meinen Daten, wenn ich die Füße hochlege und einfach mal abwarte? Direktversand an Google oder gleich die NSA? ... Also ich bin ja mal gespannt von wem ich die nächsten "persönlichen Werbeanzeigen" erhalte...
4. Fehlt nur noch, dass
mathildesch. 22.10.2013
Zitat von mathildesch.Business as usual - mitsamt aller Daten, versteht sich. So bauen wir uns ein weiteres US-Monopol im IT-Bereich. Wir haben's ja, wir brauchen keine Arbeitsplätze und schon gar keine Profite in Europa.
Fehlt nur noch, dass der deutsche Staat hier "Entwicklungshilfe" geleistet hat in der Form von Existenzgründungskrediten, Lohnzuschüssen etc.
5. Yelp ist ein Spassportal....
Beweger 23.10.2013
Ich bin auf vielen Portalen vertreten, und Yelp ist das schlechteste davon. Yelp ist aus meiner Sicht auch mehr ein Kindergarten für "Einsame", die sonst keine Freunde im Leben haben. Yelp organisiert alles mögliche, um die Yelper zusammen zu bringen. Die Münchner Ober-Yelperin bombadiert die Yelper immer wieder mit Freizeitangeboten. Die Bewertungen der Elite-Yelper machen mir einen sehr geschönten Eindruck. Man kann die Bewertungen der Lokale auf verschiedenen Portalen ja vergleichen. Wenn ich "Bewerter" sehe, die keine einzige Bewertung mit einem oder zwei Sternen vergeben, dann sind mir die schon suspekt. Wer will nur "Schönschreiber" ? Beim Münchner Kritikerstammtisch haben wir kürzlich auch über Yelp diskutiert. Mindestens die Hälfte von uns wird auf Yelp nicht weiter machen (falls sie auf Yelp sind), und ihre Qype-Beiträge nicht übertragen lassen. In München gibt es ca. 40.000 Qyper. Es wäre interessant, was ein Qyper so wert ist. Ich muss sagen, da kommt wieder einmal ein typisch amerikanischer Konzern, und übernimmt einen Deutschen Laden. Die Amerikaner haben aber wenig Ahnung, wie Deutsche und Europäer ticken. Vielleicht geht es Yelp wie dem Walmart. Walmart ist mit eingezogenem Schwanz (und großem Verlust) wieder aus Europa abgezogen. Die Deutschen lassen sich nicht alles aufdrängen. Schade, Qype war um Längen besser wie Yelp. Aber es gibt ja noch einige Portale wie u.a. Golocal, die sich derzeit wegen Qype über einen hohen Zuwachs freuen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: