Bewertungsportale: Zensuren für Ärzte und Anwälte

Von Dirk Kunde

Von "Sehr gut" bis "Grottenschlecht": Hotels, Restaurants und Nutzer von Auktions-Portalen müssen sich öffentliche Online-Bewertungen längst gefallen lassen. Jetzt trifft es auch Ärzte und Anwälte. Noch wehren sich einige gegen die Benotung - doch sie werden damit leben müssen.

Berlin - Das Urteil für den Berliner Zahnarzt fällt vernichtend aus. Er hat bei DocInsider.de nur einen von fünf Punkten. Dazu schreibt der Nutzer "Synekdoche" in seiner Bewertung: "Die Gesamtrechnung (ist) fast doppelt so hoch wie im Heil- und Kostenplan angekündigt. Obendrein musste eine Krone nur sechs Monate nach Einsatz neu gemacht werden - habe das bei einem anderen Arzt machen lassen. (…) Finger weg und woanders hingehen!" Das sitzt - neue Patienten werden abgeschreckt.

Mediziner: "Im schlimmsten Fall wirtschaftliche Konsequenzen"
DPA

Mediziner: "Im schlimmsten Fall wirtschaftliche Konsequenzen"

Gleich zehn Klageandrohungen von Ärzten, die das Löschen ihrer Bewertung fordern, liegen auf dem Schreibtisch von Ingo Horak, dem Geschäftsführer des Bewertungsportals DocInsider.de. Doch der bleibt konsequent und löscht keine Einträge: "Die 'Halbgötter in Weiß' werden sich an Bewertungsportale gewöhnen müssen." Er sieht sich durch das jüngste Spickmich-Urteil bestätigt. Das Landgericht Köln hat in dritter Runde am 30. Januar die Klage einer Lehrerin gegen die Lehrer-Bewertungsseite als unzulässig und unbegründet abgewiesen. Die Frau aus Nordrhein-Westfalen sah in der Beurteilung ihre Persönlichkeitsrechte verletzt.

Unter Ärzten "nicht unumstritten"

Bereits zuvor hatte das Landgericht Berlin die Betreiber der Bewertungsplattform MeinProf.de von der Vorabprüfungspflicht der Bewertungen befreit. Das verlieh Medizinportalen wie Helpster, Imedo, DocInsider sowie Medmonitor für Klinikbewertungen enormen Aufwind. Der Markt für Meinungen über Mediziner ist groß. Schließlich liegen die Gesundheitsausgaben in Deutschland bei rund 3000 Euro pro Einwohner und Jahr. Doch wer sagt einem schon, womöglich differenziert und nach verschiedenen Kriterien benotet, welcher Arzt oder welche Klinik gute Arbeit leistet? Man ist bei der Suche nach wie vor auf Empfehlungen aus dem Freundes- und Bekanntenkreis angewiesen.

"Diese Portale spiegeln ein Bedürfnis der Patienten wieder, nämlich Leistung transparent zu machen", sagt Roland Stahl von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Die Bewertungsseiten seien in der Ärzteschaft "nicht unumstritten", viel von dem, was da veröffentlicht werde, sei jedoch "abgedeckt durch das Recht auf freie Meinungsäußerung". Bislang lägen der Kassenärztlichen Vereinigung erst einige wenige Beschwerden über als unfair oder rufschädigend empfundene Bewertungen vor - auf die leichte Schulter wolle man das Thema allerdings auch in Zukunft nicht nehmen, denn: "Im schlimmsten Fall hat so etwas wirtschaftliche Konsequenzen für den Arzt."

Den großen Durchbruch bei den Nutzerzahlen verzeichnet bisher ohnehin keine der Bewertungsplattform. Das liegt sicher nicht zuletzt daran, dass chronisch oder schwer erkrankte Menschen in Internet-Foren schon länger auf Gleichgesinnte treffen und hier sehr detaillierte Informationen zu ihrem Krankheitsbild finden. Auch die noch geringe Zahl der Bewertungen führt zu einem verzerrten Bild. Zu dem Zahnarzt im Einstiegsbeispiel gab es nur diese einzige Kritik.

Auch Arbeitgeber werden inzwischen im Netz bewertet: Auf der österreichischen vor einem halben Jahr gestarteten Seite Kununu haben bislang rund 1600 Arbeitnehmer aus Deutschland 1200 Unternehmen bewertet - viel ist das noch nicht.

An eine Bewertungsseite für Anwälte hat sich bisher noch keiner gewagt. Liegt es an deren Klagefreudigkeit oder daran, dass ihre Arbeit von Laien nur schwer beurteilt werden kann? Letzteres vermutet Swen Walentowski, Sprecher des Deutschen Anwaltvereins. "Wenn sie mit Ihrem Anwalt vor Gericht verloren haben, er aber juristisch saubere Arbeit geleistet hat, wie wollen Sie das bewerten?", fragt der Berliner Anwalt.

"Der Grundton ist eigentlich positiv"

Unter Anwaltauskunft.de bietet der Verein eine Datenbank mit 66.000 Anwälten. Darin kann man nach Fachgebiet, Fortbildungen, Qualifikationen und Sprachkenntnissen suchen. Doch eine Bewertungsfunktion fehlt. Dabei haben auch Anwälte kein grundsätzliches Problem mit derartigen Portalen, sagt Hartmut Scharmer von der Hamburger Rechtsanwaltskammer. "Was den Lehrern recht ist, ist den Anwälten billig." Klar müsse aber sein, dass "Schmähkritik, Beleidigung und Verleumdung" dort keinen Platz hätten, die Bewertungen müssten "nach nachvollziehbaren Kriterien" abgegeben werden.

In der Schweiz ist man in diesem Bereich schon weiter. Auf Anwaltvergleich.ch findet man neben einer Bewertung mit bis zu sechs Sternen auch frei formulierte Kliententexte. Selbst die Stundensätze der Advokaten sind hier nachzulesen. Erste Schritte auf diesem Terrain wagen Carsten Schmidt und John Goddard in Deutschland. Die Marketingexperten aus Wiesbaden starteten im Dezember 2007 das Empfehlungsportal KennstDuEinen.de. Neben Handwerkern und Ärzten, sind hier auch Anwälte zu finden, die man bewerten kann. Bisher gibt es keine Beschwerden von Juristen.

"Die Ärzteschaft ist das gallische Dorf"

"Beleidigungen und Beschimpfungen findet unser elektronischer Filter vorab", sagt Schmidt. Fühlt sich ein Dienstleister ungerecht behandelt, kann er über die "Fragwürdig"-Funktion eine Prüfung des Eintrags fordern. Stephan Uhrenbacher, Gründer des schon Anfang 2007 gestarteten Bewertungsportals "Qype", in dem vom Pizza-Service bis zur Gemäldegalerie alles bewertet werden kann, kann sich auch nicht an Probleme mit kritisierten Juristen erinnern - bei Anwälten seien die Nutzer prinzipiell "eher vorsichtig", die Zahl der Einträge in diesem Bereich sei generell "mager" und "der Grundton ist eigentlich positiv".

Wenn mehr Bewertungen ein besseres Bild der Dienstleister vermitteln und die Nutzer mit Empfehlungen gute Erfahrungen machen, wird der Erfolg der Bewertungsseiten dennoch kaum aufzuhalten sein. Alle werden sich dem Urteil ihrer Kunden, Klienten und Patienten stellen müssen. Ingo Horak scheut die Auseinandersetzung mit den Doktoren nicht: "Die Ärzteschaft ist das gallische Dorf, aber Bewertungsportale werden sich durchsetzen."

Mitarbeit: Christian Stöcker

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Freiberufler online bewerten - riskant oder notwendig?
insgesamt 187 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Gaztelupe 31.01.2008
Zitat von sysopAuch Ärzte und Anwälte werden nun auf Webseiten beurteilt und benotet - ist das eine gute Entwicklung, oder fällen da Laien Urteile, die ihnen nicht zustehen?
Das wird wahrscheinlich zu einer weiteren Entwertung professioneller Arbeit führen, wobei der Wunsch, sich in anerkannt gute Hände zu begeben, allemal verständlich bleibt; allerdings war es auch ohne Internet möglich, im Vorfeld irgendeiner Betreuung Erkundigungen im Bekanntenkreis einzuholen. Fraglich wiederum ist die Benotung: die führt schon in der Schulzeit zur Verzerrung von Kompetenzen und objektiviert kein Leistungsspektrum. Wenn ich es mir genau überlege: Am meisten wird wieder einmal der Betreiber des Portals profitieren, und zwar vom Spieltrieb der User ...
2. Öffentlicher Pranger für Freiberufler?
cando 31.01.2008
Zitat von sysopAuch Ärzte und Anwälte werden nun auf Webseiten beurteilt und benotet - ist das eine gute Entwicklung, oder fällen da Laien Urteile, die ihnen nicht zustehen?
Öffentliche Benotung / Referenzen sollten nur dann möglich sein, wenn der Bewerter mit realem Namen & Adresse für seine Bewertung gerade steht und bei Verläumndung, übler Nachrede etc. zur Verantwortung gezogen werden kann. Der Portalbetreiber muss die Richtigkeit der Daten sicherstellen und sollte Schadenersatzpflichtig für den Missbrauch seiner Plattform gemacht werden können, falls er nicht sorgfältig auf die Richtigkeit der Angaben bei der Registrierung achtet. Alles andere ist unseriös und sollte unterbunden werden, denn auch ein Freiberufler hat Rechte. Es gibt Portale, bei denen Profis Referenzen einholen und bei Gefallen freischalten können, davon halte ich aber auch nicht viel, da hier nur die positiven Bewertungen durchkommen - also kein objektives Bild der Leistung gezeigt wird (wie übrigens auch bei Arbeitszeugnissen und Referenzen im realen Leben - kein Arbeitgeber darf ein schlechtes Zeugnis schreiben, niemand zeigt schlechte Referenzen...).
3. Finger weg !
die8lacht 31.01.2008
Eine Bewertung von Freiberuflern, bzw. Ärzten & Anwälten im Internet kann sehr schnell in Verläumdung enden und ist somit keine gute Idee. Hier sollte die gute alte Mund zu Mund Propaganda reichen. Das Netz ist nicht dazu da, um Kleinkriege zu führen oder Arbeitsleistungen und Zeugnisse auszustellen. Davon ab, bei 40.000 Toten durch Ärztepfusch im Jahr bleibt niemand übrig, der es objektiv beurteilen kann ;-) ... Nein, irgendwo muß eine Grenze sein ! Das endet dann nur wieder vor Gericht und die sind eh schon überlastet.
4.
Mr Ottiman 01.02.2008
Zitat von candoÖffentliche Benotung / Referenzen sollten nur dann möglich sein, wenn der Bewerter mit realem Namen & Adresse für seine Bewertung gerade steht und bei Verläumndung, übler Nachrede etc. zur Verantwortung gezogen werden kann. Der Portalbetreiber muss die Richtigkeit der Daten sicherstellen und sollte Schadenersatzpflichtig für den Missbrauch seiner Plattform gemacht werden können, falls er nicht sorgfältig auf die Richtigkeit der Angaben bei der Registrierung achtet. Alles andere ist unseriös und sollte unterbunden werden, denn auch ein Freiberufler hat Rechte. Es gibt Portale, bei denen Profis Referenzen einholen und bei Gefallen freischalten können, davon halte ich aber auch nicht viel, da hier nur die positiven Bewertungen durchkommen - also kein objektives Bild der Leistung gezeigt wird (wie übrigens auch bei Arbeitszeugnissen und Referenzen im realen Leben - kein Arbeitgeber darf ein schlechtes Zeugnis schreiben, niemand zeigt schlechte Referenzen...).
Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen - wenn jemand seine Meinung äussert, dann sollte er dafür gerade stehen - das Problem ist aber, daß Leute sehr leicht diffarmiert können, wenn sie anderer Meinung sind - ja, auch heutzutage - erlebt man immer wieder in der Presse, TV oder Radio ... der Mainstream zählt ;)
5.
cando 01.02.2008
Zitat von Mr OttimanDem ist eigentlich nichts hinzuzufügen - wenn jemand seine Meinung äussert, dann sollte er dafür gerade stehen - das Problem ist aber, daß Leute sehr leicht diffarmiert können, wenn sie anderer Meinung sind - ja, auch heutzutage - erlebt man immer wieder in der Presse, TV oder Radio ... der Mainstream zählt ;)
Im Prinzip ist das ja nichts neues, Im Altertum wurden unbequeme Zeitfgenossen ja auch gesteinigt, gekreuzigt, verbrannt, den Löwen zum Fraß vorgeworfen, gelyncht. Unsere Religion ist daraus hervorgegangen. Heute ist nur die Audienz etwas größer geworden. Und warum soll nur die Medienbranche ein Recht auf Lynchjustiz haben?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.