Musiktausch im Internet: Eltern haften nur ausnahmsweise für ihre Kinder

Von Dietmar Hipp, Karlsruhe

Eltern sind aus dem Schneider: Wenn der Nachwuchs illegal Dateien im Internet tauscht, können sie nur in Ausnahmefällen dafür belangt werden. Das hat der Bundesgerichtshof in einem Grundsatzurteil entschieden. Auch zur Kontrolle der Internet-Aktivitäten ihrer Kinder gibt es keine generelle Pflicht.

Bundesgerichtshof: Eltern haften auch im Internet nicht automatisch für ihre Kinder Zur Großansicht
dapd

Bundesgerichtshof: Eltern haften auch im Internet nicht automatisch für ihre Kinder

Tausende Abmahnungen werden jede Woche verschickt, weil im Internet illegal Musik oder Filme getauscht wurden. Nicht selten sollen Eltern plötzlich viel Geld bezahlen, nachdem ihr Nachwuchs die fragliche Datei heruntergeladen hat, weil sie den Internetanschluss bereitstellen. Nun hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass Eltern nur in Ausnahmefällen für ihre Kinder haften - und in der Regel nicht von den Rechteinhabern zur Kasse gebeten werden können.

Nach der Entscheidung des 1. Zivilsenats haften Eltern dann nicht für ihre Kinder, wenn sie diese nachdrücklich davor gewarnt haben, sich an Internet-Tauschbörsen zu beteiligen. Danach "genügen Eltern ihrer Aufsichtspflicht" regelmäßig bereits dadurch, "dass sie das Kind über das Verbot einer rechtswidrigen Teilnahme an Internet-Tauschbörsen belehren" - vorausgesetzt, es handle sich, wie im vorliegenden Fall, um ein "normal entwickeltes" Kind, "das ihre grundlegenden Gebote und Verbote befolgt".

"Wenn kein Anlass zum Misstrauen besteht, gebietet ihnen die Rechtsordnung nichts anderes", sagte der Senatsvorsitzende Joachim Bornkamm in seiner mündlichen Urteilsbegründung. Eine Verpflichtung, die Internetnutzung durch das Kind zu überwachen, den Rechner des Kindes zu überprüfen oder dem Kind den Zugang zum Internet ganz oder teilweise zu versperren, bestehe nur in Ausnahmefällen.

Zu einer solchen Kontrolle seien die Eltern "erst verpflichtet, wenn sie konkrete Anhaltspunkte für eine rechtsverletzende Nutzung des Internetanschlusses durch das Kind haben" - etwa dann, so Bornkamm, wenn die Eltern eine erste Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzungen des Kindes bekommen haben.

"Lebensnah und realistisch"

Im vorliegenden Fall hatten die Eltern auf dem Computer ihres 13-jährigen Sohnes eine Windows-XP-Firewall eingerichtet und sogar das Aufspielen von Programmen durch ein passwortgeschütztes Sicherheitsprogramm zu verhindern versucht. Etwas Glück hatten die Eltern dagegen, weil die BGH-Richter die Frage, ob eventuell etwa der Vater des Kindes selbst auch Filesharing betrieben hatte, nicht mehr geklärt haben wollten; das Oberlandesgericht Köln hatte diese Frage zunächst offen gelassen.

Der BGH ging allerdings davon aus, dass sich nur der Sohn an den Tauschbörsen beteiligt hatte, so dass es für eine eventuelle - zusätzliche - Haftung der Eltern neben ihrem minderjährigen Sohn nur auf die Frage ankam, ob sie ihre Aufsichtspflicht verletzt hatten. Richter Bornkamm begründete die sehr elternfreundliche Entscheidung damit, dass die Antwort, welche elterlichen Maßnahmen in solchen Fällen zu verlangen seien, "lebensnah, realistisch und vom Erziehungsgedanken herzuleiten" sei.

Es sei "selbstverständlich", dass Kinder in diesem Alter "über einen Zugang zum Internet verfügen", und dass man ihnen "nicht von vornherein mit Misstrauen begegnen" dürfe und unterstellen, dass sie "entgegen dem, was geboten ist, Rechtsverletzungen begehen".

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 245 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wichtiges Urteil
Archimedes_da_Siracusa 15.11.2012
Trauertag für Anwälte.
2.
boeseHelene 15.11.2012
Zitat von sysopEltern sind aus dem Schneider: Wenn der Nachwuchs illegal Dateien im Internet tauscht, können sie nur in Ausnahmefällen dafür belangt werden. Das hat der Bundesgerichtshof in einem Grundsatzurteil entschieden. Auch zur Kontrolle der Internet-Aktivitäten ihrer Kinder gibt es keine generelle Pflicht. BGH-Urteil: Eltern haften nur ausnahmsweise für ihre Kinder - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/bgh-urteil-eltern-haften-nur-ausnahmsweise-fuer-ihre-kinder-a-867520.html)
das ist natürlich jetzt ganz bitter für den Jahresabschluss der Musikindustrie ;) die hatten doch die ganze Kohle schon mit eingerechnet und was sollen nun die ganzen Abmahn Anwälte machen?
3. Gute Geschäftsbasis
Sotho 15.11.2012
Nun brauchen die Eltern einfach nur behaupten, dass sie ihre Kinder vor der Nutzung von Tauschbörsen hingewiesen hatten und schon dürfen sich die lieben Kleinen kriminell betätigen.
4. endlich eine realistische Einstellung
DerBlicker 15.11.2012
Wenn man bedenkt, dass es sich nur am Lappalien handelt, kann man eigentlich zu keinem anderen Schluss kommen. Selbst im Straßenverkehr müssen Eltern nicht ständig auf ihre Kinder aufpassen, dass sie keinen Wagen zerkratzen, und da geht es immerhin um Sachbeschädigung. Da kann beim Kopieren im Internet, wo niemand einen Verlust erleidet, sondern nur keinen erhofften Gewinn erhält, erst Recht nichts anderes gelten. Die Musikindustrie muss schon selbst sehen, wie sie der von ihr durch die Digitalisierung, die sie freiwillig durchgeführt hat, ausgelösten Probleme Herr wird.
5.
boeseHelene 15.11.2012
Zitat von sysopEltern sind aus dem Schneider: Wenn der Nachwuchs illegal Dateien im Internet tauscht, können sie nur in Ausnahmefällen dafür belangt werden. Das hat der Bundesgerichtshof in einem Grundsatzurteil entschieden. Auch zur Kontrolle der Internet-Aktivitäten ihrer Kinder gibt es keine generelle Pflicht. BGH-Urteil: Eltern haften nur ausnahmsweise für ihre Kinder - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/bgh-urteil-eltern-haften-nur-ausnahmsweise-fuer-ihre-kinder-a-867520.html)
was der Spiegel leider nicht schreibt, scheinbar wurde wegen dieser Lappalie eine Hausdurchsuchung bei der Familie gemacht BGH-Urteil zum Filesharing: Eltern haften bei Belehrung nicht | heise online (http://www.heise.de/newsticker/meldung/BGH-Urteil-zum-Filesharing-Eltern-haften-bei-Belehrung-nicht-1750863.html) Die Musikindustrie muss sich nicht wundern, wenn sie immer unbeliebter wird, wer Menschen wegen Pillepalle wie heruntergeladener Musik eine Hausdurchsuchung inklusive beschlagnahmter PCs beschert für den fehlt mir jedes Verständnis.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Internetrecht
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 245 Kommentare
  • Zur Startseite


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.