The Big Internet Museum: Web schau her

Mit dem "Big Internet Museum" versuchen sich drei Werber an einer Bestandsaufnahme des Internets. Die Idee haben sie schön umgesetzt - wäre da nicht ein grundlegendes Problem.

Museal: Nyan-Cat, Arpanet, Double Rainbow Fotos
The Big Internet Museum

Die Nyan-Cat ist dabei, das Arpanet und Computerspiele wie Minecraft: The Big Internet Museum zeigt mehr als 60 Exponate zum Thema Internet. Gestartet wurde die virtuelle Ausstellung von drei niederländischen Werbern. Noch mehr Exponate sollen folgen: Museumsbesucher sollen eigene Vorschläge einreichen.

Kann das gelingen? Was dort bisher zu sehen ist, erinnert mehr an Ausstellungsstücke eines Kuriositätenkabinetts. Hier werden die technischen Grundlagen und Bedingungen des Internet und seiner spezifischen Phänomene vermischt mit Produkten und Ideen, die über das Internet verbreitet werden. Und je mehr dazukommen, desto wahlloser wird es. Am Ende stünde ein Abbild des Internets.

Stylish sieht es immerhin aus. Allerdings lässt sich trefflich darüber streiten, ob das Konzept eines Museums als Raum zur Ausstellung, Kontextualisierung und Erforschung von Gegenständen und Gedanken im Internet aufgeht - oder nicht doch ein Mitmach-Wiki die passendere Form wäre.

So zeigt ja die von ihren Besuchern veränderbare "Know Your Meme"-Datenbank längst, wie extrem viele Internetphänomene erfüllend - und vor allem: furchtbar interessant - aufbereitet werden können. Abseitigere Netzphänomene sind in der Encyclopedia Dramatica versammelt, ebenfalls in Form eines Wikis.

ore

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
spon-facebook-10000160547 17.12.2012
Zitat von sysopMit dem "Big Internet Museum" versuchen sich drei Werber an einer Bestandsaufnahme des Internets. Die Idee haben sie schön umgesetzt - wäre da nicht ein grundlegendes Problem. Big Internet Museum: Bestandsaufnahme des Internets - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/big-internet-museum-bestandsaufnahme-des-internets-a-873301.html)
Überflüssig und auch nicht akkurat. Schon der Eintrag zu Leeroy Jenkins gibt den Hintergrund des Memes nicht richtig wieder...
2. Netzkunst kunstnetZ
zipwiz 17.12.2012
Zur Eröffnung des ZKM 1997 gab es schon mal sowas. Der Niederländer WvdC von desk.nl hat das Konzept des Salon Digital zusammen mit Jill Scott entworfen. War ne Weile online. Hat aber leider nicht sehr viel Aufmerksamkeit bekommen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Internet
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Web-Historie: Die Väter des WWW

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.