Kai Diekmann: "Bild"-Chef zieht ins Silicon Valley

Sechs Monate oder noch mehr "Bild"-Pause: Chefredakteur Kai Diekmann will mindestens ein halbes Jahr lang an die Westküste der USA umziehen. Er will dort gemeinsam mit zwei weiteren Springer-Managern nach digitalen Geschäftsideen suchen.

"Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann: Exkurs ins Silicon Valley Zur Großansicht
dapd

"Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann: Exkurs ins Silicon Valley

Berlin - Der "Bild"-Chef macht einen ausgedehnten Ausflug: Neben Kai Diekmann, "Bild"-Chefredakteur und Herausgeber der "Bild"-Gruppe, sollen auch noch der Marketingchef des Springer-Verlages Peter Würtenberger und Martin Sinner, Gründer der Preisvergleichsplattform idealo ins Silicon Valley reisen. Springer hält an idealo einen Mehrheitsanteil. Losgehen soll es für die Digitalscouts des Verlagshauses schon im September 2012.

Aus der Redaktionskonferenz der "Bild"-Zeitung ist zu hören, dass Diekmann sogar eine einjährige Auszeit an der US-Westküste angekündigt habe. In der Pressemitteilung ist von einem "Zeitraum von mindestens sechs Monaten" die Rede. Die "Bild"-Zeitung sollen unterdessen Diekmanns Stellvertreter leiten, Alfred Draxler und Marion Horn. Es gebe einen klaren Schnitt, Diekmann und seine Reisegefährten würden sich ganz auf ihre Exkursion konzentrieren, sagte ein Verlagssprecher.

Diekmann und seine Mitstreiter wollen im Silicon Valley "im Austausch und durch Vernetzung mit dort ansässigen Unternehmen und Universitäten neue unternehmerische Ideen für digitales Wachstum entwickeln", so die Mitteilung. Dabei dürfte es nicht zuletzt um Unternehmensbeteiligungen gehen. Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner wird mit den Worten zitiert, man wolle "ein für diese Aufgabe ideal besetztes Team dorthin schicken, wo man über digitales Wachstum am meisten lernen kann: ins Silicon Valley".

Alle drei wollen nach ihrem Ausflug in die USA auf ihre alten Posten zurückkehren.

cis

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Guten Morgen, Herr Diekmann!
huettenfreak 06.06.2012
Während Sie sich erst auf die Suche begeben sind andere längst fündig geworden. Aber so ist es wenn man sich zu lange auf seinen "Lorbeeren" ausruht.
2. nicht C02 verfliegen und verfahren
eu-sklave 06.06.2012
Zitat von sysopSechs Monate oder noch mehr "Bild"-Pause: Chefredakteur Kai Diekmann will mindestens ein halbes Jahr lang an die Westküste der USA umziehen. Diekmann will dort gemeinsam mit zwei weiteren Springer-Managern nach digitalen Geschäftsideen suchen. "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann geht in die USA - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,837295,00.html)
Dazu muss man nicht C02 verfliegen und verfahren! Einfach Facebook Aktien kaufen bis der Laden einem gehört! (;-)
3. und?
jonny_68 06.06.2012
und in China ist ein Sack Reis umgefallen..... wen juckt es wohin der gute Mann mit zwei seiner Kumpels so fährt?
4. Wird super.
janeholliday 06.06.2012
Das klingt mächtig nach "Born To Be Wild" mit John Travolta. Alte Männer machen sich auf in Richtung Westküste um nochmal das große Abenteuer zu erleben. Am Ende gibt es allerdings ordentlich was auf die Mütze.
5.
bartholomew_simpson 06.06.2012
Zitat von sysopSechs Monate oder noch mehr "Bild"-Pause: Chefredakteur Kai Diekmann will mindestens ein halbes Jahr lang an die Westküste der USA umziehen. Diekmann will dort gemeinsam mit zwei weiteren Springer-Managern nach digitalen Geschäftsideen suchen. "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann geht in die USA - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,837295,00.html)
Der Kapitän verläßt das sinkende Schiff. Eine derart lange Auszeit, als Geschäftsreise bemäntelt, kann sich normalerweise kein Arbeitnehmer gönnen, geschweige denn ein Manager.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Kai Diekmann
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare
  • Zur Startseite

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.