Bildersuche Google zeigt NPD-Karte als Toptreffer zu Europa

Peinliches Suchergebnis: Wer in Googles deutscher Bildersuche den Begriff Europa eingibt, sieht als zweiten Treffer eine von der Göttinger NPD veröffentlichte Karte, die ein angeblich "überfremdetes" Europa des Jahres 2015 zeigt.


Hamburg - Neu-Türkei (ehemalige BRD) und Albanische Föderation (ehemals Italien) heißen die Staaten auf einer von der NPD-Göttingen schon 2006 ins Netz gestellten Karte. Dieses Machwerk entdeckte der SPD-Politiker Stefan Zimkeit. Wer in Googles Bildersuchmaschine nach Europa sucht, erhält die NPD-Karte als zweiten Treffer. Zimkeit hat Google die Grafik eigenen Angaben zufolge bereits in der vergangenen Woche als "anstößig" gemeldet. Zusätzlich habe er auch eine Mail an die Pressestelle gesendet und darauf bislang keine Antwort erhalten.

Ein Google-Sprecher bestätigte den Eingang des Hinweises. Ein Team prüfe derzeit die Beschwerde. Google löscht Inhalte aus dem Suchmaschinen-Index allerdings nur, wenn sie eindeutig gegen deutsches Recht verstoßen. Ob dies bei der NPD-Karte der Fall ist, lässt sich nicht so einfach beurteilen, erscheint aber unwahrscheinlich. Die Karte ist geschmacklos, ob sie allerdings den Straftatbestand etwa der Volksverhetzung erfüllt, muss ein Gericht entscheiden. Eine Anzeige hat der SPD-Abgeordnete Zimkeit nicht gestellt.

Google prüft derzeit allerdings auch, warum ausgerechnet diese Grafik so weit vorne in den Suchergebnissen auftaucht. Sollten die Seitenbertreiber die Positionierung manipuliert haben, könnte die Seite aus dem Index der Suchmaschine fliegen.

lis/dapd



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tubolix 13.05.2011
1. na sowas ...
dass bei 43,3 mio treffern auch schrott dabei ist wundert otto-normaluser eigentlich nicht. dass die dazugehörige seite laut WOT einen schlechten ruf hat eigentlich auch nicht. was also will uns der beitrag sagen ? wer seriöses sucht wird dies auch finden.
wortmord 13.05.2011
2. übel..
Es wird gegen kein Recht verstoßen, da man ja allerhand ins Netz stellen kann. Promi-Fakes, kuriose Selbstdarstellung. Ich sehe grad einen nicht sehr hellen Schüler, der Montag ein Referat abgeben möchte und dieses Foto wird dann über den Overheadprojektor rutschen. An dem einen Bild kann man die ganze traurige, armselige Frustration der Rechten sehen. Wenn man sich das Phänomen der Welle anschaut, verwundert es mich allerdings nicht. Alle Vorraussetzungen sind erfüllt, damit es in Deutschland richtig knallt. Und ich bin davon überzeugt, dass es bald knallt. Von rechts, von links oder von populistischen Individuen, die eine Piratenfahne hissen. Alerta Antifascista!
parisian 13.05.2011
3. ...
mich haben Neofaschisten bei einer "Spontan"-Demo am 3. Mai in Paris in unserem Wohngegend gefilmt und mein Bild hinterlässt den Eindruck, das ich Teil der Rechtsradikalen sei. Youtube findet daran nichts anstössiges, da es in dem Videopamphlet auch um den "News-Aspekt und Nachrichtengehalt" gehen würde, also nicht gegen ihre Nutzerrichtlinien verstösst.. Ich werde weiter gegen das Video vorgehen.
Löber 13.05.2011
4. Bildersuche: Google zeigt NPD-Karte als Toptreffer zu Europa.
Zitat von sysopPeinliches Suchergebnis: Wer in Googles deutscher Bildersuche den Begriff Europa eingibt, sieht als zweiten Treffer eine von der Göttinger NPD veröffentlichte Karte, die ein angeblich "überfremdetes" Europa des Jahres 2015 zeigt. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,762490,00.html
Über was soll ich diskutieren? Ich habe zumindest erwartet das SPON einen link zur Karte in den Artikel einfügt. Ich kann doch nicht über etwas diskutieren was ich nicht kenne, gesehen habe. SPON, den link bitte noch nachträglich einfügen.
☺☺☺ 14.05.2011
5. Keines Artikels würdig
Das war ehrlich gesagt keines Artikels würdig, lieber Spiegel. Ich wette solche Banalitäten gibt es im Web zu Millionen. Da kräht doch kein Hahn danach.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.