Pannenserie Blackberry vermasselt Messenger-Start

Mit der Öffnung des hauseigenen Messengers für andere Betriebssysteme wollte Blackberry sich für die Zukunft rüsten. Doch nach den Hiobsbotschaften um Verluste und Entlassungen geriet nun auch die Veröffentlichung des neuen BBM für Android und iPhone zur Farce.

Blackberry Messenger: Man gebe Bescheid, sobald es Neuigkeiten gibt

Blackberry Messenger: Man gebe Bescheid, sobald es Neuigkeiten gibt


Es hätte ein Befreiungsschlag werden können, ein Zeichen: Es gibt eine Zukunft für Blackberry. Aber dann geriet die Öffnung des Blackberry-Messengers für andere Handy-Betriebssysteme zur nächsten Panne für das Unternehmen. Erst kündigte der Konzern Milliardenverluste, die Kürzung von 4500 Stellen weltweit und den Rückzug aus dem Consumer-Bereich an. Dann verhagelte ein voreilig ins Netz gestellter Download auch noch den Start des Blackberry Messenger (BBM) - also ausgerechnet den symbolischen Befreiungsschlag.

Blackberry wollte zum Wochenende die neuen Versionen des BBM für Android und iPhone zum Download freigeben. In manchen Regionen dürfte der Messenging-Dienst das stärkste Kaufargument für Privatkunden sein - die Öffnung hin zu Android und Apple war der Versuch, der ermatteten Marke zu neuer Kraft zu verhelfen. BBM hätte dann zum Beispiel Apples iMessage etwas vorausgehabt und stünde auf einer Stufe mit dem Universal-Messenger "Whatsapp" - des größten Messenging-Konkurrenten auf der eigenen Plattform.

Doch nun ist laut Blackberry-Blog eine Vorabversion von BBM für Android im Netz gelandet, die fehlerhaft ist. Innerhalb von acht Stunden sei sie mehr als eine Million Mal heruntergeladen worden. Eigentlich eine Erfolgsmeldung, aber Blackberry entschloss sich am Samstag, den BBM-Start zu stoppen, die veröffentlichte Android-Version zu sperren und auf das hauseigene Twitter-Konto zu verweisen: Man gebe Bescheid, sobald es Neuigkeiten gibt. Nur iPhone-Kunden, die die App bereits heruntergeladen haben, könnten sie weiterhin einsetzen.

fko



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bluemetal 23.09.2013
1. Nicht gut
Das passiert leider bei den völlig unkontrollierten Apps für Android. Fragmentation und offene Systeme haben Vorteile und auch erhebliche Nachteile. Was ist denn aber nun so toll am BBM dass man ihn anstatt der hauseigenen Messenger oder den Dutzenden Alternativen nutzen sollte ???
mike_litoris 23.09.2013
2.
Zitat von bluemetalDas passiert leider bei den völlig unkontrollierten Apps für Android. Fragmentation und offene Systeme haben Vorteile und auch erhebliche Nachteile. Was ist denn aber nun so toll am BBM dass man ihn anstatt der hauseigenen Messenger oder den Dutzenden Alternativen nutzen sollte ???
Man kann großartige Menschen wie mich da erreichen.
Abbuzze 23.09.2013
3.
Zitat von bluemetalDas passiert leider bei den völlig unkontrollierten Apps für Android. Fragmentation und offene Systeme haben Vorteile und auch erhebliche Nachteile. Was ist denn aber nun so toll am BBM dass man ihn anstatt der hauseigenen Messenger oder den Dutzenden Alternativen nutzen sollte ???
Das muss man jetzt aber nicht verstehen? Was haben ein offenes System und eine fehlerhafte Qualitätssicherung bei Blackberry miteinander zu tun? Oder glauben Sie Apple hätte Softwarefehler bei der iOS Version beseitigt?
MarkInTosh 23.09.2013
4.
Halbtote sterben manchmal noch schneller, als befürchtet.
überlebenswilliger 23.09.2013
5.
Zitat von mike_litorisMan kann großartige Menschen wie mich da erreichen.
oder mich ;-) n spon-chanel wäre auch ne coole Sache liebe Spon´isten. Außerdem zählt hier die Sicherheit. Für alle die es noch nicht kennen und nur das quietschbunte android kennen, informiert euch mal über BIS oder die BB Enterprise Server. Dann sieht die Welt schon wieder anders aus. ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.