Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Blockade einzelner Tweets: Twitter führt Zensurmechanismus ein

Von Carolin Neumann

Auf Twitter gilt uneingeschränkte Meinungsfreiheit? Das ist vorbei. Ab sofort kann der Web-Dienst Mitteilungen in einzelnen Ländern ausblenden, wenn sie gegen dortige Gesetze verstoßen. Kritiker sind empört.

Twitter-Blog: Tweets können in einzelnen Ländern blockiert werden Zur Großansicht
AP

Twitter-Blog: Tweets können in einzelnen Ländern blockiert werden

Hamburg - Twitter kann künftig einzelne Tweets blockieren, wenn es die Gesetze eines Landes fordern. Das Unternehmen teilte mit, die dafür notwendige technische Änderung vorzunehmen.

Im Twitter-Blog erklärt das Unternehmen die Zensur damit, dass es die Beschränkungen in einzelnen Ländern berücksichtigen wolle - ohne dass dem Rest der Welt etwas verloren gehe. Um bislang einzelne Tweets auszublenden - zum Beispiel in Deutschland verbotene Nazi-Inhalte - mussten sie gleich weltweit gelöscht werden. Mit den neuen Filtern kann eine Nachricht, die in einem Land gegen das Gesetz verstößt, nur dort blockiert werden, bleibt aber über die Landesgrenzen hinaus sichtbar.

Der Hintergrund der neuen Zensur-Infrastruktur ist folgender: Sobald Twitter in einem Land aktiv ist, können seine dortigen Mitarbeiter haftbar gemacht werden, wenn rechtswidrige Inhalte über den Dienst verbreitet werden. Dank der technischen Änderung kann das Unternehmen seinen internationalen Expansionskurs fortsetzen. Die Ankündigung kommt wenige Tage, nachdem bekannt wurde, dass Twitter ein Büro in Deutschland eröffnen will.

Mit freier Meinungsäußerung unvereinbar?

Was bedeuten die Filter für Twitters frühere Bekenntnisse zur Freiheit im Web? "Die Tweets müssen weiter fließen", schreibt das Unternehmen - eine Anspielung auf einen Blogeintrag, der Anfang 2011 veröffentlicht wurde. Darin hatte sich der Anbieter im Zuge der zunehmenden Nutzung von Twitter auch in Staaten mit totalitären Regimen zur Meinungs- und Redefreiheit bekannt. Exakt ein Jahr später wird deshalb Kritik unter anderem der Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) laut, dass jetzt einer breiten Zensur auf Twitter der Weg bereitet wird, die mit freier Meinungsäußerung unvereinbar ist.

"Damit eins klar ist: Das ist Zensur", schreibt Jillian C. York, die bei EFF für die internationale Redefreiheit zuständig ist. Sie zeigt jedoch auch Verständnis und stellt klar: "Twitter steht nicht über dem Gesetz" und müsse sich deswegen dem anpassen, was als Zensur ausgelegt werden könne. Das Blog "BoingBoing" hingegen sieht die Entscheidung als "riesigen Rückschlag und eine Enttäuschung" angesichts des bisher lobenswerten Umgangs mit Menschenrechten, Privatsphäre und Redefreiheit. Über die Jahre gab es zahlreiche Fälle, über die auch SPIEGEL ONLINE zum Teil berichtet hat, in denen Politiker oder andere Unternehmen Twitter aufforderten, Daten offenzulegen. Selten folgte der Kurznachrichtendienst dem ohne Gegenwehr.

Bislang ist das neue Zensur-Tool laut Blogeintrag noch nicht angewendet worden. Wenn es soweit ist, sollen die Fälle im Sinne der Transparenz auf ChillingEffects.org veröffentlicht werden. Den Dienst nutzt Twitter bereits, um darüber zu informieren, wenn zum Beispiel ein Rechteinhaber aus dem Musik- oder Filmbereich die Sperrung von Inhalten verlangt. Transparenz sei der wichtigste Schritt, wenn ein Unternehmen sich entschließe, den Forderungen von Regierungen nachzukommen und Inhalte zu zensieren, urteilt EFF-Vertreterin York.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. titel
mm71 27.01.2012
Zitat von sysopAuf Twitter gilt uneingeschränkte Meinungsfreiheit? Das ist vorbei. Ab sofort kann der Web-Dienst Mitteilungen in einzelnen Ländern ausblenden, wenn sie gegen dortige Gesetze verstoßen. Kritiker*sind empört. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,811729,00.html
Ganz klar, Google, Twitter, Youtube, Facebook etc. pp. sind nun mal milliardenschwere Konzerne. Denen geht es nicht um freie Kommunikation und Vernetzung, sondern um Profit. Naivlinge, die Gegenteiliges glauben, sind als Rohstoff für das Geschäft natürlich herzlich willkommen. Nicht umsonst bezeichnet man ja den Twitter-Konsumenten als "Follower" (früher: Lemming).
2. Von wegen Selbstzensur.
herr_kowalski 27.01.2012
Zitat von sysopAuf Twitter gilt uneingeschränkte Meinungsfreiheit? Das ist vorbei. Ab sofort kann der Web-Dienst Mitteilungen in einzelnen Ländern ausblenden, wenn sie gegen dortige Gesetze verstoßen. Kritiker*sind empört. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,811729,00.html
Man weiss dort genau, dass es nur eine Frage der Zeit ist, wann die Politik sich gegen das Internet und missliebige Plattformen mit Abschalten schützen wird. Dem kommt man in vorauseilendem Gehorsam gerne zuvor. Etwas eleganter macht es SPON: Um seine wertvollen Anzeigenkunden nicht zu verärgern, wird ganz einfach, aber sehr subtil, ein Posting im Forum nicht veröffentlicht. Mods an vorderster Front im Interesse der Rede - und Publikations(un)freiheit.
3. Unfall
hansmaus 27.01.2012
Zitat von sysopAuf Twitter gilt uneingeschränkte Meinungsfreiheit? Das ist vorbei. Ab sofort kann der Web-Dienst Mitteilungen in einzelnen Ländern ausblenden, wenn sie gegen dortige Gesetze verstoßen. Kritiker*sind empört. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,811729,00.html
Das Internet war meiner Meinung nach so und so nur einer der größten Unfälle der Menschheitsgeschichte. Ein Medium mit dem sich alle überall und über alles austauschen können (wenn sie es geschickt anstellen) vorbei an Zensur und den Mächtigen. Dieser Unfall wird jetzt in riesen Schritten gekittet. Das fängt "harmlos" an in dem Man Kinderpornos, Terroristen und rechte vorschiebt aber Vorratsdatenspeicherung, Zensur und Co schüchtern im ersten Schritt schonmal genug ein. Das ganze wird weiter gehen bis das Internet das ist was die restlichen Medien schon immer waren: Steuerbar, Manipulierbar und vorallem zu diensten.
4. Sturm im Wasserglas
FeetFace 27.01.2012
Zitat von sysopAuf Twitter gilt uneingeschränkte Meinungsfreiheit? Das ist vorbei. Ab sofort kann der Web-Dienst Mitteilungen in einzelnen Ländern ausblenden, wenn sie gegen dortige Gesetze verstoßen. Kritiker*sind empört. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,811729,00.html
Twitter selbst gibt Tips, wie man diese Zensur umgehen kann -> Regionale Sperrung von Tweets: Twitter animiert Anwender, die Zensur zu umgehen » netzwertig.com (http://bit.ly/z5bcU9)
5. noch kein problem
rst2010 27.01.2012
Zitat von sysopAuf Twitter gilt uneingeschränkte Meinungsfreiheit? Das ist vorbei. Ab sofort kann der Web-Dienst Mitteilungen in einzelnen Ländern ausblenden, wenn sie gegen dortige Gesetze verstoßen. Kritiker*sind empört. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,811729,00.html
dann gibs halt stattdessen einen meta-twitter, der die inhalte aller länder kompiliert und allen zur verfügung stellt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zur Autorin
  • Carolin Neumann berichtet und bloggt aus Hamburg über die Zukunft der Medien. Nebenbei schaut sie viel zu viele Serien.

Twitter
Prinzip
zu Deutsch zwitschern oder schnattern, ermöglicht es, kurze Textnachrichten als Mikroblog per SMS, Instant Messaging oder Web-Oberfläche zu veröffentlichen. Andere Nutzer können diese Meldung beispielsweise mit ihrem Mobiltelefon oder RSS-Reader verfogen. Der Dienst heißt Twitter, die SMS-ähnlichen Nachrichten Tweets. mehr zu Twitter auf der Themenseite
Geschäft
Twitter hat bislang kein Erlösmodell. Im Gespräch sind Werbung oder kostenpflichtige Twitter-Accounts für Unternehmen. Ende 2008 lehnte CEO Evan Williams ein Übernahmeangebot über 500 Millionen Dollar von Facebook ab. Akute Geldsorgen hat die Firma dennoch nicht - 55 Millionen US-Dollar Risikokapital hat das Unternehmen seit Gründung erhalten, zuletzt brachte eine Finanzierungsrunde noch einmal 35 Millionen US-Dollar.
Dienste von SPIEGEL ONLINE

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: