Soziale Netzwerke Blocken ist ein Menschenrecht

Niemand in sozialen Medien habe ein Recht auf die Aufmerksamkeit eines anderen, schrieb Sascha Lobo: Aber jeder habe das Recht, andere nach Belieben zu blocken. Im Podcast reagiert er auf Leserkritik.

App-Icons von Twitter und Facebook
REUTERS

App-Icons von Twitter und Facebook


Sascha Lobo: der Debatten-Podcast #73 - Soziale Medien: Lob des Blockens

Die Blockfunktion mache funktionierende soziale Netzwerke überhaupt erst möglich, schrieb Sascha Lobo in seiner jüngsten Kolumne. Die Aufmerksamkeitsverweigerung per Knopfdruck hält er sogar für ein "digitales Menschenrecht".

Er selbst habe mehr als 1400 Accounts auf Twitter geblockt, berichtet Lobo, weil sie ihn nerven, den Holocaust leugnen oder die falsche Musik mögen. Wer das als Zensur oder als totalitär bezeichne - und solche Menschen gebe es -, habe weder soziale Medien, noch Totalitarismus verstanden.

In seinem Podcast antwortet Lobo nun auf die Kommentare seiner Leserinnen und Leser.

Wie und wo kann ich den Podcast abonnieren?

Sie finden "Sascha Lobo - Der Debatten-Podcast von SPIEGEL ONLINE" regelmäßig sonntags auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken) und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify, Deezer oder Soundcloud. Sie können den Podcast aber auch auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer herunterladen. So können Sie ihn jederzeit abspielen - auch wenn Sie offline sind.

Wenn Sie keine Folge verpassen wollen, sollten Sie den Podcast von Sascha Lobo abonnieren, es kostet nichts.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in Apples Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie sich eine Podcast-App wie Podcast Addict, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort "Sascha Lobo - Der Debatten-Podcast von SPIEGEL ONLINE" zu Ihren Abos hinzufügen.



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
patrick.ruediger 06.01.2019
1. jede PRIVATPERSON...
Dies sollte hervorgehoben werden. Wenn Politiker personen blocken, auf ihren für politische Zwecke genutzten accounts, schließt das leute aus der politischen Diskussion aus, und das ist nicht ok. (Deshalb wurde z.B. gegen Trump auch schon (glaube erfolgreich) geklagt.
Nonvaio01 06.01.2019
2. voellig normal
auf der strasse muss ich auch nicht jedem spinner zuhoeren, warum sollte ich das denn im internet machen. das blocken oder unfriend geht bei mir ganz schnell.
dasfred 06.01.2019
3. Köstlicher Vortrag
Ich habe zeitweise Herrentränen gelacht. Der Einbau dieser Gastkommentatorin passte gut ins Thema.
RainerWinkler 06.01.2019
4. FeministInnen
Wie meist ein interessanter und hörenswerter Podcast. Ich halte es allerdings für fragwürdig, dass du Menschen wie Yasmina Banaszczuk eine so große Aufmerksamkeit zukommen lässt. Diese Erz-Feministinnen besitzen wenig gesellschaftliche Relevanz und sie vertreten Positionen, die man durchaus als anmaßend und provokant bezeichnen kann. Zugleich werden sie von den tendenziell linken Medienhäusern überproportional gepusht. Dies können viele Menschen nicht nachvollziehen führt dazu, dass sie sich bei RT & Co. wiederfinden. Eine solche Entwicklung halte ich nicht für erstrebenswert.
Ein Stein! 06.01.2019
5. Jetzt mal ehrlich
über 50% der Sendung Selbstgeißelungsblabla. Der schwächste Podcast von Sascha Lobo, an den ich mich erinnern kann. Schade, wie interessant es hätte werden können zeigt dann doch der etwas kürzere zweite Teil.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.