Blog-Tipps: Apple bekommt Windows

Von

Prankster montieren ein Windows-Logo an eine Apple-Baustelle, Party-People zeigen Schwarmintelligenz, und ein Archiv feiert Hacker-Erfolge. Unsere Blog-Tipps zum Wochenende.

Video der Guerilla-Aktion: Windows-Logo an der Apple-Fassade Zur Großansicht

Video der Guerilla-Aktion: Windows-Logo an der Apple-Fassade

An der Binnenalster in Hamburg ist seit Wochen ein zweistöckiges Geschäft in Sahnelage mit schwarzen Paneelen abgeschirmt. Hier entsteht ein großer Apple-Laden, auch wenn das Unternehmen das natürlich nicht einmal ansatzweise kommentieren mag. Oder ist es am Ende doch kein Apple-Store?

Am Freitagmorgen prangte zumindest kurzfristig gut sichtbar ein Windows-Logo an der dunklen Verkleidung. Mit Schutzwesten in Signalfarbe, einem Absperrgitter und einer hohen Leiter ausgerüstet, hatten sich zwei junge Männer ans Werk gemacht:

Kurz darauf kamen allerdings echte Mitarbeiter und entfernten das Logo der Konkurrenz wieder, wie "Edible Apple" berichtet. Aber Windows kommt zurück: Wenn erst die schwarzen Platten weg sind und eine Glasfassade den Blick auf die Alsterschwäne freigibt.

Zähneputzen und Leergutflirt

Nein, dieses Internet: Neulich traf ich, ganz in echt, einen sympathischen Herren. Man trank Pilsener, aß frischen Salat, und wie sich herausstellte, war der gute Mann Blogger. Das passiert ja nun nicht alle Tage. (Sehr wahrscheinlich gibt es in Deutschland mehr organisierte Fliegenfischer als Blogger, aber das ist nur eine Vermutung.)

Mit klarem Kopf, also deutlichem zeitlichen Abstand, las ich im "Boschblog" von André Krüger. Und zwar eine kleine Geschichte über einen Leergutflirt, bei dem eine angebrochene Flasche Gin offenbar zu einem hervorragenden Abend führt. Oder über das Zähneputzen, was mit einem Zitat von Thomas Bernhard und dem Foto dentalhygienischer Instrumente eingeleitet wird.

In Zeiten von Mikroblogs, Linkschleudern und Tumblr-Drittverwertungsmaschinen ist das Boschblog wahnsinnig old school. Nicht einmal Werbebanner oder Lobeshymnen auf merkwürdige Socken stören die "nutzlosen Schönschreibübungen jenseits von Relevanz und Reichweite", wie es in der Selbstbeschreibung heißt.

Wäre das Boschblog eine Band, man würde diese Art von Gymnasiasten-Blog wohl Hamburger Schule nennen: Kommt alle her, ich erzähl Euch von dem, der sich dachte.

Hacker Hall of Fame

Der eigentliche Spaß währte nicht lange: Die Gruppe LulzSec hatte eine Meldung über den angeblich quicklebendigen Rapper Tupac Shakur auf eine Nachrichtenseite geschmuggelt, wenig später war der Hachker-Hoax schon wieder gelöscht. In den meisten Fällen sind solche manipulierten oder gar völlig umgestalteten Websites (man nennt so etwas dann "Defacement") nach kurzer Zeit offline oder schon wieder im Originalzustand.

Internet to the rescue: Aktuell sammelt "Zone-H" Kopien angegriffener Seiten. Sogar Hitlisten gibt es, in denen die Anzahl der verunstalteten Websites nach Hacker-Gruppe aufgeschlüsselt werden. Aber ist das alles nur Spaß? Die jüngsten Verbalattacken von Regierungschefs und Militärs auf Hacker lassen böses ahnen. Das Internet ist ihnen ein Schlachtfeld - die Netz-Vandalen könnten es künftig mit Cyber-Soldaten zu tun bekommen. Nicht, dass sie das nun schwer beeindrucken würde.

"Guardian"-Blogger Dan Gilmore weist aber darauf hin, dass die falsche Tupac-Meldung ja nun ziemlich harmlos sei. Dennoch sei es nur noch eine Frage der Zeit, bis eine von Hackern eingeschleuste Story auf einer großen Nachrichtenseite ernste Konsequenzen nach sich ziehen werde - eine Börsenpanik oder die Eskalation eines ohnehin aufgeladenen Konfliktes. Kleiner Vorgeschmack: Im Oktober 2008 wackelte der Kurs der Apple-Aktie, weil im Internet die (unwahre) Meldung von einer Herzattacke des Firmenchefs die Runde machte.

Das auch noch

Verwüstete Vorgärten, niedergetrampelte Zäune, brennende Mülleimer, ein verletzter Polizist, elf Festnahmen: Am Freitag hatte sich ein Facebook-Flashmob aufgemacht, um die Geburtstagsfeier von Thessa zu stürmen. Die Hamburgerin hatte eine Einladung versehentlich für alle sichtbar mit ihrer Adresse im Internet veröffentlicht. Rund 15.000 Spaßvögel kündigten ihr Kommen an - jeder Zehnte stand dann tatsächlich im Wohngebiet:

Bei aller Häme, bei allem Spott: Dass sich mehr als 10.000 Party-People dann aber doch nicht persönlich in den Hamburger Nordosten begeben haben, um Thessas Geburtstag zu feiern, ein Großteil der Facebook-Nutzer also noch bei Trost ist - das ist doch schon wieder eine beruhigende Nachricht.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Vandalen mit Blau-Grün-Schwäche
DonCarlos 05.06.2011
Zitat von sysopNervige Vandalen montieren ein Windows-Logo an eine Apple-Baustelle, Party-People zeigen Schwarmintelligenz, und ein Archiv feiert Hacker-Erfolge. Unsere Blog-Tipps zum Wochenende. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,766765,00.html
Die Vandalen sind so gut wie Windoof. Die haben doch tatsächlich blau mit grün verwechselt. Oder war das jetzt eine Aktion von Apple?
2. Das böse Wort
Silver_Future 05.06.2011
Aha - wennn das so ist, mit der Reichweite und Relevanz und Verbreitung im Allgemeinen von Blogs: versucht mal meines...;-) Das böse Wort. http://dasboesewort.wordpress.com/ Gracias!
3. Nein Dummerle,
Gani 05.06.2011
Zitat von DonCarlosDie Vandalen sind so gut wie Windoof. Die haben doch tatsächlich blau mit grün verwechselt. Oder war das jetzt eine Aktion von Apple?
Das ist eine Frage des Markenschutzes - sonst könnten sie wegen Missbrauchs des geschützen Logos von MSFT angezeigt werden...
4. Hacking
Meckermann 05.06.2011
---Zitat--- "Guardian"-Blogger Dan Gilmore weist aber darauf hin, dass die falsche Tupac-Meldung ja nun ziemlich harmlos sei. Dennoch sei es nur noch eine Frage der Zeit, bis eine von Hackern eingeschleuste Story auf einer großen Nachrichtenseite ernste Konsequenzen nach sich ziehen werde - eine Börsenpanik oder die Eskalation eines ohnehin aufgeladenen Konfliktes. Kleiner Vorgeschmack: Im Oktober 2008 wackelte der Kurs der Apple-Aktie, weil im Internet die (unwahre) Meldung von einer Herzattacke des Firmenchefs die Runde machte. ---Zitatende--- In dem Fall sollte uns aber nicht das Treiben der Hacker Sorgen machen, sondern unsere Medienkompetenz...
5. Marketing
katzikatzikatzikatzi 06.06.2011
Zitat von DonCarlosDie Vandalen sind so gut wie Windoof. Die haben doch tatsächlich blau mit grün verwechselt. Oder war das jetzt eine Aktion von Apple?
Es handelt sich hier mit ziemlicher Sicherheit um eine Marketing-Aktion von Apple, wenn man bedenkt, wie viel Apple-Entwicklungen in Kisten steckt, auf denen das Windows-Logo prangt. Ich persönlich bin z.B. gespannt, wann die "Time Machine"-Funktion von Windows übernommen wird und welchen Namen sie dann trägt. Wetten werden noch angenommen (der derzeitige Favorit ist übrigens "Back to the Future").
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Blog-Tipps
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
Fotostrecke
Netz-Vielfalt: Datalove, Aluhüte, Spackeria


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.