Posterous: Twitter schließt seine Blog-Plattform

   Homepage von Posterous: Nun 100 Prozent für Twitter Zur Großansicht


Homepage von Posterous: Nun 100 Prozent für Twitter

Mit Posterous war das Bloggen denkbar einfach: Ein paar Klicks, fertig war der Blog-Eintrag. Doch vor einem Jahr wurde der erfolgreiche Dienst von Twitter gekauft. Nun folgt der Schritt, den viele befürchtet hatten.

Es hat noch fast ein Jahr gedauert, bis die Gründer der Blog-Plattform Posterous es offiziell machten. Dabei waren die Hinweise schon deutlich: Als der Blog-Dienst im März 2012 von der 140-Zeichen-Nachrichtenfirma Twitter gekauft wurde, war das Schicksal von Posterous bereits absehbar.

Jetzt steht fest: Zum 30. April wird Posterous dichtgemacht. Dann wollen die Mitarbeiter "100 Prozent unseres Einsatzes auf Twitter konzentrieren", schreibt Firmengründer Sachin Agarwal. "Wir bauen dort Hilfsmittel, damit ihr entdecken und teilen könnt, was in der Welt passiert."

Agarwal hatte schon vor einem Jahr im Firmen-Blog Hinweise gegeben: "Wir werden Nutzern rechtzeitig Bescheid geben, wenn wir Änderungen an dem Dienst vornehmen." Er kündigte Anleitungen an, wie die eigenen Inhalte gesichert oder auf einen anderen Blog-Dienst übertragen werden können.

Zuvor hatte Posterous einen beachtlichen Aufstieg hingelegt, 10 Millionen verschiedene Nutzer verzeichnete die 2008 gegründete Seite pro Monat, wie Daten von Quantcast zeigen. Die im Jahr zuvor gestartete Blog-Plattform Tumblr funktioniert ähnlich, wuchs aber stärker als Posterous, was unter anderem an Promis und Pornos liegen könnte.

Viele Nutzer von Posterous wechselten nach der Übernahme durch Twitter zu anderen Plattformen. Wordpress.com zum Beispielverzeichnete einen rasanten Anstieg an Wechslern. Dort können Nutzer ohne eigenen Serverplatz ähnlich wie bei Posterous unkompliziert ein eigenes Blog betreiben. Wie man Posterous-Einträge herunterlädt und zu wordpress.com überträgt, wird hier erklärt. Wer nicht wechselt, verliert alles, was er bei Posterous veröffentlicht hat.

Das Schicksal von Posterous ist damit auch eine Warnung. All die schönen kostenlosen Internetdienste, auf denen Millionen Menschen ihre Fotos, Vorlieben und Likes teilen, könnten irgendwann schließen und damit das eigene digitale Archiv mit ins Vergessen ziehen. Sascha Lobo beschwor daher vergangenes Jahr noch eine "Renaissance des selbstkontrollierten Blogs", bei der die Blogger selbst die Hoheit über ihre Inhalte behalten. Das eigene Blog als kleine Insel im Netz, auf der man selbst Herr ist, "alles andere ist unterhaltsames, nützliches, schmückendes Beiwerk".

Wem der Inselbau zu anstrengend ist, der kann sich immer noch an die neuen Netzwerke der Kuschelphilosophie wenden. Ein solches hat einer der Posterous-Gründer gerade ins Leben gerufen, berichtet TechCrunch. Posthaven heißt der neue Blog-Anbieter. Der Vorteil: "Wir werden uns nie aufkaufen lassen", behaupten zumindest die Gründer.

jnb

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Webhoster als Alternative
teutoniar 18.02.2013
Zitat von sysopMit Posterous war das Bloggen denkbar einfach: Ein paar Klicks, fertig war der Blogeintrag. Doch vor einem Jahr wurde der erfolgreiche Dienst von Twitter gekauft. Nun folgt der Schritt, den viele befürchtet hatten. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/blogdienst-posterous-wird-abgeschaltet-a-883986.html
Jeder bessere Webhoster bietet die Möglichkeit zum Bloggen an. Da bezahlt man eben mal 30 Euro im Jahr (oder sogar deutlich weniger), hat dafür aber noch eine eigene Internet-Domain mit drin und vor allem keine blinkende Porno-Werbung auf seiner Seite.
2. ?
quark@mailinator.com 18.02.2013
Werde irgendwie nie begreifen, warum Leute ihr Zeugs nicht auf ihrer eigenen Homepage haben, inkl. eigene eMail und Datenablage (aka "Cloud") ... Das ist nun wirklich kein Ding, sich 'ne eigene Domain mit bischen Webspace zu leisten. Mit viel geringerem Risiko, daß die Daten zentral von irgendwelchen US-Diensten/Firmen ausgewertet und ggf. gelöscht werden.
3. Das rede
felisconcolor 18.02.2013
Zitat von quark@mailinator.comWerde irgendwie nie begreifen, warum Leute ihr Zeugs nicht auf ihrer eigenen Homepage haben, inkl. eigene eMail und Datenablage (aka "Cloud") ... Das ist nun wirklich kein Ding, sich 'ne eigene Domain mit bischen Webspace zu leisten. Mit viel geringerem Risiko, daß die Daten zentral von irgendwelchen US-Diensten/Firmen ausgewertet und ggf. gelöscht werden.
ich schon seit Jahren. Aber niemand hört. Sie werden nicht einmal aus Schaden klug. Liegt aber wohl auch daran das solche Bloguniversen von den Computermedien immer so in den Himmel gehoben werden und keine Alternativen aufgezeigt werden. Zum Nachteil der User, denn die (Nachteile) werden von dem Medien nie aufgezeigt, allenfalls wenn es zu spät ist.
4. Schade
hans_hamburg 18.02.2013
Posterous war m.E. mit Abstand die beste Blogging-Plattform. Einfach in der Bedienung, leicht mit der eigenen Domain zu versehen und sehr intuitiv. Weitaus besser als alles andere am Markt. Aber mit der Meinung bin ich ja nicht alleine, das Management von Twitter sieht es anscheinend genauso. Nur Schade, dass Posterous schließt.
5. posthaven.com
hans_hamburg 18.02.2013
Die Mitbegründer von posterous haben posthaven.com gegründet und setzen dort ihre Arbeit fort. Keine Werbung, $ US 5,- im Monat. Posten via Mail etc. ... alles wie gehabt. Ein sauberes Businessmodell, einfach die Menschen bezahlen, die gute Arbeit leisten. Keine Quer-Marketing-Werbeplattform-Geschichten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Twitter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.