Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bloggerkongress: "Die Polizei hat das Web 2.0 erfunden"

Von Helmut Merschmann

Für Deutschlands Polizei ist Web 2.0 ein ganz, alter Hut: Auf dem Bloggerkongress "re:publica" outeten sich Polizeivertreter als Pioniere - und trafen auf ein unkritisches Publikum, das sich unter dem Motto "Die kritische Masse" versammelt hatte.

"Räubertrio (8 bis 16 Jahre) erbeutet Handy und filmt die Tat." So lautet eine Schlagzeile auf dem Presseportal der Polizei von Nordrhein-Westfalen. Natürlich landete das Handy-Video auf einem Filmportal im Internet und konnte von den Ermittlern schnell ausgewertet werden. Im westfälischen Paderborn filmten sich Schülerinnen dabei, wie sie ein Mädchen übel zusammenschlugen. Auch dieses Video wurde bei YouTube eingestellt und führte, dank präziser Kommentare mit Ortsangaben, zur schnellen Überführung der jungen, nicht strafmündigen Täterinnen.

Bloggerkongress: Noch bis zum Freitag wird in Berlin gebloggt und diskutiert

Bloggerkongress: Noch bis zum Freitag wird in Berlin gebloggt und diskutiert

Ein Audi-TT-Fahrer hatte nichts Besseres zu tun, als seine Fahrt mit Tempo 160 durch Ortschaften per Video festzuhalten und ins Netz zu posten. Die bei der rasanten Rallye überholten Autofahrer waren offenbar so verärgert, dass sie ihn telefonisch anzeigten. Die Rennfahrt war bald zu Ende. Wer wiederum so blöd ist, unter seine bei Ebay angebotenen CDs zu schreiben "Wenn Sie hier mitsteigern, bestätigen Sie im Besitz der Originale zu sein", darf sich nicht wundern, schlafende Löwen geweckt zu haben.

Der Eindruck drängt sich auf, dass die Polizei soziale Netzwerke nur begrüßen kann. "Die Polizei hat das Web 2.0 erfunden", witzelte Guido Karl, Polizeibeamter und Internet-Referent in Nordrhein-Westfalen, auf dem derzeit in Berlin stattfindenden Bloggerkongress " re:publica08". Und er führt den Gedanken aus: Foto- und Videoportale? Für die Polizei ein alter Hut. Mit ihrem Fahndungsportal betreiben die Ordnungshüter Geotargeting, lange bevor die Internet-Gemeinde von diesem Begriff erfuhr. Und mit Cebius steht den Staatsbeamten seit 20 Jahren ein Twitter-Äquivalent zur Verfügung: Die Polizeizentralen wissen genau, welche Beamten an welchem Ort im Einsatz sind.

Mehr Online-Anzeigen

Auch beim E-Government ist die Polizei in einer Vorreiterrolle. Ihre Internet-Wachen werden eifrig von den Bürgern benutzt. Statt der erwarteten Arbeitserleichterung und Prozessbeschleunigung kommt seit der Einführung von "Polizei 2.0" jedoch Mehrarbeit auf die Beamten zu. Um ein ganzes Drittel sei die Zahl der Anzeigen gestiegen, so Guido Karl. Allein in Nordrhein-Westfalen gehen täglich 120 Online-Anzeigen zusätzlich zu den konventionell gestellten auf den Online-Wachen ein.

Den Strafverfolgungsbehörden in Nordrhein-Westfalen steht ein dreistelliger Millionenbetrag für Informationstechnologie zur Verfügung. Die Einführung eines Notruf-Faxdienstes, über den Menschen mit Behinderungen die Polizei verständigen können, hat etwa 500 Millionen Euro gekostet. Barrierefreiheit ist für die Gesetzeshüter ein Muss, alle Internet-Seiten sind entsprechend programmiert. Einige Technologien, wie E-Mail oder SMS, verrät Guido Karl, können allerdings im Ernstfall nicht eingesetzt werden, weil sie keine Echtzeit-Kommunikation erlauben.

Unkritische Masse

Dem leibhaftigen Polizisten begegnen die Blogger auf der "re:publica" mit großer Selbstverständlichkeit. Eine Bloggerkonferenz ist offenbar kein Hackertreffen. Hier geht es deutlich ruhiger zu als etwa auf dem Jahrestreffen des Chaos Computer Clubs (CCC), was möglicherweise am höheren Lebensalter der Blogger liegt. Insgesamt 1000 Netzschreiber haben nach Berlin in die Kalkscheune gefunden, wo der Bloggerkongress "re:publica" unter dem diesjährigen Motto "Die kritische Masse" tanzt. Den Slogan kann man wahlweise als physikalische Überlaufgröße verstehen oder als politischen Anspruch.

Letzterer blieb allerdings bei einem Podium über die "Zukunft der sozialen Netze" etwas auf der Strecke. Während Moderator Tim Pritlove, langjähriger Organisator des CCC-Jahrestreffens, sich größte Mühe gab, die Vertreter von MySpace und StudiVZ mit nicht sonderlich gezielten Provokationen aus der Reserve zu locken, blieb deren in die Kritik geratenes Geschäftsgebaren seltsamerweise unhinterfragt.

Michael Brehm, Geschäftsführer von StudiVZ, konnte beispielsweise die verbesserten Privatsphäre-Einstellungen bei seinen Portalen in ein gutes Licht stellen, ohne über die kommerzielle Verwendung der Nutzerdaten zu Werbezwecken Aufschluss zu geben. Und dass man bei MySpace auch Marken zu seinen Freunden zählen darf, wie Joel Berger, Managing Director bei MySpace, erklärt, scheint unter den Bloggern niemanden weiter zu verwundern. So erklären sich vielleicht die großen Freundeskreise in sozialen Netzwerken.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: