Betrug Botnet-Gangster verkaufen Instagram-Fans

Die Betreiber eines Botnets verdienen mit einer neuen Methode Geld an infizierten Computern: Sie vermieten die Aufmerksamkeit gekaperter Instagram-Konten. Die falschen Fotofreunde kosten dabei mehr als geklaute Kreditkartennummern.

Cyber-Angriff (Symbolfoto): Kriminelle verdienen an infizierten Rechnern per Follower-Verkauf
REUTERS

Cyber-Angriff (Symbolfoto): Kriminelle verdienen an infizierten Rechnern per Follower-Verkauf


Tausend gekaufte Fans bei Facebooks Fotodienst Instagram kosten 15 Dollar. Laut dem US-Sicherheitsunternehmen RSA ist das jedenfalls der gängige Kurs in zwielichtigen Online-Foren. Laut RSA könnten einige Konten der so gekauften Fans durchaus echt sein. Kriminelle missbrauchen die Konten ahnungsloser Nutzer, deren Computer sie mit Trojanern infiziert haben.

Die RSA-Forscher berichten von einer modifizierten Version des Zeus-Trojaners. Dieses Schadprogramm sei eigens dazu entwickelt, Instagram-Konten zu kapern, um über den Verkauf von Fans Geld zu verdienen.

Bislang haben die Betreiber von Netzwerken infizierter Rechner mit anderen Methoden Geld verdient: Sie vermieten die gekaperten Rechner zum Beispiel für den Versand von Spam, für Klickbetrug bei Online-Werbung oder als Zwischenstationen zum Verschleiern von Datenströmen. Bots werden auch für Angriffe auf Online-Banking genutzt.

Beim Follower-Verkauf dürfte der Fahndungsdruck deutlich geringer sein. Und die Betrugsmethode ist offenbar lukrativ: Während 1000 Instagram-Fans 15 Dollar kosten, sind 1000 erbeutete Kreditkartennummern laut RSA schon für sechs Dollar zu haben.

lis



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Der Meyer Klaus 19.08.2013
1.
Vielleicht bin ich ja zu altmodisch... ich verstehe ja warum manche Instragram benutzen, nur was will man mit Followern? Was bringt einem das?
aga100 20.08.2013
2. Angebot und Nachfrage ...
... bestimmen den Preis, auch 'dort', oder gerade dort. Dazu fällt mir dann nur eins ein: "Wow, wie einfach müssen tausende von Kreditkartendaten zu klauen sein!"
c.PAF 20.08.2013
3.
Zitat von Der Meyer KlausVielleicht bin ich ja zu altmodisch... ich verstehe ja warum manche Instragram benutzen, nur was will man mit Followern? Was bringt einem das?
Das frage ich mich auch. Allerdings hätte die Antwort darauf vermutlich eine Recherche erfordert, daher bleibt man sie lieber schuldig. Schade...
22lara10 20.08.2013
4. Wer es nötig hat...
...sich Aufmerksamkeit in Form von Followern zu kaufen, der ist es doch selber Schuld. Wie hohl muss man eigentlich sein?
7eggert 20.08.2013
5.
Zitat von aga100... bestimmen den Preis, auch 'dort', oder gerade dort. Dazu fällt mir dann nur eins ein: "Wow, wie einfach müssen tausende von Kreditkartendaten zu klauen sein!"
Kreditkartennummern sind quasi-öffentlich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.