Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Branchengerücht: Facebook plant offenbar eigenen Videochat

"Etwas Großartiges" will Facebook kommende Woche vorstellen - mit dieser Ankündigung fachte Konzernboss Mark Zuckerberg wilde Spekulationen an. Das bekannte US-Blog TechCrunch glaubt nun zu wissen, um was es geht: eine Videochat-Funktion, integriert in das soziale Netzwerk.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Präsentation für kommende Woche angekündigt
AFP

Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Präsentation für kommende Woche angekündigt

Seattle - Kommenden Mittwoch, am 6. Juli, will Facebook eine Neuerung vorstellen - und das bekannte US-Technikblog TechCrunch meint zu wissen, was es sein wird: die Möglichkeit, mit seinen Facebook-Freunden von Angesicht zu Angesicht zu chatten. Möglich machen soll den Browser-basierten Videochat demnach eine Partnerschaft mit dem Online-Telefondienst Skype.

Die Gerüchteküche brodelt seit vergangenem Donnerstag, als Facebook-Chef Mark Zuckerberg verkündete, dass man "etwas Großartiges herausbringen" werde. Der Unternehmenszweig in Seattle sei für das Projekt verantwortlich.

Bisher beschränkt sich die Mehrheit der Facebook-Nutzer beim Chatten aufs Tippen. Es gibt zwar auch jetzt schon Möglichkeiten, sich beim Kommunizieren im sozialen Netzwerk live in die Augen zu schauen - eine offizielle Variante von Facebook ist aber nicht dabei.

Enge Zusammenarbeit zwischen Facebook und Skype

Ein Bündnis mit Skype erscheint plausibel. Der Dienst gehört seit Mai Microsoft; die Rekordsumme von 8,5 Milliarden Dollar hatte der Software-Konzern für die Übernahme bezahlt. Und Microsoft hält auch Anteile an Facebook. 2007 kaufte der Konzern für 240 Millionen Dollar 1,6 Prozent des sozialen Netzwerks.

Skype hat sein Programm schon seit Monaten enger mit Facebook verknüpft. Skype-Nutzer können unter anderem Neuigkeiten aus Facebook importieren oder von Skype aus ihren Status im sozialen Netzwerk aktualisieren.

Die neue Partnerschaft sei jedoch etwas völlig anderes, schreibt TechCrunch. Skype hat demnach zurzeit 170 Millionen aktive Nutzer - Facebook dagegen mehr als 750 Millionen. Der Online-Telefondienst könnte durch das Bündnis also deutlich wachsen.

Doch auch Facebook würde von dem neuen Angebot profitieren - und das ist nicht zuletzt wegen der neuen Konkurrenz notwendig. Google+ besitzt bereits "Hangout", einen Browser-basierten Videochat, bei dem bis zu zehn Mitglieder gleichzeitig in einem Chatraum miteinander plaudern können. Facebook muss an dieser Stelle also nachlegen.

Möglicherweise präsentiert Facebook kommenden Mittwoch aber auch etwas ganz anderes. Spekuliert wird zum Beispiel über die ebenfalls von vielen erwartete iPad-App.

wbr

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer macht sowas?
Das Kombinat 02.07.2011
Videotelefonie hat sich nie durchsetzen können. Zudem kenne ich niemanden, der grundsätzlich beim Chat seine Webcam einschaltet. Ich glaube, so "großartig" ist das nicht. Ich brauche mein Gegenüber nicht zu sehen, wenn ich mit ihm oder ihr kommunizieren.
2. Das braucht die Welt.
MitKohlensäure 02.07.2011
Zitat von Das KombinatVideotelefonie hat sich nie durchsetzen können. Zudem kenne ich niemanden, der grundsätzlich beim Chat seine Webcam einschaltet. Ich glaube, so "großartig" ist das nicht. Ich brauche mein Gegenüber nicht zu sehen, wenn ich mit ihm oder ihr kommunizieren.
Durchaus richtig. Was aber meines Erachtens nur an der bisweilen einfach nicht wirklich guten Implementierung eines VideoChats in irgendein hochpopuläres Netzwerk liegt. GoogleChat kann das schon länger, aber die wenigsten nutzen GoogleChat. Bei ICQ sind die Nutzerzahlen schon seit Jahren nicht mehr so hoch wie sie einmal waren. Skypeuser hingegen machen selbstverständlich Gebrauch von der Videotelefoniefunktion. Genau das habe ich mir schon lange gewünscht. Ein einheitliches, wunderbar verbreitetes System, über das man tatsächlich mit fast jedem per Video kommunizieren kann, ohne dass man denjenigen erst von einem Download irgendeines Programms überzeugen muss, da er eh schon in dem System angemeldet ist. Dass es nun ausgerechnet facebook sein muss, ist natürlich nicht unbedingt mein sehnlichster Wunsch. Ich hatte gehofft, dass google+ gerade aufgrund der Hangoutfunktion viele Nutzer zu sich ziehen wird. Jedenfalls scheint es Bewegung am Markt zu geben. Und ich denke nicht, dass google+ da nicht Mitschuld trägt...jaja, immer der schöne Wettbewerb :)
3. .
steamiron 02.07.2011
Zitat von Das KombinatVideotelefonie hat sich nie durchsetzen können. Zudem kenne ich niemanden, der grundsätzlich beim Chat seine Webcam einschaltet. Ich glaube, so "großartig" ist das nicht. Ich brauche mein Gegenüber nicht zu sehen, wenn ich mit ihm oder ihr kommunizieren.
Erstens geht es Skype an den Kragen! Zweitens ein verliebtes Pärchen in einer Fernbeziehung möchte sich sehen. Ich denke es finden sich auch genug andere Leute die sich sehen wollen!! Ich hacke das Thema mal unter Wettbewerb ab!!
4. Die sollen doch mal dafuersorgen dass das System laeuft
blob123y 02.07.2011
und dann mit dem Schnick-Schnack kommen. Fakt ist, etwa jedes 3. mal ist es nicht moeglich mich einzuloggen. Fotos und videos tauchen auf, verschwinden wieder und vor 2 Wochen waren ploetzlich Sachen am "Wall" die ich seit etwa einen Jahr vermisse und zwei Tage spaeter warens wieder weg. Pages verschwinden usw., da haben ein paar Kinder herumgespielt. Wie waehrs wenn dieser Hr. Zuckerberg doch mal ein paar Programmierer einstellt anstatt nur versucht dem "Affen Zucker zu geben" wie der Adriano Celentano vor ein paar Jahrzehnten, Facebook ist der groesste Amihoax der letzten 10 Jahre, eigentlich ists nichts und niemand brauchts wirklich, aber es ist 70 Milliarden Dollar wert, so einen Krampf koennen nur Amis erfinden.
5. Oh wei oh wei
plietsch 02.07.2011
Nur weil man persönlich Probleme mit einem Dienst hat, den andere nicht haben, muß ja nicht alles verteufelt und die Anti-Ami-Keule geschwungen werden. Froh bin ich über Facebook und seine Politik nicht. Vor allem der selbstherrliche Zuckerberg ist irgendwie abschreckend. Nichtsdestotrotz ist jedem selbst überlassen, ob er die Defizite in Kauf nimmt, um den Dienst zu benutzen. Ich selbst bin "erst" vor einem halben Jahr bei Facebook dazugestoßen und finde es praktisch, daß es mehr oder weniger eine zentrale Anlaufstelle ist. In Zeiten, wo Google Streetview noch immer Hysterie voller Halbwahrheiten auslöst, ist es für manche natürlich ein Dorn im Auge. Ich persönlich weiß es aber zu schätzen, da ich für verschiedene Bekanntschaften nicht mehr MSN, Twitter, ICQ, StudiVZ, Skype und wie sie alle heißen berücksichtigen muß. Alte Klassenkameraden aus Nordamerika, Kommilitonen aus Deutschland, ehemalige Arbeitskollegen: man hat sie alle "griffbereit", kann einfacher Kontakte pflegen und bleibt leichter aufm Laufenden darüber, wie es manch einem geht. Dies ist ebenfalls fürs "reale" Sozialisieren äußerst nützlich, wenn man Bedarf an Kontaktpflege hat. Wer nicht, der sucht sich seine Identität in der lautstarken Ablehnung von Trends. Und damit [aufm Laufenden bleiben] meine ich keine "War eben 15 Minuten auf der Toilette" oder "Ich spiele gerade das Facebookspiel XY". Solche Personen treffe ich nicht privat und damit auch nicht virtuell an. ;-) An einem Facebook-Videochat, um auf das Thema zurückzukommen, habe ich jedoch eher keinen Bedarf, da ich es nicht benötige. Und die wenigen Male, bspw. für ein Bewerbungsgespräch im Ausland, macht sich Skype noch gut. Bei Skype muß man, um einen Kontakt zu haben, auch nicht gleich eine Person als "Freund" hinzufügen und ihn ggf. später wieder löschen (mit folgenden Assoziationen nach Einblicken ins Privatleben).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Bilderstrecke: Die wichtigsten Fakten über Facebook

Fotostrecke
Angriff auf Facebook: Die neue Welt von Google Plus

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: