Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angeklickt

Bildserie #breakfastmugshots Superhelden zum Frühstück

Bild aus der Reihe #breakfastmugshots: Flash am Morgen Zur Großansicht

Bild aus der Reihe #breakfastmugshots: Flash am Morgen

 |

Jeden Morgen fotografiert Lance Curran eines seiner Kinder mit einer Superheldentasse vor dem Gesicht. Die Bilder davon stellt er ins Netz - wo aus der Nerd-Idee jetzt ein Fototrend geworden ist.

Currans Fotos waren zunächst wochenlang unentdeckt geblieben. Der Amerikaner lebte sein Leben in Chicago, hatte zu viele fantastische Nerd-Jobs, zu viele Comic-Kaffeetassen und zu viele gute Ideen.

Doch dann kam der Tag, an dem es mit der Ruhe vorbei war: Currans Superheldenbilder verzückten erst die Nutzer von Reddit und Imgur, dann bald auch die Instagram-Community. Unter dem Hashtag #breakfastmugshots tauchen dort nun immer mehr Bilder von Kindern, Partnern und Haustieren als Superhelden auf.

Curran ist unterdessen längst ans Ende seiner Tassensammlung gelangt. Nun müssen Freunde herhalten. "Wenn ich verreise, benutze ich manchmal die Tassen von meinen Gastgebern", sagt er. "Die Tasse mit der Grinsekatze gehört dem Comic-Künstler Tony Moore."

Friday #breakfastmugshot

Ein von Lance Curran (@wearecareful) gepostetes Foto am

Besonders beliebt sind bei den Breakfastmugshots die Tassen, die als Ganzes das Superheldengesicht darstellen, wie diese RoboCop-Tasse:

Serve the public trust, protect the innocent, and eat a healthy breakfast #breakfastmugshot #robocop #primedirectives

Ein von Lance Curran (@wearecareful) gepostetes Foto am

Diese Tasse von X-Men-Superheld Wolverine fällt in dieselbe Kategorie:

Sunday #breakfastmugshot

Ein von Lance Curran (@wearecareful) gepostetes Foto am

Ebenso wie dieser Spiderman:

Sunday #breakfastmugshot

Ein von Lance Curran (@wearecareful) gepostetes Foto am

Doch es muss nicht immer so ernsthaft sein - und so tassig. Aus diesem gruseligen Trinkgefäß schlürft man aus der Schädeldecke - was den frühstückenden Sohn nicht weiter stört.

Sunday #breakfastmugshot

Ein von Lance Curran (@wearecareful) gepostetes Foto am

Manchmal aber posieren Currans Kinder auch - vielleicht, um zumindest irgendetwas mit den Comichelden gemeinsam zu haben. Dieser Hulk quittiert das Ansinnen mit einem Augenzwinkern.

Sunday #breakfastmugshot

Ein von Lance Curran (@wearecareful) gepostetes Foto am

"Speziell für Kinder" ist die rechte Seite der Comiczeitschrift überschrieben, die eines von Currans Kinder gerade fremdverkleidet als Flash liest.

Sunday #breakfastmugshot

Ein von Lance Curran (@wearecareful) gepostetes Foto am

Erschreckend bei der #breakfastmugshot-Serie ist, wie hässlich manche Tassen sind, wie dieser schreiende Homer Simpson:

Sunday #breakfastmugshot

Ein von Lance Curran (@wearecareful) gepostetes Foto am

Aber vielleicht liegt es auch daran, dass diese Tassen Kindern vorgehalten werden. Mit Erwachsenen werden selbst auffällig alberne Tassen sofort ernst und schwer. Zum Beispiel dieser Vogel aus dem Handyspiel "Angry Birds":

My first #breakfastmugshot inspired by @wearecareful #coffee #break #brunei

Ein von AH (@mikedelta269) gepostetes Foto am

Oder dieser bitterernste Spiderman:

Oder diese - wirklich unalberne - dem Antihelden Deadpool nachmodellierte Tasse samt erschreckend riesiger Umarmehand.

#goodmorning #itsfriday #breakfastmugshot #lootcrate #loveandcomicbooks #deadpool

Ein von Casey McKenna (@existo_lives) gepostetes Foto am

Mit der Zeit hat sich der Trend übrigens von Currans Vorbildern losgelöst - und neue Möglichkeiten der Tassen-basierten Kreativität eröffnet:

¿¿¿¿¿¿¿ ¿¿¿¿¿¿¿¿#Breakfast #mug #BreakfastMugshot#¿¿¿¿¿

Ein von shiho (@shiho_rav) gepostetes Foto am

4 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
troy_mcclure 21.07.2015
maanus 21.07.2015
troy_mcclure 21.07.2015
schgucke 21.07.2015

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.
Angeklickt: Wo kommt der Hype her?
  • Das Internet hat eine neue Form des Unterhaltungskonsums hervorgebracht. Es fing an mit Videos, Fotos, Powerpoint-Präsentationen, die per E-Mail herumgeschickt wurden, ging weiter mit über Instant-Messaging-Dienste verbreiteten Links zu Clips mit skateboardfahrenden Hunden oder ungelenken Kindern beim Lichtschwert-Exerzieren und fand seinen vorläufigen Höhepunkt im Weitererzähl-Web der digitalen Gegenwart. Der Lacher für die Mittagspause wird heute über Facebook oder Twitter weitergereicht, genau wie der schnelle Niedlichkeits-Kick (Katzenvideos!) als Mittel gegen den grauen Büroalltag oder der mitgefilmte schmerzhaft-dämliche Skateboard-Unfall für zwischendurch.

  • Die kaskadische Form der Informationsverbreitung, die gerade Dienste wie Twitter ermöglichen, hat dem Phänomen des spontanen Internet-Hypes ein perfektes Biotop geschaffen. Auch ein Jahre altes Video von einem lachenden Pinguin kann urplötzlich innerhalb weniger Stunden ein Millionenpublikum erreichen - wenn geheimnisvolle Faktoren zusammenkommen, die noch niemand so recht entschlüsselt hat (wer das schafft, wird vermutlich sehr reich werden).

  • Und was sich lang genug in den Köpfen der Menschen hält, was weiterverarbeitet, verballhornt, umgedeutet, neu abgemischt wird, bringt es im Informationsverbreitungs-Wunderland Internet vielleicht sogar zum Mem.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: