Breitbandausbau: Frankreich investiert 20 Milliarden für 50 Megabit

François Hollande (rechts): "Vorteilhaftes Geschäftsumfeld" für digitale Unternehmungen Zur Großansicht
AFP

François Hollande (rechts): "Vorteilhaftes Geschäftsumfeld" für digitale Unternehmungen

Frankreichs Präsident François Hollande hat ein milliardenschweres Förderpaket für den Breitbandausbau angekündigt. Das Geld soll zur Hälfte vom Staat, zur anderen Hälfte von den Telefongesellschaften kommen. Deutschland hat sein selbstgesetztes Ziel immer noch nicht erreicht.

Innerhalb der kommenden zehn Jahre will der französische Staat mit Providern insgesamt 20 Milliarden Euro in den Glasfaserausbau investieren. Ziel ist eine Zukunft ohne Kupfernetze. Geht alles nach Plan, soll schon binnen fünf Jahren das halbe Land an moderne Breitbandnetze angeschlossen sein, berichtet ITEspresso.fr unter Berufung auf Ellysee.fr und das Twitter-Konto des französischen Präsidenten François Hollande. Schon im April soll das erste Projekt angegangen werden. In einer Rede in Clermont-Ferrand zu den "digitalen Ambitionen Frankreichs" erklärte Hollande: "Wir müssen mit Kupfer Schluss machen."

Das Förderbudget wird nur zu einem Teil aus dem Staatstopf bezahlt: Für ein Drittel der 20 Milliarden Euro sollen die Telefongesellschaften in dichtbesiedelten Gebieten aufkommen, ein weiteres Drittel sollen sich Kommunen und Telefongesellschaften in weniger besiedelten Gebieten aufteilen. Nur die Kosten für den Anschluss ländlicher Regionen müssten Staat und Kommunen komplett übernehmen. Die Aufsicht über Entwicklung und Umsetzung führe eine öffentliche Einrichtung des französischen Staates ("Établissement public").

Parallel zum Breitbandausbau, erklärte Hollande, müsse seine Regierung ein "vorteilhaftes Geschäftsumfeld" für digitale Unternehmungen bieten. Er kündigte Investitionen in Höhe von 150 Millionen Euro in die Entwicklung von "Schlüsseltechnologien" an: smarte Objekte, Data Mining, Cloud Computing, Sicherheit von Informationssystemen.

Der Breitbandausbau ist ein europäisches Thema. EU-Kommissarin Neelie Kroes forderte die Mitgliedstaaten auf , erheblich mehr Geld dafür bereitzustellen und die Privatwirtschaft an den Investitionen zu beteiligen. Zuvor schon hieß es aus der EU-Kommission, dass die Quasi-Monopolisten der Telekommunikationsbranche ihre Glasfasernetze für die Konkurrenz öffnen müssten.

Mit einer öffentlichen Konsultation befragte die EU-Kommission Nutzer und Anbieter von Breitbandanschlüssen, wie der Ausbau der Netze günstiger ausfallen könnte. Auf der "digitalen To-Do-Liste" der EU steht der Breitbandausbau ganz oben. Bis Ende 2012 sollte jeder EU-Mitgliedstaat für sich eine entsprechende Strategie erarbeitet haben.

Deutschland verfehlt Ausbau-Ziel

Erst 2011 erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass Deutschland die selbstgesetzten Ziele zum Breitbandausbau verfehlen werde. Heute erklärt die Bundesregierung, dass bis 2014 "75 Prozent der Haushalte Anschlüsse mit Übertragungsgeschwindigkeiten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde zur Verfügung stehen sollen"; 2018 soll die Verfügbarkeit solcher Bandbreitenflächendeckend sein.

Erst kürzlich kündigte Bayern eine entsprechende Initiative an: 500 Millionen Euro will der Freistaat in den nächsten drei Jahren ausgeben, um Gebiete zu versorgen, in denen Unternehmen auf schnelle Anschlüsse angewiesen sind. Das soll vor allem Arbeitsplätze retten.

In Bayern dürfte das Geld nicht reichen

Ein sogenanntes Breitbandzentrum soll in Bayern als Ansprechpartner für die Gemeinden dienen. Deutschland- und europaweit einzigartig sei dieses Projekt, schwärmt der zuständige Minister, kein anderes Land nehme "für dieses wichtige Thema so viel Geld in die Hand".

Doch das Geld werde nicht reichen, befürchten Kommunen und Regierung. Die Kosten für den Bayern-Ausbau würden beim Vierfachen liegen; für die fehlenden 1,5 Milliarden Euro dürften zuletzt die ohnehin klammen Kommunen aufkommen.

Ob der Breitbandausbau allein durch den Staat vorangetrieben werden sollte, darüber lässt sich streiten. Gerade in Deutschland halten einige Experten den staatlich motivierten, teuren Ausbau der Glasfasertechnik OPAL und die aus dem Scheitern entstandene Notlösung DSL für eines der größeren Hindernisse auf dem Weg in eine besser vernetzte Zukunft.

fko

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Steuerzahler0815 25.02.2013
und in Deutschland mussten die Anbieter sogar bezahlen dafür dass sie ausbauen dürfen (Lizenzen erwerben). Frankreich war immer sehr freundlich zu seinen eigenen Unternehmern (aber nur die Großkonzerne wehe ein Mittelständer will einige Arbeitsplätze schaffen und dabei ein paar Millionen verdienen). damit haben sie ausländische Investoren verscheucht.
2. Schnelles Internet?
Inselbewohner 25.02.2013
Zitat von sysopFrankreichs Präsident François Hollande hat ein milliardenschweres Förderpaket für den Breitbandausbau angekündigt. Das Geld soll zur Hälfte vom Staat, zur anderen Hälfte von den Telefongesellschaften kommen. Deutschland hat sein selbstgesetztes Ziel immer noch nicht erreicht. Breitbandausbau Europa: Kommen Mehrkosten auf die Verbraucher zu? - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/breitbandausbau-europa-kommen-mehrkosten-auf-die-verbraucher-zu-a-885334.html)
Ja ja Deutschland hat sein selbstgesetztes Ziel nicht erreicht. Wie alles wichtige was die Regierung anfasst ging auch das in die berühmte Hose. Wiedereinmal hat sie sich den Telefonunternehmen gebeugt und ihnen den Ausbau überlassen. Logisch, in den Ballungsräumen wird eine neue Technik nach der anderen angeboten und im flachen Land muss man sich mit Provisorien zufrieden geben. Ich benutze ein Smartphon als Modem und hab noch nicht mal UMTS. Leb auf Deutschlands größter Insel auf der jedes Jahr Hunderttausende Urlaub machen die oft genervt sind über die schlechten Verbindungen. Ich bins einfach Leid! Gruß HP
3. da träume
and_over 25.02.2013
ich auch davon. Zum "Glück" bin ich Telekom-Kunde, da kommt wenigstens Schmalspur-DSL an. Anderen Anbietern dreht die Telekom den speed soweit runter, dass die bei mir DSL nicht mal anbieten. LTE - was ist das?
4. Wir haben
altmannn 25.02.2013
Zitat von sysopFrankreichs Präsident François Hollande hat ein milliardenschweres Förderpaket für den Breitbandausbau angekündigt. Das Geld soll zur Hälfte vom Staat, zur anderen Hälfte von den Telefongesellschaften kommen. Deutschland hat sein selbstgesetztes Ziel immer noch nicht erreicht. Breitbandausbau Europa: Kommen Mehrkosten auf die Verbraucher zu? - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/breitbandausbau-europa-kommen-mehrkosten-auf-die-verbraucher-zu-a-885334.html)
"wichtigere" Projekte. Stuttgart21, Elbphilharmonie, Autobahnen im Nirgendwo, Eurorettung... Da kann man bei so Kleinigkeiten schon mal hinterherhinken.
5. Breitbandnetz Frankreich
feiland 25.02.2013
Das klingt gut wenn man die Verhältnise in Frankreich nicht kennt. Mir scheint diese Ankündigung dient nur um von der Realität abzulenken. Es gibt in weniger dicht besiedelten Gegenden unzählig Organisationen die seit Jahren mit den Kommunen und Telefongesellschaften darum kämpfen, dass wenigstens das vorhandene Netz verbessert wird. Ich selber wohne an der Cote d’Azure und habe einen so genannten ”Haut Debit ADSL”- Anschluss. Die Down Load Rate liegt bei 60 bis 80 kb/sec wenn ich eine “gute Leitung” habe!!! In Deutschland geht das mindestens 500 mal schneller. Nur in Orten wie Nizza und Cannes sind die Verbindungen gut bzw. entsprechen dem Standard.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Telekommunikation
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.