Fiese Falschmeldung Hickhack um Britney

Jetzt auch noch Britney?? Sony vermeldete über den offiziellen Twitter-Account, Britney Spears wäre bei einem Autounfall gestorben. Die Nachricht entpuppte sich als gemeiner Hacker-Scherz.

Putzmunter: Britney Spears
Getty Images

Putzmunter: Britney Spears


Nicht auch noch sie!

David Bowie, Prince, Leonard Cohen, zuletzt George Michael. Und nun schien es für einen Moment, als wollte uns das Schicksal in diesem Jahr eine weitere, nun ja, große Stimme entreißen: Britney Spears.

Um 11.06 Uhr deutscher Ortszeit twitterte Sony Music Global: "Britney Spears ist bei einem Unfall gestorben! Wir werden Ihnen bald mehr mitteilen. #RIPBritney", daneben ein Weine-Smiley.

Jetzt nur nicht in Panik verfallen. Ganz ruhig. Einatmen …- ausatmen.

Ja. Für eine Sekunde waren auch wir bereit zu glauben. Für eine Sekunde fuhr auch uns ein Schrecken durch die Glieder. Dann kam heraus, dass der Twitter-Account von Sony gehackt worden war. Kurze Zeit später war der verstörende Post wieder verschwunden. Puh.

Das Gerücht allerdings nicht.

Auf Twitter duellieren sich derzeit unter dem Hashtag #RIPBritney noch immer zwei Parteien von Nutzern. Jene, die wirklich wissen wollen, ob Spears auch wirklich, wirklich nicht tot ist - und jene, die lustvoll über den vermeintlich verstorbenen Star oder die Falschmeldung herziehen.

Und was sagt Britney dazu? Die scheint zwar nicht tot - aber zumindest im Winterschlaf zu sein. Seit dem 23. Dezember ist auf ihrem Twitter-Account nichts passiert.

bma



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.