Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Browser-Alternative: Google finanziert Firefox bis 2014 - mindestens

Nun also doch: Google schließt nach mehrwöchiger Hängepartie einen neuen Vertrag mit der Mozilla-Stiftung. Mindestens bis 2014 zahlt Google den Firefox-Machern Geld dafür, dass die eigene Suchmaschine als Standard im Alternativ-Browser vorgegeben ist.

Fünf Jahre Firefox: Der Community-Browser Fotos

Happy End mit drei Wochen Verspätung: Im November war der alte Werbevertrag zwischen Google und der Mozilla-Stiftung ausgelaufen. Die Abmachung sicherte den Machern des Firefox-Browsers allein 2010 vermutlich Einnahmen in Höhe von 101,6 Millionen Dollar, immerhin 84 Prozent der Einkünfte aus sogenannten Royalties, also Verträgen mit Firmen, deren Angebote in der Firefox-Suchbox eingebunden sind. Für das Geld wird Google als Standard-Suchmaschine im Firefox voreingestellt.

Nun teilte Mozilla mit, die neue Vereinbarung mit Google werde "um mindestens drei weitere Jahre verlängert". Damit werde Google für Hunderte Millionen Firefox-Nutzer auch weiterhin die Standard-Suchmaschine sein. Weitere Details zum neuen Vertrag seien allerdings Bestandteil der üblichen Verschwiegenheitsregeln. Es stehe nicht im Ermessen Mozillas, Einzelheiten zu veröffentlichen. An einer Verlängerung des Vertrags waren letzthin Zweifel aufgekommen, weil Google, anders als noch zum Zeitpunkt des letzten Vertragsabschlusses vor drei Jahren, mit Chrome über einen eigenen erfolgreichen Browser mit wachsendem Marktanteil verfügt. Es schien unlogisch, dass sich der Suchmaschinenbetreiber mit einem Mozilla-Deal gleichsam selbst Konkurrenz macht.

Dass sich die Finanzverantwortlichen bei der Mozilla-Stiftung nicht hundertprozentig auf Google verlassen, zeigen Kooperationen auch mit anderen Anbietern. So gibt es eine alternative Variante mit Bing, außerdem basteln die Mozilla-Programmierer an einem eigenem mobilen Betriebssystem.

Dass sich das Verhältnis zwischen Google und Mozilla abgekühlt hat, zeigt nach Ansicht mancher Beobachter auch die Einstellung der Entwicklung der Google Toolbar für Firefox. Gleichzeitig veröffentlichte Mozilla die Version 9.0 des Firefox. Die neue Browser-Ausgabe soll vor allem bei der Verarbeitung von JavaScript schneller geworden sein. Angeblich ist die Geschwindigkeit um bis zu 30 Prozent gestiegen. Außerdem soll die Kompatibilität zu Mac OS X Lion verbessert worden sein. Wer in seinem Firefox nicht sowieso schon die automatische Aktualisierung aktiviert hat, kann sich das Update auch direkt bei Mozilla abholen.

meu

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: