Bundestagswahl-Panne Bremen stellt fiktives Zwischenergebnis ins Netz

Die Zahlen sind angeblich fiktiv, das Problem echt: Während die Bundestagswahl läuft, stehen auf den Internetseiten des Bremer Landeswahlleiters die Zwischenergebnisse. Es handele sich nur um "Testdaten", kommentiert die Behörde. Doch das steht nirgends - die Wähler sind verunsichert.

Wahlpanne: Verzeichnisse auf dem Servers des Bremer Wahlleiters. Die Zwischenergebnisse zeigen wir hier nicht, um die Wahl nicht zu beeinflussen.

Wahlpanne: Verzeichnisse auf dem Servers des Bremer Wahlleiters. Die Zwischenergebnisse zeigen wir hier nicht, um die Wahl nicht zu beeinflussen.


Hamburg - In Bremen hat es am Wahltag offenbar eine Online-Panne gegeben. Auf der Website des Landeswahlleiters waren genaue Prozentzahlen abrufbar - um 15 Uhr, während die Abstimmung lief.

Sind die Daten echt? Auf der Seite des Landeswahlleiters stand hochoffiziell "Zwischenergebnis nach 21 von 251 Wahlbezirken (11:36 Uhr)". Kein Hinweis darauf, ob die Daten fiktiv sind. Als die ersten Online-Nutzer die Daten am Nachmittag entdecken, ist die Aufregung im Web groß. "Eklatanter Fehler bei Wahl in Bremen?", twittern einige. Andere sind skeptisch, ob die Daten echt sind, geben aber zu bedenken: "Wenn vorab veröffentlichte, richtige Wahlergebnisse die Wahl beeinflussen, können das auch vorab veröffentlichte, falsche?".

Ein Mitarbeiter im Büro des Landeswahlleiters erklärt SPIEGEL ONLINE auf Anfrage, es handele sich nur um "Testdaten". Diese hätten "keine reale Grundlage", seien rein "fiktiv." Aber sie hätten natürlich nicht veröffentlicht werden sollen: "Das wird gerade abgeschaltet." 40 Minuten nach dem Anruf von SPIEGEL ONLINE sind die Zahlen aus dem Web verschwunden.

Landeswahlleiter Jürgen Wayand erklärt SPIEGEL ONLINE: "Die Adresse wahlen-bremen.de ist nicht die offizielle Seite des Landeswahlleiters. Wir testen auf dieser Seite." Die Adresse des fiktiven Zwischenergebnisses habe man ausgewählten Journalisten zukommen lassen, die in der Wahlnacht hier Daten abrufen sollen. Der Vorab-Test sollte den Journalisten helfen, die Formate der Grafiken zu prüfen, um in der Wahlnacht schnell die Ergebnisse schnell verarbeiten zu können. Wayand: "Hier muss jemand die Adresse weitergegeben haben, die nie für die Öffentlichkeit bestimmt war. Die Seite war über Suchmaschinen nicht zu finden." Daher sei sie auch nicht durch ein Passwort geschützt gewesen.

Ganz gleich, woher die Zahlen stammen: Am Wahlsonntag standen auf den Web-Seiten des Bremer Landeswahlleiters etwa zwei Stunden lang als "Zwischenergebnis" deklarierte Wahlergebnisse, die von Nutzern nicht als fiktiv zu erkennen waren.

In Frankfurt kam es zu einer kleineren Wahlpanne: Wie der Radiosender " hr-iNFO" meldet, wurden bis zu 600 Hanauer Stimmzettel von einer Druckerei an mindestens sechs Wahlbezirke im Wahlkreis Frankfurt II verschickt. Laut dem sollen Mitarbeiter in den Wahlbezirken die falschen Stimmzettel vor Wahlbeginn entdeckt und aussortiert haben. Es könne aber nicht ausgeschlossen werden, dass dennoch Hanauer Wahlzettel an Frankfurter Bürger ausgegeben worden seien, zitiert "hr-iNFO" einen Vertreter des Wahlamts.

lis

Forum - Bundestagswahl - wie bewerten Sie das Finale?
insgesamt 1604 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aqualung 18.09.2009
1.
Zitat von sysopWahl-Countdown: Die Parteien ringen um die Gunst der Deutschen. Wie bewerten Sie das Finale des Bundestagswahlkampfs und die Auftritte der Kandidaten?
Denke, dass die FDP z.Zt. noch zu hoch gehandelt wird und im Endeffekt knapp unter 10 % landen wird. Am Ende wird Rot-Rot-Grün rechnerisch möglich sein und die SPD wird sich panisch in die GroKo flüchten - auf die Argumentation bin ich gespannt...
zbigbrz 18.09.2009
2.
Zitat von sysopWahl-Countdown: Die Parteien ringen um die Gunst der Deutschen. Wie bewerten Sie das Finale des Bundestagswahlkampfs und die Auftritte der Kandidaten?
Was gibt's da zu bewerten? Wahlkampf fand doch nicht statt. Das Merkel fährt im Schlafwagen zurück ins Kanzleramt.
Machtbesessen 18.09.2009
3. Gleiche Augenhöhe
Zitat von sysopWahl-Countdown: Die Parteien ringen um die Gunst der Deutschen. Wie bewerten Sie das Finale des Bundestagswahlkampfs und die Auftritte der Kandidaten?
Das Finale ist gut. Die beiden Kanzlerkandidaten sind bald auf Augenhöhe. Beide haben dafür Ihr bestes dafür gegeben.
Brand-Redner 18.09.2009
4. Hamlet 2009
Zitat von aqualungDenke, dass die FDP z.Zt. noch zu hoch gehandelt wird und im Endeffekt knapp unter 10 % landen wird. Am Ende wird Rot-Rot-Grün rechnerisch möglich sein und die SPD wird sich panisch in die GroKo flüchten - auf die Argumentation bin ich gespannt...
Frei nach Shakespeare: Ist es auch Blödsinn, so hat es doch Methode. Ich würde sie "hochschreiben" nennen, denn die gebetsmühlenartige Wiederholung utopischer "Umfragewerte", scheinbar ein Mantra des politischen Mainstreams, soll doch nichts anderes werden als eine selbsterfüllende Prophezeiung nach dem Motto: Es gibt genügend Lemminge, die sich wirklichen und auch erdachten Mehrheiten anschließen. Die wählen schon deshalb den angepriesenen Favoriten, um nachher stolz sagen zu können: "Ich habe es ja richtig gemacht!" Doch die neoliberalen Volksverführer haben - wen wundert's - bis dato nichts aus der Finanzkrise gelernt: Die maßlose Überbewertung eines dubiosen "Produktes" führt früher oder später zum totalen Wertverlust. Der könnte in diesem Falle am 27. September erfolgen - mein Mitleid hält sich aber schon heute in Grenzen...
pssst... 18.09.2009
5.
Zitat von sysopWahl-Countdown: Die Parteien ringen um die Gunst der Deutschen. Wie bewerten Sie das Finale des Bundestagswahlkampfs und die Auftritte der Kandidaten?
Schlaftabeltten sind dagegen reine Aufputschmittel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.